• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Tesla beginnt Versuch der GPL-Einhaltung

Nach jahrelanger Weigerung hat Tesla begonnen, den Quellcode für GPL-Software in seinen Autos zu veröffentlichen. Laut einer öffentlichen Analyse der Software Freedom Conservancy handelt es sich aber eher um einen mäßigen Versuch.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux dient als Grundlage für die Onboard-Systeme in Teslas Model S.
Linux dient als Grundlage für die Onboard-Systeme in Teslas Model S. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Seit 2013 bemüht sich die Software Freedom Conservancy eigenen Angaben zufolge darum, dass der Autohersteller Tesla seinen Verpflichtungen zur Offenlegung von Quellcode gemäß der GPL nachkommt. Die SFConservancy vertritt und berät unter anderem Linux-Entwickler in ihrer Rechtsdurchsetzung. Tesla hat nun erstmals damit begonnen, entsprechenden Quellcode zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Fuldatal
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Die SFConservancy begrüßt diesen Schritt prinzipiell, wie die Organisation in einem Blogeintrag mitteilt. Besonders freut die Beteiligten, dass Tesla sich erstmals öffentlich zu dem Sachverhalt geäußert hat. Dies zeige Fortschritt in Richtung der GPL-Einhaltung, ebenso wie den notwendigen Einsatz, dass Tesla den Weg dorthin auch beschreiten werde, vermutet die SFConservancy.

In dem Blogeintrag heißt es außerdem, dass die Organisation in Zusammenarbeit mit Tesla und dessen Zulieferern Nvidia und Parrot bereits mehrere Analysen von Quellcode-Kandidaten durchgeführt habe, die vertraulich zur Verfügung gestellt worden seien. Tesla habe hierbei technische Details und Hinweise zur korrekten Einhaltung der GPL erhalten.

Öffentliche Analyse zeigt Probleme

Mit der Veröffentlichung von Quellcode durch Tesla selbst könne diese Diskussion nun auch öffentlich geführt werden. Dafür sei eine Mailing-Liste eingerichtet worden. Diese kollaborative Arbeit an der Einhaltung der GPL entspricht wohl auch sehr gut dem selbstgesetzten Leitfaden zur GPL-Durchsetzung im Sinne der Community.

Aus der öffentlichen Analyse geht hervor, dass Tesla bisher nur Quellcode zu einem von zwei Teilen überhaupt öffentlich bereitstellt. Die SFConservancy erwartet jedoch, dass der zweite Teil ebenfalls noch veröffentlicht wird, da dieser in der Vergangenheit bereits Bestandteil der vertraulichen Analysen gewesen sei.

Unabhängig davon wird in der Analyse aber auch festgestellt, dass die von der GPL geforderte Installationsanleitung fehle und die Erklärung zum Bauen des Codes noch unzureichend sei. Beides lasse sich wohl aber vergleichsweise schnell beheben. Ein bestehendes Problem sei darüber hinaus aber noch, dass der nun verfügbare Quellcode nicht den Binärdateien entspreche, die der Organisation zur Verfügung stehen.

Zwar könnte das auf unterschiedliche Versionen zurückzuführen sein, Tesla müsse gemäß der GPL aber natürlich auch den Code für ältere Versionen bereitstellen. Noch sei nicht ganz klar, wie SFConservancy mit dieser Situation umgehen solle. Möglicherweise könne über diese GPL-Verletzungen sogar hinweggesehen werden, falls Tesla versichere, die alten Binärdateien nicht mehr zu verteilen, heißt es in der Analyse.

Was das allerdings für jene Fahrzeuge bedeuten könnte, die keines der Online-Updates bezogen haben, ist noch völlig unklar. Hier sei die Einhaltung der GPL weiter eine wichtige Angelegenheit für die Organisation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 2060 Super Dual Evo V2 OC 8GB + Rainbow Six: Siege für 369,45€, Asus...
  2. 749€ (Bestpreis!)
  3. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)
  4. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...

ArcherV 23. Mai 2018

Bitte nicht. Wir wollen doch keine abstürzenden Autos ;)

Seitan-Sushi-Fan 22. Mai 2018

Ja und? Da ist die Chance geringer, dass diese einen endlosen Rechtsstreit durch alle...

Wuestenschiff 22. Mai 2018

dA es sich in erster linie um linux geht zieht hier gpl v2. Da seh ich nur was von script...

Ford Prefect 22. Mai 2018

Die Norm muss sein, dass Unternehmen sich von Tag eins an an die Lizenzbestimmungen...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /