Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia hat einen Patch und aktualisierte Treiber veröffentlicht, die eine Schwachstelle beheben.
Nvidia hat einen Patch und aktualisierte Treiber veröffentlicht, die eine Schwachstelle beheben. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Linux-Treiber: Nvidia reagiert auf Sicherheitslücke mit Patch

Nvidia hat einen Patch und aktualisierte Treiber veröffentlicht, die eine Schwachstelle beheben.
Nvidia hat einen Patch und aktualisierte Treiber veröffentlicht, die eine Schwachstelle beheben. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit einem Patch und einem Security Advisory hat Nvidia auf die Veröffentlichung einer Schwachstelle in seinen Grafikkartentreibern für Linux reagiert. Für aktuelle Treiber aus der 295-Reihe stehen Updates noch aus.

Nvidia hat einige seiner Treiber aktualisiert und damit eine Schwachstelle beseitigt, die vor wenigen Tagen publik gemacht wurde. Auch von den Treibern für Solaris und FreeBSD gibt es neue Versionen. Außerdem hat Nvidia ein Security Advisory auf seiner Webseite veröffentlicht, das die Schwachstelle und die Maßnahmen von Nvidia beschreibt.

Anzeige
  • Ein Auszug des Codes, der eine Schwachstelle im Nvidia-Treiber ausnutzen kann.
  • Über die Schwachstellen lassen sich Root-Rechte erlangen.
  • Der Exploit funktioniert im aktuellen Ubuntu mit dem Linux-Treiber von Nvidia.
Ein Auszug des Codes, der eine Schwachstelle im Nvidia-Treiber ausnutzen kann.

Die aktuellen Treiber aus der 295-Reihe, die beispielsweise in Ubuntu eingesetzt werden, liegen allerdings noch nicht in reparierter Fassung vor. Treiber mit der Versionsnummer 295.xx gehören dem sogenannten Long-Lived-Branch an. Sie sollen laut Nvidia noch nachgereicht werden.

Die reparierten Treiber gehören hingegen dem Short-Lived-Branch an und tragen die Versionsnummer 304.32. Updates gibt es für die Varianten für Linux und FreeBSD in einer 32- und 64-Bit-Version. Außerdem gibt es eine neue Version des Treibers für Solaris.

Reparatur per Patch

Außerdem stellt Nvidia einen Patch für die Schnittstelle zu Linux-Kernel bereit, der die Schwachstelle auch auf Systemen mit älteren Treiberversionen beheben soll. Danach funktioniert allerdings der Cuda-Debugger nicht mehr.

Nvidia hat die Schwachstelle behoben, indem Benutzerzugang zu den Registern von VGA-Fenstern blockiert wurde. Außerdem wurde auch der Zugang zu GPU-internen Microcontrollern blockiert. Darüber ließe sich ebenfalls Code einschleusen und Root-rechte für Systeme erlangen, schreibt Nvidia.

Die Schwachstelle hatte ein bislang unbekannter Entwickler entdeckt. Er hatte nach eigenen Angaben Nvidia bereits vor mehreren Wochen in Kenntnis gesetzt, allerdings keine Antwort erhalten. Daraufhin habe er den Kernel-Entwickler David Airlie davon in Kenntnis gesetzt, der eine Beschreibung der Schwachstelle sowie einen Exploit veröffentlichte.


eye home zur Startseite
Ampel 07. Aug 2012

Nvidia reagiert erst dann wenns mal richtig Knallt, davor keine Chance. Kein Wunder das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  3. DATAGROUP Business Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. kaufen und 5€-Gutschein erhalten
  2. (Rebel Galaxy beim Kauf eines Spiels aus der Aktion gratis dazu - u. a. Full Throttle Remastered 11...
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: 1MBit/s Mindestgeschwindigkeit durch...

    Gandalf2210 | 21:05

  2. Re: In Essen haben wir noch 2 MBit/s

    spezi | 21:05

  3. Re: Daten durchballern ohne Ende!

    Gandalf2210 | 21:03

  4. Re: Was ist an einer Veröffentlichung so schlimm?

    der_wahre_hannes | 20:58

  5. Re: Deswegen wird Windows jetzt auch nicht ...

    David64Bit | 20:50


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel