Abo
  • IT-Karriere:

Linux Tycoon: Distro-Simulator im Retrolook

In der Realität kostet die Erstellung einer Linux-Distribution nichts, macht aber viel Arbeit - bei Linux Tycoon von Bryan Lunduke ist es umgekehrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Linux Tycoon lässt sich die Erstellung einer Linux-Distribution simulieren.
Mit Linux Tycoon lässt sich die Erstellung einer Linux-Distribution simulieren. (Bild: Bryan Lunduke)

Mit dem Spiel Linux Tycoon lässt sich erahnen, welche Arbeit hinter der Erstellung einer Linux-Distribution steckt. Der Simulator im teils pixeligen Retrolook der Spiele aus den 1990er Jahren führt den Anwender durch alle Schritte bis zu einer fertigen Distribution, von der Auswahl der Pakete über das Entfernen von Fehlern bis hin zur Veröffentlichung in einer Rangliste. Noch ist das Spiel in der Betaphase, kostet aber - kein Scherz - 4 US-Dollar.

  • Linux Tycoon
  • Linux Tycoon
Linux Tycoon
Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Leipzig

Der Spieler muss allerdings nicht selbst Bugs beheben. Dazu muss er Communitymitglieder und bezahlte Entwickler engagieren, die er in dem Spiel verwalten muss. Zusätzlich muss auf die Größe der Distribution geachtet werden. In der Rangliste muss der Spieler seine Distribution gegen andere antreten lassen, dabei können beispielsweise Bugs Benutzer verärgern.

Der Entwickler des Spiels ist kein Unbekannter: Bryan Lunduke hat sich bereits mehrfach mit seinen Vorträgen namens "Why Linux Sucks", die er seit drei Jahren auf dem Linuxfest Northwest hält, einen Ruf als Linux-Kritiker erarbeitet. Allerdings ist er auch Linux-Fan, wenn auch mit einer gehörigen Portion Ironie. Einer seiner wesentlichen Kritikpunkte: Weil Open-Source-Projekte kein Geld einnehmen, bleibt die Software oftmals in der Entwicklung stecken. Vor allem im Spielebereich seien die meisten quelloffenen Projekte qualitativ nur mäßig oder schlecht.

Kein Aprilscherz

Über sein Spiel schreibt er: "Es vereint all die vergnüglichen Teile der Distributionsentwicklung ohne die ganze Arbeit." Die Veröffentlichung von Linux Tycoon hat Lunduke vom 30. März auf den 2. April 2012 verschoben, offensichtlich um zu vermeiden, dass sein Spiel als Aprilscherz verstanden wird. Die kostenpflichtige Betaphase will er nutzen, um Feedback von Anwendern zu sammeln. In der finalen Version soll Linux Tycoon dann 5 US-Dollar kosten, weil er ein gieriger Mann sei. Einen Veröffentlichungstermin gibt es dafür nicht.

Linux Tycoon gibt es für Linux und Mac OS X. Später soll es auch eine Version für Windows geben. Das Spiel ist DRM-frei, betont Lunduke, es wird aber nicht unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

tomate.salat.inc 08. Apr 2012

Immer diese HTML5-Trolle ;-). HTML5 ist nunmal nicht die Eierlegende Wollmilchsau. Wieso...

tomate.salat.inc 08. Apr 2012

Kein Spiel auf meinem Android habe ich so lange gespielt wie dieses. Das ist allemal...

Dorsai! 04. Apr 2012

Ja, ein Hoch auf den b-man. Seine "linux sucks" waren immer gute und objektive Kritik...

noneofthem 03. Apr 2012

Linux ist für Anwender kostenlos. Das und nicht mehr als das meinte Golem...

c3rl 03. Apr 2012

Ich ebenso. Wobei ich es im Groben weiß. Aber den Tycoon hätte ich trotzdem mal kurz...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /