Linux: Vulkan-Treiber für Raspberry Pi läuft nur über Umwege

Der Vulkan-Grafik-API liegen Annahmen zugrunde, die der Raspberry Pi nicht liefert. Der Vulkan-Treiber läuft dank Anpassungen trotzdem.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vulkantreiber des Raspberry Pi hat noch einige Schwierigkeiten.
Der Vulkantreiber des Raspberry Pi hat noch einige Schwierigkeiten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Auf der diesjährigen Open-Source-Konferenz Fosdem hat der an der Entwicklung beteiligte Programmierer Alejandro Piñeiro einen Überblick zum Stand des Vulkantreibers für den Bastelrechner Raspberry Pi gegeben. Der Treiber für die moderne Grafikarchitektur ist zwar seit mehr als einem Jahr in Entwicklung und inzwischen offiziell fertig gestellt. Laut Piñeiro, der die Arbeiten für die Linux- und Open-Source-Spezialisten von Igalia umsetzt, musste das Team dafür aber einige Besonderheiten beachten.

Stellenmarkt
  1. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
  2. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der wohl wichtigste Punkt dabei ist, dass Vulkan eben genau dazu gedacht ist, sämtliche notwendigen Aufrufe der API auf dem Grafikchip selbst auszuführen. Das soll den CPU-Overhead von älteren Schnittstellen wie bei OpenGL überwinden und so zu einer Beschleunigung der Grafik führen. Der Raspberry Pi unterstützt dies laut dem Vortrag aber nicht vollständig, was das Entwicklungsteam vor Probleme gestellt hat. So müssen Flushes weiter über die CPU koordiniert werden.

Ebenso hat das Team derzeit noch Probleme mit der Umsetzung von Samplern, konkret sind das Filter für das Verarbeiten von linearen Bildern. Das Sampling in Swapchains ist ebenfalls nicht möglich. In den Swapchains werden bei Vulkan mehrere Buffer für Inhalte verwaltet, die für die grafische Darstellung vorgesehen sind. Auch hier können also keine Filter eingesetzt werden, was die Darstellung aber eigentlich beschleunigen könnte.

Ein weiteres Problem für die Vulkan-Implementierung auf dem Raspberry Pi ergibt sich aus der Grundlage des Linux-Codes sowie der 3D-Grafikbibliothek Mesa. Darin wird bisher einfach angenommen, dass es sich bei GPUs für Vulkan um PCIe-Geräte handelt, was bei der Embedded-GPU des Bastelrechners nicht der Fall ist. Daraus wiederum ergibt sich das Problem, dass die Window-System-Integration (WSI) für Vulkan aus dem Mesa-Projekt noch nicht in dem Treiber des Raspberry Pi genutzt werden kann.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Team plant natürlich, die beschriebenen Probleme in Angriff zu nehmen und etwa die Unterstützung von WSI zu verbessern. Mittelfristig wollen die Beteiligten die Leistung verbessern. Langfristig hofft das Team, Vulkan 1.1 zu unterstützen und darüber hinaus mehr Code mit OpenGL-Treibern teilen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /