Linux: Treiberentwicklung fast ohne Hardware

Linux-Treiber sollten dann verfügbar sein, wenn Endkunden Geräte damit kaufen können. Die Entwicklung geht zunächst auch ohne Hardware zum Testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Treiber müssen nicht immer auf der passenden Hardware entstehen.
Linux-Treiber müssen nicht immer auf der passenden Hardware entstehen. (Bild: MARTIN BERNETTI/AFP via Getty Images)

Bei den freien Linux-Treibern, die durch Reverse Engineering entstehen, stellt sich Entwicklern häufig das Problem, dass die Treiberentwicklung erst mit der öffentlichen Verfügbarkeit der Hardware selbst beginnen kann - und nicht schon vorher wie etwa beim Hersteller. Die Entwicklerin Alyssa Rosenzweig beschreibt im Blog der Unternehmensberatung Collabora, wie diese Zeit nun aber deutlich verkürzt werden kann - auch ohne Zugriff auf die passende Hardware.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Dynamics CRM (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Üblicherweise brauchen die Entwickler der Treiber zunächst von Linux unterstützte Boards, um einzelne Teile wie etwa die GPU per Reverse Engineering zu untersuchen und darauf aufbauend Treiber zu erstellen. Im Fall der freien Linux-Treiber für die Valhall-Architektur von ARMs Mali GPUs (Mali-G57, Mali-G78) setzte Rosenzweig zusammen mit ihren Mitstreitern aber zunächst auf ein Android-Telefon mit der GPU. Hier ließ sich der Treiber zwar nicht austauschen und das Smartphone auch nicht rooten, es reichte zunächst aber für genügend Informationen über die Hardware, um einen Treiber zu schreiben.

Linux-Hardware, um ihren Treiber damit zu testen, stand Rosenzweig zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht zur Verfügung. Mithilfe zahlreicher Unit-Tests und der Linux-Bibliothek DRM-Shim konnte Rosenzweig ihren Treiber jedoch zumindest auf ihre eigenen Erwartungen hin testen. Hinzu kommt, dass der freie Panfrost-Treiber für die Mali-Architektur über Jahre gewachsen ist. Die Anpassungen für die aktuelle Generation sollten sich dabei in Grenzen halten, so zumindest die Erwartung von Rosenzweig.

Spekulative Entwicklung zahlt sich aus

Erst Monate später konnte Rosenzweig ihren Treiber auf echter Hardware, einem Chromebook, testen, wie sie schreibt. Die Tests konnte Rosenzweig hier aber zunächst aufgrund eines Hardware-Bugs in dem Mediatek-SoC nicht durchführen. Nach einigem Debugging gelang Rosenzweig dank der Unterstützung weiterer Entwicklung letztlich der Boot auf dem Gerät und das Laden ihres Treibers, der zuvor nie auf echter Hardware getestet worden war.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommen mussten dann noch einige weitere kleine Bug-Fixes. Dazu schreibt Rosenzweig: "Nachdem ich die Hardware und ein serielles Kabel erhalten hatte, brauchte ich nur wenige Tage, damit Hunderte von Tests auf der neuen Architektur durchlaufen. Monate der spekulativen Entwicklung des Treibers haben sich ausgezahlt." Der Valhall-Treiber sollte darüber hinaus bald verfügbar sein, hofft Rosenzweig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nohoschi 01. Feb 2022

Das ist eine extra Fleißarbeit. Dickes Lob! Speziell bei ARM sollte man aber vielleicht...

Termuellinator 31. Jan 2022

Interfaces definieren ist hier wohl das Stichwort - wenn den Linux-Entwicklern die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Bundesverkehrsministerium: Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant
    Bundesverkehrsministerium
    Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtigt, mit Nutzungsdaten zum 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern.

  2. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 400€ im Vergleich) • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) [Werbung]
    •  /