Linux: Wayland soll HDR-Unterstützung bekommen

Nach jahrelangen Arbeiten sollen auch klassische Linux-Systeme endlich HDR-Unterstützung bekommen. Dafür wird an Wayland gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Desktops sollen endlich HDR-Unterstützung bekommen.
Linux-Desktops sollen endlich HDR-Unterstützung bekommen. (Bild: Luis Alejandro Bernal Romero, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die meisten Smart-TVs oder auch entsprechende Geräte wie Amazons Fire TV und Googles Chromecast basieren auf Linux und unterstützen längst HDR-Funktionen zur Wiedergabe. Auf klassischen Linux-Desktops kann der verbesserte Kontrast und der damit verbundene größere Farbraum aber immer noch nicht genutzt werden, obwohl daran seit Jahren gearbeitet wird. Mit einer neuen HDR-Unterstützung in Wayland könnte sich das ändern, wie der Collabora-Angestellte Pekka Paalanen schreibt.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Bereits im Sommer 2017 wurden die ersten Grundlagen für den HDR-Support im Linux-Kernel erstellt. Kurz darauf folgten weitere experimentelle Bestandteile im sogenannten Userspace. Dafür wurden Erweiterungen für die Display-Protokolle von Wayland erstellt sowie die HDR-Fähigkeiten im Referenz-Compositor Weston umgesetzt. Mit der Veröffentlichung von Linux 5.3 schließlich meldete das Team von Intel, dass die prinzipielle HDR-Unterstützung im Kernel komplett sei.

Paalanen weitst jedoch darauf hin, dass die Kernel-Komponente derzeit noch direkt über dessen Schnittstelle benutzt werden muss, was bisher ledliglich von einigen wenigen Anwendungen wie Kodi prinzipiell unterstützt wird. Außerdem wurden die testweise erstellten Wayland-Bestandteile nie stabil umgesetzt. Gemeinsam mit weiteren Beteiligten will Paalanen dies ändern.

In einem Design-Dokument legt das Team seine Pläne ausführlich da. Ziel sind demnach Protokoll-Erweiterungen für Wayland, die eine einfache Farb-Kalibrierung ermöglichen sowie die Unterstützung von HDR-Monitoren und Anwendungen, die Unterstützung zur Wiedergabe von HDR-Inhalten und eine Farbverwaltung für Anwendungen, die dies nicht selbst unterstützen.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday
Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann die neuen Anstrengungen zur HDR-Unterstützung in Linux-Desktops abgeschlossen sein werden, ist derzeit nicht absehbar. Paalanen vermutet jedoch, dass es noch mehrere Monate dauern wird, bis die Protokolle vorläufig definiert sind. Zudem werde es wohl noch Jahre brauchen, bis die HDR-Funktionen dann in einem Wayland-Desktop-System nutzbar seien, schreibt Paalanen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steffo 21. Nov 2020

Und das ist schade, denn Linux ist OpenSource und hätte dementsprechend sehr viel...

Seitan-Sushi-Fan 20. Nov 2020

Was stimmt denn mit Flameshot nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /