Abo
  • Services:

Linux: Thunderbolt-Security ist "ziemlich schrecklich"

Die Linux-Unterstützung für die Thunderbolt-Security ist zwar noch nicht fertig, ein Red-Hat-Angestellter hält aber schon jetzt wenig von der Technik. Denn ein sinnvolles UI-Design, das Nutzer wirklich schützt, ist damit kaum umsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht.
Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Red-Hat-Angestellte Jiří Eischmann arbeitet in dem Desktop-Team des Linux-Distributors und schildert in seinem Blog seine Erfahrungen mit einem Thunderbolt-3-Dock - und die sind nicht besonders gut. Zum einen fehlt in Linux derzeit noch die Unterstützung für die Sicherheitsfunktionen dafür, zum anderen ist das Nutzererlebnis der Sicherheitsfunktionen derzeit "ziemlich schrecklich".

Stellenmarkt
  1. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige
  2. Consors Finanz, München

Eischmann beschreibt die theoretische UI-Gestaltung der Sicherheitsfunktionen mit folgendem Szenario aus Sicht eines Nutzers: "Vertraue ich diesem Beamer? Ich bin mir zwar nicht wirklich sicher, aber da ich ihn anstecke, glaub ich schon". Bei der Verwendung des Docks unter Windows 10 wird laut Eischmann auch für jedes angeschlossene Gerät ein einzelner Dialog angezeigt. "Ich bin mir nicht sicher, wie das die Sicherheit verbessern sollte", schreibt Eischmann dazu.

Schwierige Umsetzung der Security

Wie zu erwarten, stellt sich der Entwickler aber natürlich nicht gänzlich gegen die Idee, den Thunderbolt-Port abzusichern. So hält er es etwa für keine gute Idee, die Sicherheitsfunktionen nicht zu nutzen. Schon allein deshalb, weil PCI-E-Geräte Zugriff auf den Systemspeicher haben könnten.

Darüber hinaus gebe aus auch ein sehr relevantes Fallbeispiel, bei dem die Sicherheitsfunktionen tatsächlich helfen. Wenn etwa der Arbeitsplatz verlassen wird und der Bildschirm nur gesperrt ist, könnten Angreifer ohne die Sicherheitsfunktionen das System über den Thunderbolt-Port übernehmen.

Gelöst werden könnte dies dadurch, dass in diesem Fall sämtliche neuen Geräte einfach abgewiesen werden. Sobald der Bildschirm wieder entsperrt ist, liegt es dann in der Verantwortung der Nutzer, welchen Geräten sie vertrauen oder eben nicht.

Bis das Desktop-Team von Eischmann seine oder andere Überlegungen umsetzen kann, müssen die Sicherheitsfunktionen aber noch im Linux-Kernel implementiert werden. Daran arbeitet seit einigen Wochen ein Team von Intel, das nun auch endlich offiziell die Pflege für die Thunderbolt-Treiber übernommen hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 127,75€ + Versand
  3. 106,34€ + Versand

elidor 04. Jul 2017

USB-C ist ersteinmal nur der Prot. Den gibt es als reinen USB Port, aber auch als USB und...

der_Raupinger 04. Jul 2017

Das Problem besteht meiner Meinung nach einfach nur darin, dass man jedes Gerät über...

nille02 03. Jul 2017

Das gibt es auch noch ganz Unterhaltsam als Video. http://bork.informatik.uni-erlangen...

Bigfoo29 03. Jul 2017

Dem ist nicht viel hinzuzufügen... Letztlich wird es NIE ein sicheres System geben, da...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /