Linux: Ubuntu diskutiert Änderungen für Dual Boot

Wegen Änderungen am Bootloader Grub sucht das Ubuntu-Team nach neuen Lösungen für Dual-Boot-Systeme. Ohne UEFI wird das nicht einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
Namensgeber für die kommende Ubuntu-Version sind Quallen (englisch Jellyfisch).
Namensgeber für die kommende Ubuntu-Version sind Quallen (englisch Jellyfisch). (Bild: Philippe Huguen/AFP via Getty Images)

Eine aus Sicherheitserwägungen vorgenommene Änderung in dem Bootloader Grub zwingt die Entwickler der Linux-Distribution Ubuntu dazu, ihr Vorgehen für Dual-Boot-Systeme zu überdenken. Das geht aus einer Diskussion auf der Mailingliste der Distribution hervor. Mögliche Probleme könnte es dabei vor allem für Systeme geben, die noch auf das klassische BIOS setzen statt auf das modernere UEFI als Firmware.

Stellenmarkt
  1. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Ursache der Diskussion ist das Update von Grub auf die aktuelle Version 2.06, die Ubuntu mit der kommenden Version 22.04 alias Jammy Jellyfish vollzieht. Damit wird das in Grub enthaltene Werkzeug os-prober standardmäßig deaktiviert, das dazu genutzt wird, andere Betriebssysteme auf dem genutzten Rechner zu erkennen. Doch dazu werden sämtliche Partitionen eingehängt, was als potenziell unsicher beschrieben wird. Immerhin könnten Fehler im Dateisystemcode so einfach ausgenutzt werden und das Programm wird mit Root-Rechten ausgeführt.

Auf Rechnern mit UEFI können bei deaktiviertem os-prober dann zwar keine weiteren Betriebssysteme erkannt werden, mit Hilfe der UEFI-Bootloader ist ein Dual-Boot-System dennoch relativ einfach nutzbar. Für Rechner mit dem alten BIOS ist dies aber nicht ohne weiteres umsetzbar und Nutzer sind dann im Zweifel von einem einfachen Dual-Boot-System weit entfernt. Vor allem für Umsteiger, die alten Geräten mit Linux eine neue Nutzung geben wollen, könnte diese schwierig werden.

Mögliche Optionen sind nun, ähnlich wie andere Distributionen, das Werkzeug nur einmal während der Installation aufzurufen, nicht aber im laufenden Betrieb, oder auch eine spezialisierte Variante für Windows, das dann per Chainloading gestartet werden könnte. Auch eine Neuimplementierung von os-prober für den Systemstart sei denkbar, derzeit wohl aber eher unwahrscheinlich. Vermutlich wird sich das Ubuntu-Team für seine Entscheidung an dem Verhalten der anderen Distributionen orientieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 23. Dez 2021 / Themenstart

Ich dachte, dieser wird während grub-mkconfig ausgeführt und nicht bei jedem Bootvorgang...

teleborian 22. Dez 2021 / Themenstart

Ich habe hier noch einen PC ohne Efi. Es ist jetzt auch nicht so, das sich hier am...

Vanger 21. Dez 2021 / Themenstart

Was genau ist jetzt typisch Ubuntu? Dass andere Projekte ihre Standardeinstellungen...

traxanos 21. Dez 2021 / Themenstart

Das theoretisch davon auch betorffen ist. Das Problem ist nicht der Bootloader selber...

wasdeeh 21. Dez 2021 / Themenstart

...für seine Entscheidung an dem Verhalten der anderen Distributionen orientieren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /