Abo
  • Services:

Linux: Update-Zyklen für Kernel 2.6.32 werden verlängert

Der Langzeit-Kernel Linux 2.6.32 erhält ein Update. Maintainer Greg Kroah-Hartman wird ihn nicht länger pflegen, schreibt er in einer Ankündigung. Das übernimmt Willy Tarreau. Die Zeit zwischen den Updates wird größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Linux-Maskottchen Tux
Das Linux-Maskottchen Tux (Bild: Larry Ewing)

Der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat ein Update für den Linux-Kernel 2.6.32 veröffentlicht. In der Ankündigungsmail schreibt Kroah-Hartman, dass er den Kernel nicht weiterpflegen werde und fordert Nutzer dazu auf, den Kernel 3.0 zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Pflege von Kernel 2.6.32 übernimmt Willy Tarreau, der auch für Kernel 2.6.27 zuständig ist. Mit diesem Wechsel werden nur noch sicherheitskritische Fehler durch schnelle Veröffentlichungen behoben. Korrekturen für nichtkritische Fehler erscheinen künftig weniger häufig. Linux 2.6.32 kommt unter anderem in Ubuntu 10.04 LTS zum Einsatz, dessen Desktopvariante noch bis April 2013 mit Updates versorgt wird. Die Serverversion wird bis April 2015 gepflegt.

Die Aktualisierungen in Linux 2.6.32.58 sind eher gering und betreffen lediglich 41 Dateien. Unter anderem erhielt die Funktion zum Erzeugen von SHA-512-Hashes Verbesserungen. Außerdem wird mit dem Update ein Fehler in eCryptfs behoben, der dazu führen könnte, dass Angreifer ein beliebiges Verzeichnis einhängen könnten, um Zugriff auf die enthaltenen Daten zu erlangen.

Neben Veränderungen am USB-Stack sind in dem veröffentlichten Kernel auch der Radeon-Treiber sowie der i915-Treiber für Intel-Chipsätze überarbeitet worden. Darüber hinaus wurden diverse Funktionen für die S/390-Architektur verbessert.

Der Quellcode und eine Liste aller Änderungen in Linux 2.6.32.58 kann auf Kernel.org eingesehen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /