Linux: Wayland soll HDR-Unterstützung bekommen

Nach jahrelangen Arbeiten sollen auch klassische Linux-Systeme endlich HDR-Unterstützung bekommen. Dafür wird an Wayland gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Desktops sollen endlich HDR-Unterstützung bekommen.
Linux-Desktops sollen endlich HDR-Unterstützung bekommen. (Bild: Luis Alejandro Bernal Romero, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die meisten Smart-TVs oder auch entsprechende Geräte wie Amazons Fire TV und Googles Chromecast basieren auf Linux und unterstützen längst HDR-Funktionen zur Wiedergabe. Auf klassischen Linux-Desktops kann der verbesserte Kontrast und der damit verbundene größere Farbraum aber immer noch nicht genutzt werden, obwohl daran seit Jahren gearbeitet wird. Mit einer neuen HDR-Unterstützung in Wayland könnte sich das ändern, wie der Collabora-Angestellte Pekka Paalanen schreibt.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
  2. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bereits im Sommer 2017 wurden die ersten Grundlagen für den HDR-Support im Linux-Kernel erstellt. Kurz darauf folgten weitere experimentelle Bestandteile im sogenannten Userspace. Dafür wurden Erweiterungen für die Display-Protokolle von Wayland erstellt sowie die HDR-Fähigkeiten im Referenz-Compositor Weston umgesetzt. Mit der Veröffentlichung von Linux 5.3 schließlich meldete das Team von Intel, dass die prinzipielle HDR-Unterstützung im Kernel komplett sei.

Paalanen weitst jedoch darauf hin, dass die Kernel-Komponente derzeit noch direkt über dessen Schnittstelle benutzt werden muss, was bisher ledliglich von einigen wenigen Anwendungen wie Kodi prinzipiell unterstützt wird. Außerdem wurden die testweise erstellten Wayland-Bestandteile nie stabil umgesetzt. Gemeinsam mit weiteren Beteiligten will Paalanen dies ändern.

In einem Design-Dokument legt das Team seine Pläne ausführlich da. Ziel sind demnach Protokoll-Erweiterungen für Wayland, die eine einfache Farb-Kalibrierung ermöglichen sowie die Unterstützung von HDR-Monitoren und Anwendungen, die Unterstützung zur Wiedergabe von HDR-Inhalten und eine Farbverwaltung für Anwendungen, die dies nicht selbst unterstützen.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday
Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wann die neuen Anstrengungen zur HDR-Unterstützung in Linux-Desktops abgeschlossen sein werden, ist derzeit nicht absehbar. Paalanen vermutet jedoch, dass es noch mehrere Monate dauern wird, bis die Protokolle vorläufig definiert sind. Zudem werde es wohl noch Jahre brauchen, bis die HDR-Funktionen dann in einem Wayland-Desktop-System nutzbar seien, schreibt Paalanen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verbraucherzentrale gegen Glasfaser
"100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

Verbraucherzentrale gegen Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
Artikel
  1. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

  2. Satelliteninternet: Starlink bietet in Kürze globale Versorgung
    Satelliteninternet
    Starlink bietet in Kürze globale Versorgung

    Viel mehr Nutzer würden Starlink von SpaceX ausprobieren, aber wegen der Chipkrise fehlen die Bauteile.

  3. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

Steffo 21. Nov 2020

Und das ist schade, denn Linux ist OpenSource und hätte dementsprechend sehr viel...

Seitan-Sushi-Fan 20. Nov 2020

Was stimmt denn mit Flameshot nicht?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /