Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht.
Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Linux: Thunderbolt-Security ist "ziemlich schrecklich"

Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht.
Ein Thunderbolt-Anschluss ist zwar praktisch, die Sicherheit damit aber nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Linux-Unterstützung für die Thunderbolt-Security ist zwar noch nicht fertig, ein Red-Hat-Angestellter hält aber schon jetzt wenig von der Technik. Denn ein sinnvolles UI-Design, das Nutzer wirklich schützt, ist damit kaum umsetzbar.

Der Red-Hat-Angestellte Jiří Eischmann arbeitet in dem Desktop-Team des Linux-Distributors und schildert in seinem Blog seine Erfahrungen mit einem Thunderbolt-3-Dock - und die sind nicht besonders gut. Zum einen fehlt in Linux derzeit noch die Unterstützung für die Sicherheitsfunktionen dafür, zum anderen ist das Nutzererlebnis der Sicherheitsfunktionen derzeit "ziemlich schrecklich".

Anzeige

Eischmann beschreibt die theoretische UI-Gestaltung der Sicherheitsfunktionen mit folgendem Szenario aus Sicht eines Nutzers: "Vertraue ich diesem Beamer? Ich bin mir zwar nicht wirklich sicher, aber da ich ihn anstecke, glaub ich schon". Bei der Verwendung des Docks unter Windows 10 wird laut Eischmann auch für jedes angeschlossene Gerät ein einzelner Dialog angezeigt. "Ich bin mir nicht sicher, wie das die Sicherheit verbessern sollte", schreibt Eischmann dazu.

Schwierige Umsetzung der Security

Wie zu erwarten, stellt sich der Entwickler aber natürlich nicht gänzlich gegen die Idee, den Thunderbolt-Port abzusichern. So hält er es etwa für keine gute Idee, die Sicherheitsfunktionen nicht zu nutzen. Schon allein deshalb, weil PCI-E-Geräte Zugriff auf den Systemspeicher haben könnten.

Darüber hinaus gebe aus auch ein sehr relevantes Fallbeispiel, bei dem die Sicherheitsfunktionen tatsächlich helfen. Wenn etwa der Arbeitsplatz verlassen wird und der Bildschirm nur gesperrt ist, könnten Angreifer ohne die Sicherheitsfunktionen das System über den Thunderbolt-Port übernehmen.

Gelöst werden könnte dies dadurch, dass in diesem Fall sämtliche neuen Geräte einfach abgewiesen werden. Sobald der Bildschirm wieder entsperrt ist, liegt es dann in der Verantwortung der Nutzer, welchen Geräten sie vertrauen oder eben nicht.

Bis das Desktop-Team von Eischmann seine oder andere Überlegungen umsetzen kann, müssen die Sicherheitsfunktionen aber noch im Linux-Kernel implementiert werden. Daran arbeitet seit einigen Wochen ein Team von Intel, das nun auch endlich offiziell die Pflege für die Thunderbolt-Treiber übernommen hat.


eye home zur Startseite
elidor 04. Jul 2017

USB-C ist ersteinmal nur der Prot. Den gibt es als reinen USB Port, aber auch als USB und...

der_Raupinger 04. Jul 2017

Das Problem besteht meiner Meinung nach einfach nur darin, dass man jedes Gerät über...

nille02 03. Jul 2017

Das gibt es auch noch ganz Unterhaltsam als Video. http://bork.informatik.uni-erlangen...

Bigfoo29 03. Jul 2017

Dem ist nicht viel hinzuzufügen... Letztlich wird es NIE ein sicheres System geben, da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. AEVI International GmbH, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + 5,99€ Versand
  2. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel