Abo
  • Services:

Linux und Mac: Tor-Browser-Exploit verrät IP-Adresse einiger Nutzer

Unter bestimmten Voraussetzungen verrät der Tor-Browser die unverschleierte IP-Adresse der Nutzer. Betroffen sind nur Mac und Linux-Versionen des Firefox-Bundles, in der täglichen Nutzung dürfte der Fehler nur wenige Personen betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sicherheitslücke im Tor-Browser ist geschlossen worden.
Eine Sicherheitslücke im Tor-Browser ist geschlossen worden. (Bild: David Bates/Golem.de)

Das Tor-Projekt hat ein Notfallupdate für die Linux- und Mac-Versionen des Tor-Browser-Bundles veröffentlicht. Unter bestimmten Umständen verraten die beiden betroffenen Versionen die reale IP-Adresse der Nutzer und machen somit die angestrebte Anonymität kaputt. Die Windows-Version des Tor-Browsers, die Tails-Distribution und der im Alpha-Test befindliche Tor-Browser mit Sandboxing sollen nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl
  2. BWI GmbH, Bonn

Der Fehler tritt auf, wenn Nutzer eine Adresse mit dem Präfix file:// aufrufen und nicht, wie gewöhnlich mit http:// oder https://. Rufen Nutzer eine solche Adresse auf, wird eine direkte Interaktion zwischen dem Betriebssystem und dem Webserver getriggert und die IP-Adresse nicht mehr anonymisiert. Ob die Webseite für einen erfolgreichen Angriff weitere Voraussetzungen erfüllen muss, geht aus dem Blogpost des Finders der Sicherheitslücke, Filippo Cavallarin, dem CEO der Firma Segment, nicht hervor. Das normale Browsen im Tor-Browser wird durch den Fehler nicht beeinflusst.

javascript:void(0)Workaround kann noch zu Problemen führen

Das Tor-Projekt hat einen vorläufigen Fix veröffentlicht, der jedoch zu Problemen mit file://-Ressourcen führen kann. Für die meisten Nutzer dürfte das allerdings zu verschmerzen sein. Die aktuelle Version für Mac und Linux ist 7.0.9. Windows-Nutzer können auf Version 7.0.8 bleiben. Derzeit soll es keine Belege für aktive Angriffe mit dem Exploit geben.

Am Montag, dem 6. November, soll eine neue Version im Alpha-Channel erscheinen, um auch in diesen Versionen die Sicherheitslücke zu patchen. Diese Versionen sind aber ohnehin nicht für den Produktiveinsatz gedacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

R00toym 06. Nov 2017

Kannst du das ganze bitte etwas erläutern? Ich habe das verhalten absolut nicht...

GetModuleHandle 05. Nov 2017

Immer denkst du nur an die Scheine .. Bleibe doch mal auf dem Teppich. #Troll


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /