Abo
  • IT-Karriere:

Linux und Chrome: Flash Player wird doppelt eingesperrt

Google hat dem Flash-Plugin unter Linux einen zweiten Sicherheitsmechanismus spendiert. Unter Ubuntu 12.04 64-Bit sperrt Seccomp neben dem PPAPI den Flash Player in eine Sandbox ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Flash Player wird unter Linux im Chrome-Browser doppelt abgesichert.
Der Flash Player wird unter Linux im Chrome-Browser doppelt abgesichert. (Bild: Google)

In 64-Bit-Versionen von Ubuntu 12.04 sorgt ein zweites Sicherheitsframework dafür, dass der Flash Player im Chrome-Browser und der Open-Source-Variante Chromium keine unnötigen Zugriffe auf das Betriebssystem erhält. Dafür wurde das bereits im Linux-Kernel vorhandene Seccomp um weitere Funktionen erweitert.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die neue Version stammt vom Entwickler Kees Cook und trägt den Namen Seccomp Mode 2. Canonicals Will Drewr hat sie und den 64-Bit-Linux-Kernel von Ubuntu 12.04 eingepflegt.

Seccomp Mode 2

Als Referenzanwendung hatte Google-Entwickler Chris Evans den FTP-Server Vsftp angepasst. Zusammen mit Seccomp Mode 2 soll Vsftp dabei nur ausgewählte Funktionen des Kernel-APIs nutzen können. Diese Filter können für jede Applikation angepasst und gesetzt werden. Anwendungen können den Filter selbst setzen. Das hat mehrere Vorteile, schreibt Evans. Denn so kann Vsftp auch mit eingeschränkten Benutzerrechten gestartet werden und dennoch in einer sicheren Sandbox laufen. Künftige Versionen von Chrome und Chromium könnten auf den Setuid-Helper verzichten.

Evans vergleicht den Funktionsumfang von Seccomp mit der Ptrace-basierten Sandbox. Allerdings sei eine mit Seccomp implementierte Sandbox schneller und robuster als eine mit Ptrace.

Seccomp-Sandbox von 2009

Die erste Version von Seccomp befindet sich bereits seit etlichen Jahren im Linux-Kernel, wird dort aber bislang kaum genutzt. Eine in einer Seccomp-Sandbox eingesperrte Anwendung darf nur lesen und schreiben sowie sich beenden. Sobald sie andere Systemfunktionen nutzen will, wird sie vom Linux-Kernel terminiert.

Damit ist das Flash-Plugin zumindest unter Ubuntu 12.04 in der 64-Bit-Version mit Chrome 20 in gleich zwei Sandboxes eingesperrt. Das könnte Angreifer daran hindern, sich lokal erweiterte Benutzerrechte zu verschaffen, weil sie daran gehindert würden, Syscalls zu nutzen oder Sockets zu verwenden, um Module zu laden, schreibt Evans.

Google hat die Pflege des Flash-Plugins für Linux übernommen. Dort läuft es bislang in dem Pepper genannten PPAPI, das den Flash Player ebenfalls in eine Sandbox einsperrt. Adobe hat die Entwicklung des Flash Players für Linux bereits eingestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

Slark 05. Jul 2012

Die waeren? Bitte komm mir nicht mit Lightspark, gnash oder swfdec. Jedes mal wenn ich...

Slark 05. Jul 2012

Schon gut, troll dich mal zum Freitag

Slark 05. Jul 2012

Ich bin ja eher fuer eine standesgemaesse Hexenverbrennung


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /