Abo
  • Services:

Linux: Ubuntu 17.10 verursacht schwere Bios-Fehler

Unter bestimmten Umständen zerstört die Desktop-Ausgabe des aktuellen Ubuntu 17.10 das Bios vor allem (aber nicht nur) von Lenovo-Rechnern. Aus diesem Grund hat Canonical das Installationsmedium vorübergehend von seinen Seiten genommen.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin
Ubuntu 17.10 macht einigen Lenovo-Laptops Probleme.
Ubuntu 17.10 macht einigen Lenovo-Laptops Probleme. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer sich Ubuntu 17.10 in der Desktop-Variante herunterladen möchte, findet auf der entsprechenden Download-Seite derzeit nur einen Hinweis auf einen sehr schwerwiegenden Fehler, der das Bios von Laptops beschädigen kann. Betroffen sind laut dem entsprechenden Bug-Report bislang vor allem folgende Rechner:

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Lenovo B40-70, Lenovo B50-70, Lenovo B50-80, Lenovo Flex-3, Lenovo Flex-10, Lenovo G40-30, Lenovo G50-70, Lenovo G50-80, Lenovo S20-30, Lenovo U31-70, Lenovo Y50-70, Lenovo Y70-70, Lenovo Yoga Thinkpad (20C0), Lenovo Yoga 2 11" - 20332, Lenovo Z50-70, Lenovo Z51-70, Lenovo ideapad 100-15IBY, Acer Aspire E5-771G, Acer Travelmate B113, Toshiba Satellite S55T-B5233, Dell Insperion (mit Insyde Software Bios)

Auf den genannten Rechnern zerstört Ubuntu 17.10 Desktop die Firmware derart, dass sich dessen Einstellungen nicht mehr speichern lassen. Des Weiteren lässt sich der Computer nicht mehr von einem USB-Gerät booten. Die obige Liste führt nur die Rechner auf, die den Ubuntu-Entwicklern bekannt sind. Der Fehler kann folglich auch noch auf anderen Geräten auftreten.

Firmware schwer beschädigt

Der Fehler tritt meist nach der Installation von Ubuntu auf, es gibt jedoch auch Berichte, dass bereits der Start des Live-Systems die Firmware zerstörte. Eine Reparatur ist in der Regel nicht möglich. Betroffenen Anwendern bleibt derzeit nur, das System auf eigene Kosten an Lenovo zu senden und dort mit neuer Firmware beziehungsweise einer neuen Hauptplatine ausstatten zu lassen.

Auslöser für die Zerstörung ist laut Bug-Report die Intel-SPI-Treiberfamilie in Linux. Ubuntu aktiviert sie im Kernel, obwohl die Treiber offenbar nicht für den Einsatz auf Endkundengeräten geeignet sind. Sofern dies tatsächlich die Ursache ist, könnten davon natürlich auch andere Distributionen beziehungsweise Systeme betroffen sein.

Die Ubuntu-Entwickler erstellen derzeit ein neues ISO-Image. Sobald die entsprechenden Tests abgeschlossen sind, wird die Desktop-Ausgabe von Ubuntu 17.10 wieder erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

_____# 16. Jan 2018

Was "Dummer Mensch" schrieb ist ja auch falsch. Das Release 17.10 ist ein ganz normales...

matzems 22. Dez 2017

Vielleicht sollte man das bios passwort schützen,dann passiert das nicht.ist aber mühsam

rldml 22. Dez 2017

"ein bisschen"? Wir haben unterschiedliche Vorstellungen von dem Begriff "bisschen...

Theoretiker 22. Dez 2017

Der Fedora UEFI-Loader hat immer geschaut, ob auch ein richtiger Fedora-Booteintrag im...

SJ 22. Dez 2017

"Das BIOS ist heute weitgehend durch Unified Extensible Firmware Interface (kurz EFI oder...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /