Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Update-Zyklen für Kernel 2.6.32 werden verlängert

Der Langzeit-Kernel Linux 2.6.32 erhält ein Update. Maintainer Greg Kroah-Hartman wird ihn nicht länger pflegen, schreibt er in einer Ankündigung. Das übernimmt Willy Tarreau. Die Zeit zwischen den Updates wird größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Linux-Maskottchen Tux
Das Linux-Maskottchen Tux (Bild: Larry Ewing)

Der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat ein Update für den Linux-Kernel 2.6.32 veröffentlicht. In der Ankündigungsmail schreibt Kroah-Hartman, dass er den Kernel nicht weiterpflegen werde und fordert Nutzer dazu auf, den Kernel 3.0 zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. NDR Media GmbH, Hamburg

Die Pflege von Kernel 2.6.32 übernimmt Willy Tarreau, der auch für Kernel 2.6.27 zuständig ist. Mit diesem Wechsel werden nur noch sicherheitskritische Fehler durch schnelle Veröffentlichungen behoben. Korrekturen für nichtkritische Fehler erscheinen künftig weniger häufig. Linux 2.6.32 kommt unter anderem in Ubuntu 10.04 LTS zum Einsatz, dessen Desktopvariante noch bis April 2013 mit Updates versorgt wird. Die Serverversion wird bis April 2015 gepflegt.

Die Aktualisierungen in Linux 2.6.32.58 sind eher gering und betreffen lediglich 41 Dateien. Unter anderem erhielt die Funktion zum Erzeugen von SHA-512-Hashes Verbesserungen. Außerdem wird mit dem Update ein Fehler in eCryptfs behoben, der dazu führen könnte, dass Angreifer ein beliebiges Verzeichnis einhängen könnten, um Zugriff auf die enthaltenen Daten zu erlangen.

Neben Veränderungen am USB-Stack sind in dem veröffentlichten Kernel auch der Radeon-Treiber sowie der i915-Treiber für Intel-Chipsätze überarbeitet worden. Darüber hinaus wurden diverse Funktionen für die S/390-Architektur verbessert.

Der Quellcode und eine Liste aller Änderungen in Linux 2.6.32.58 kann auf Kernel.org eingesehen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /