Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht.
Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Linux: Thunderbolt-Security ist "ziemlich schrecklich"

Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht.
Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Linux-Unterstützung für die Thunderbolt-Security ist zwar noch nicht fertig, ein Red-Hat-Angestellter hält aber schon jetzt wenig von der Technik. Denn ein sinnvolles UI-Design, das Nutzer wirklich schützt, ist damit kaum umsetzbar.

Der Red-Hat-Angestellte Jiří Eischmann arbeitet in dem Desktop-Team des Linux-Distributors und schildert in seinem Blog seine Erfahrungen mit einem Thunderbolt-3-Dock - und die sind nicht besonders gut. Zum einen fehlt in Linux derzeit noch die Unterstützung für die Sicherheitsfunktionen dafür, zum anderen ist das Nutzererlebnis der Sicherheitsfunktionen derzeit "ziemlich schrecklich".

Anzeige

Eischmann beschreibt die theoretische UI-Gestaltung der Sicherheitsfunktionen mit folgendem Szenario aus Sicht eines Nutzers: "Vertraue ich diesem Beamer? Ich bin mir zwar nicht wirklich sicher, aber da ich ihn anstecke, glaub ich schon". Bei der Verwendung des Docks unter Windows 10 wird laut Eischmann auch für jedes angeschlossene Gerät ein einzelner Dialog angezeigt. "Ich bin mir nicht sicher, wie das die Sicherheit verbessern sollte", schreibt Eischmann dazu.

Schwierige Umsetzung der Security

Wie zu erwarten, stellt sich der Entwickler aber natürlich nicht gänzlich gegen die Idee, den Thunderbolt-Port abzusichern. So hält er es etwa für keine gute Idee, die Sicherheitsfunktionen nicht zu nutzen. Schon allein deshalb, weil PCI-E-Geräte Zugriff auf den Systemspeicher haben könnten.

Darüber hinaus gebe aus auch ein sehr relevantes Fallbeispiel, bei dem die Sicherheitsfunktionen tatsächlich helfen. Wenn etwa der Arbeitsplatz verlassen wird und der Bildschirm nur gesperrt ist, könnten Angreifer ohne die Sicherheitsfunktionen das System über den Thunderbolt-Port übernehmen.

Gelöst werden könnte dies dadurch, dass in diesem Fall sämtliche neuen Geräte einfach abgewiesen werden. Sobald der Bildschirm wieder entsperrt ist, liegt es dann in der Verantwortung der Nutzer, welchen Geräten sie vertrauen oder eben nicht.

Bis das Desktop-Team von Eischmann seine oder andere Überlegungen umsetzen kann, müssen die Sicherheitsfunktionen aber noch im Linux-Kernel implementiert werden. Daran arbeitet seit einigen Wochen ein Team von Intel, das nun auch endlich offiziell die Pflege für die Thunderbolt-Treiber übernommen hat.


eye home zur Startseite
elidor 04. Jul 2017

USB-C ist ersteinmal nur der Prot. Den gibt es als reinen USB Port, aber auch als USB und...

der_Raupinger 04. Jul 2017

Das Problem besteht meiner Meinung nach einfach nur darin, dass man jedes Gerät über...

nille02 03. Jul 2017

Das gibt es auch noch ganz Unterhaltsam als Video. http://bork.informatik.uni-erlangen...

Bigfoo29 03. Jul 2017

Dem ist nicht viel hinzuzufügen... Letztlich wird es NIE ein sicheres System geben, da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Information Factory Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Satisloh GmbH, Wetzlar
  4. DomainFactory GmbH, Ismaning


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  2. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  3. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  4. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  5. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  6. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  7. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  9. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  10. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Facebook IST eine Echokammer

    Svenismus | 16:43

  2. Re: Klimawandel/Erderwärmung

    Eheran | 16:42

  3. Re: Migration X11 -> Wayland

    George99 | 16:42

  4. Re: Gefahr von weiterer Zerlegung?

    Tantalus | 16:42

  5. Re: Erste Anlage zum aktiven Climaforming

    Ach | 16:42


  1. 16:14

  2. 16:00

  3. 15:58

  4. 15:35

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 14:13

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel