• IT-Karriere:
  • Services:

Linux und Mac: Tor-Browser-Exploit verrät IP-Adresse einiger Nutzer

Unter bestimmten Voraussetzungen verrät der Tor-Browser die unverschleierte IP-Adresse der Nutzer. Betroffen sind nur Mac und Linux-Versionen des Firefox-Bundles, in der täglichen Nutzung dürfte der Fehler nur wenige Personen betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sicherheitslücke im Tor-Browser ist geschlossen worden.
Eine Sicherheitslücke im Tor-Browser ist geschlossen worden. (Bild: David Bates/Golem.de)

Das Tor-Projekt hat ein Notfallupdate für die Linux- und Mac-Versionen des Tor-Browser-Bundles veröffentlicht. Unter bestimmten Umständen verraten die beiden betroffenen Versionen die reale IP-Adresse der Nutzer und machen somit die angestrebte Anonymität kaputt. Die Windows-Version des Tor-Browsers, die Tails-Distribution und der im Alpha-Test befindliche Tor-Browser mit Sandboxing sollen nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Der Fehler tritt auf, wenn Nutzer eine Adresse mit dem Präfix file:// aufrufen und nicht, wie gewöhnlich mit http:// oder https://. Rufen Nutzer eine solche Adresse auf, wird eine direkte Interaktion zwischen dem Betriebssystem und dem Webserver getriggert und die IP-Adresse nicht mehr anonymisiert. Ob die Webseite für einen erfolgreichen Angriff weitere Voraussetzungen erfüllen muss, geht aus dem Blogpost des Finders der Sicherheitslücke, Filippo Cavallarin, dem CEO der Firma Segment, nicht hervor. Das normale Browsen im Tor-Browser wird durch den Fehler nicht beeinflusst.

javascript:void(0)Workaround kann noch zu Problemen führen

Das Tor-Projekt hat einen vorläufigen Fix veröffentlicht, der jedoch zu Problemen mit file://-Ressourcen führen kann. Für die meisten Nutzer dürfte das allerdings zu verschmerzen sein. Die aktuelle Version für Mac und Linux ist 7.0.9. Windows-Nutzer können auf Version 7.0.8 bleiben. Derzeit soll es keine Belege für aktive Angriffe mit dem Exploit geben.

Am Montag, dem 6. November, soll eine neue Version im Alpha-Channel erscheinen, um auch in diesen Versionen die Sicherheitslücke zu patchen. Diese Versionen sind aber ohnehin nicht für den Produktiveinsatz gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 8,99€

R00toym 06. Nov 2017

Kannst du das ganze bitte etwas erläutern? Ich habe das verhalten absolut nicht...

GetModuleHandle 05. Nov 2017

Immer denkst du nur an die Scheine .. Bleibe doch mal auf dem Teppich. #Troll


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer


      Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
      Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
      Amazon hat den Besten

      Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
      2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
      3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

        •  /