Abo
  • Services:

Linux: Ubuntu 17.10 verursacht schwere Bios-Fehler

Unter bestimmten Umständen zerstört die Desktop-Ausgabe des aktuellen Ubuntu 17.10 das Bios vor allem (aber nicht nur) von Lenovo-Rechnern. Aus diesem Grund hat Canonical das Installationsmedium vorübergehend von seinen Seiten genommen.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin
Ubuntu 17.10 macht einigen Lenovo-Laptops Probleme.
Ubuntu 17.10 macht einigen Lenovo-Laptops Probleme. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer sich Ubuntu 17.10 in der Desktop-Variante herunterladen möchte, findet auf der entsprechenden Download-Seite derzeit nur einen Hinweis auf einen sehr schwerwiegenden Fehler, der das Bios von Laptops beschädigen kann. Betroffen sind laut dem entsprechenden Bug-Report bislang vor allem folgende Rechner:

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Lenovo B40-70, Lenovo B50-70, Lenovo B50-80, Lenovo Flex-3, Lenovo Flex-10, Lenovo G40-30, Lenovo G50-70, Lenovo G50-80, Lenovo S20-30, Lenovo U31-70, Lenovo Y50-70, Lenovo Y70-70, Lenovo Yoga Thinkpad (20C0), Lenovo Yoga 2 11" - 20332, Lenovo Z50-70, Lenovo Z51-70, Lenovo ideapad 100-15IBY, Acer Aspire E5-771G, Acer Travelmate B113, Toshiba Satellite S55T-B5233, Dell Insperion (mit Insyde Software Bios)

Auf den genannten Rechnern zerstört Ubuntu 17.10 Desktop die Firmware derart, dass sich dessen Einstellungen nicht mehr speichern lassen. Des Weiteren lässt sich der Computer nicht mehr von einem USB-Gerät booten. Die obige Liste führt nur die Rechner auf, die den Ubuntu-Entwicklern bekannt sind. Der Fehler kann folglich auch noch auf anderen Geräten auftreten.

Firmware schwer beschädigt

Der Fehler tritt meist nach der Installation von Ubuntu auf, es gibt jedoch auch Berichte, dass bereits der Start des Live-Systems die Firmware zerstörte. Eine Reparatur ist in der Regel nicht möglich. Betroffenen Anwendern bleibt derzeit nur, das System auf eigene Kosten an Lenovo zu senden und dort mit neuer Firmware beziehungsweise einer neuen Hauptplatine ausstatten zu lassen.

Auslöser für die Zerstörung ist laut Bug-Report die Intel-SPI-Treiberfamilie in Linux. Ubuntu aktiviert sie im Kernel, obwohl die Treiber offenbar nicht für den Einsatz auf Endkundengeräten geeignet sind. Sofern dies tatsächlich die Ursache ist, könnten davon natürlich auch andere Distributionen beziehungsweise Systeme betroffen sein.

Die Ubuntu-Entwickler erstellen derzeit ein neues ISO-Image. Sobald die entsprechenden Tests abgeschlossen sind, wird die Desktop-Ausgabe von Ubuntu 17.10 wieder erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  4. 47,99€

_____# 16. Jan 2018

Was "Dummer Mensch" schrieb ist ja auch falsch. Das Release 17.10 ist ein ganz normales...

matzems 22. Dez 2017

Vielleicht sollte man das bios passwort schützen,dann passiert das nicht.ist aber mühsam

rldml 22. Dez 2017

"ein bisschen"? Wir haben unterschiedliche Vorstellungen von dem Begriff "bisschen...

Theoretiker 22. Dez 2017

Der Fedora UEFI-Loader hat immer geschaut, ob auch ein richtiger Fedora-Booteintrag im...

SJ 22. Dez 2017

"Das BIOS ist heute weitgehend durch Unified Extensible Firmware Interface (kurz EFI oder...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /