Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Ubuntu 17.10 verursacht schwere Bios-Fehler

Unter bestimmten Umständen zerstört die Desktop-Ausgabe des aktuellen Ubuntu 17.10 das Bios vor allem (aber nicht nur) von Lenovo-Rechnern. Aus diesem Grund hat Canonical das Installationsmedium vorübergehend von seinen Seiten genommen.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin
Ubuntu 17.10 macht einigen Lenovo-Laptops Probleme.
Ubuntu 17.10 macht einigen Lenovo-Laptops Probleme. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer sich Ubuntu 17.10 in der Desktop-Variante herunterladen möchte, findet auf der entsprechenden Download-Seite derzeit nur einen Hinweis auf einen sehr schwerwiegenden Fehler, der das Bios von Laptops beschädigen kann. Betroffen sind laut dem entsprechenden Bug-Report bislang vor allem folgende Rechner:

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Lenovo B40-70, Lenovo B50-70, Lenovo B50-80, Lenovo Flex-3, Lenovo Flex-10, Lenovo G40-30, Lenovo G50-70, Lenovo G50-80, Lenovo S20-30, Lenovo U31-70, Lenovo Y50-70, Lenovo Y70-70, Lenovo Yoga Thinkpad (20C0), Lenovo Yoga 2 11" - 20332, Lenovo Z50-70, Lenovo Z51-70, Lenovo ideapad 100-15IBY, Acer Aspire E5-771G, Acer Travelmate B113, Toshiba Satellite S55T-B5233, Dell Insperion (mit Insyde Software Bios)

Auf den genannten Rechnern zerstört Ubuntu 17.10 Desktop die Firmware derart, dass sich dessen Einstellungen nicht mehr speichern lassen. Des Weiteren lässt sich der Computer nicht mehr von einem USB-Gerät booten. Die obige Liste führt nur die Rechner auf, die den Ubuntu-Entwicklern bekannt sind. Der Fehler kann folglich auch noch auf anderen Geräten auftreten.

Firmware schwer beschädigt

Der Fehler tritt meist nach der Installation von Ubuntu auf, es gibt jedoch auch Berichte, dass bereits der Start des Live-Systems die Firmware zerstörte. Eine Reparatur ist in der Regel nicht möglich. Betroffenen Anwendern bleibt derzeit nur, das System auf eigene Kosten an Lenovo zu senden und dort mit neuer Firmware beziehungsweise einer neuen Hauptplatine ausstatten zu lassen.

Auslöser für die Zerstörung ist laut Bug-Report die Intel-SPI-Treiberfamilie in Linux. Ubuntu aktiviert sie im Kernel, obwohl die Treiber offenbar nicht für den Einsatz auf Endkundengeräten geeignet sind. Sofern dies tatsächlich die Ursache ist, könnten davon natürlich auch andere Distributionen beziehungsweise Systeme betroffen sein.

Die Ubuntu-Entwickler erstellen derzeit ein neues ISO-Image. Sobald die entsprechenden Tests abgeschlossen sind, wird die Desktop-Ausgabe von Ubuntu 17.10 wieder erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 61,99€

_____# 16. Jan 2018

Was "Dummer Mensch" schrieb ist ja auch falsch. Das Release 17.10 ist ein ganz normales...

matzems 22. Dez 2017

Vielleicht sollte man das bios passwort schützen,dann passiert das nicht.ist aber mühsam

rldml 22. Dez 2017

"ein bisschen"? Wir haben unterschiedliche Vorstellungen von dem Begriff "bisschen...

Theoretiker 22. Dez 2017

Der Fedora UEFI-Loader hat immer geschaut, ob auch ein richtiger Fedora-Booteintrag im...

SJ 22. Dez 2017

"Das BIOS ist heute weitgehend durch Unified Extensible Firmware Interface (kurz EFI oder...


Folgen Sie uns
       


Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /