Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Shuttleworth hat Bug #1 geschlossen.
Mark Shuttleworth hat Bug #1 geschlossen. (Bild: Ubuntu/Screenshot: Golem.de)

Linux vs. Windows: Bug #1 ist weg

Mark Shuttleworth hat Bug #1 geschlossen.
Mark Shuttleworth hat Bug #1 geschlossen. (Bild: Ubuntu/Screenshot: Golem.de)

Der erste Bug in Ubuntus Bugtracker ist beseitigt worden. Er trägt den Titel "Microsoft dominiert den Markt". Grund dafür ist aber nicht, dass die Marktdominanz des Windows-Herstellers auf dem Desktop aufgehoben ist.

Der Bug #1 in Ubuntus Bugtracker Launchpad stammt von Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth und wurde bereits im August 2004 erstellt, wenige Monate, bevor die erste Ubuntu-Version 4.10 alias Warty Warthog veröffentlicht wurde. Als Bugfix sollte die Mehrheit der per PCs mit freier Software (Open Source Software, OSS) ausgeliefert werden. Nun hat ihn Shuttleworth als erledigt markiert. Ein Fix soll dafür bereits im Umlauf sein.

Anzeige

Shuttleworth schreibt in seinem Blog, dass er den Bug #1 deshalb geschlossen habe, weil sich seit 2004 der Computermarkt drastisch verändert habe. Inzwischen sei der Desktop-Computer durch eine Vielzahl weiterer Geräte ergänzt worden, etwa Tablets und Smartphones. Dort liefen auch Alternativen zu Windows, etwa iOS oder Android und deshalb habe sich ein gesunder Marktwettbewerb entwickelt, der nicht mehr von Microsoft dominiert sei.

Entgegenkommen

Darüber hinaus habe Microsoft in den vergangenen Jahren viel für die Integration freier Software in seinen Produkten getan, unter anderem etliche Linux-Distributionen in seiner Cloud-Umgebung Azure bereitgestellt, darunter auch Canonicals Linux-Produkt Ubuntu. Dass sei sicherlich auch dem Umbruch im Markt geschuldet, schreibt Shuttleworth. Microsoft habe aber dafür gesorgt, dass Ubuntu unter Azure einwandfrei laufe.

Während das Linux-basierte Betriebssystem Android (74,4 Prozent) und Apples iOS (18,2 Prozent) inzwischen den Markt der mobilen Geräte dominieren, liegt Windows Phone laut Gartner mit 2,9 Prozent an vierter Stelle. Android sei zwar nicht unbedingt das beste Linux, habe aber praktische und ökonomische Vorteile für den Anwender. Der Linux-Desktop hingegen ist mit geschätzten ein bis zwei Prozent nur marginal auf dem Weltmarkt vertreten.

Canonicals Beitrag sei bisher ein sehr kleiner gewesen, aber Ubuntu solle weiterhin dafür sorgen, dass freie Software für Entwickler und Anwender bereitsteht, schließt Shuttleworth seine Begründung.


eye home zur Startseite
jkow 03. Jun 2013

Nein, nicht weil sie mir nicht schmeckt, sondern weil ich nach allem was ich erlebt...

soulflare 03. Jun 2013

Ich kanns gut nachvollziehen, wenn man sich diesen Thread nicht komplett antun will.

SaSi 03. Jun 2013

Sind nicht besser, aber zur vorinstallation kommt meist das, was sich gut verkauft. Gibt...

Thaodan 02. Jun 2013

Das Problem ist das diese Punkte mit der Zielgruppe nicht zu tun haben.

posix 01. Jun 2013

Wie ich schonmal sagte es ist egal welches Lager man nimmt: Linuxer, Windows oder Mac...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Mannheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Frankfurt/Main
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Köln/Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    Der Held vom... | 23:50

  2. iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Jan Paul | 23:49

  3. Re: ich finde immer noch das londoner System am...

    Analysator | 23:46

  4. Re: 50 Euro für 300/150??

    bithunter_99 | 23:45

  5. Re: Habe es soeben deinstalliert

    berritorre | 23:45


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel