Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Tails Installer in Debian und Ubuntu integriert

Der Installer der auf Anonymität und Sicherheit ausgelegten Linux-Distribution Tails ist in Debian und Ubuntu integriert worden. Das soll die Installation von Tails erheblich vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Tails hilft beim sicheren Surfen im Netz.
Tails hilft beim sicheren Surfen im Netz. (Bild: tchou/Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Die Installation der auf Debian basierenden Distribution Tails auf einen USB-Stick soll durch die Integration des Installers wesentlich vereinfacht werden, wie das Projekt jetzt mitgeteilt hat. Der bisherige Installationsprozess war ziemlich komplex und erforderte, das System dreimal neu zu starten. Zudem waren, falls ein persistenter Datenspeicher gewünscht war, zwei USB-Sticks notwendig, auf beide musste das Image kopiert werden.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Scheer GmbH, Freiburg

Debian-Anwender haben es nun wesentlich leichter, Tails auf einen USB-Stick zu bannen. Dazu muss lediglich das Paket "tails-installer" installiert werden, das in den Debian-Zweigen "Sid" und "Stretch" sowie bei Ubuntu über ein PPA zu finden ist. Anwender des derzeit aktuellen Debian 8 "Jessie" müssen vorher in ihrer Quellenliste die Debian-Backports freischalten.

Ein angesteckter USB-Stick wird nach dem Starten des Tails Installers auf ein vorher heruntergeladenes Image verwiesen und vollzieht die Installation von Tails in einem Rutsch. Falls sich bereits eine Tails-Installation auf dem USB-Stick befindet, wird, falls verfügbar, die Aktualisierung angeboten. Zudem hilft der Installer dabei, den frei bleibenden Platz auf dem USB-Stick als verschlüsselten persistenten Speicher anzulegen.

Tails, das erst kürzlich in Version 2.0 erschienen ist, leitet den gesamten Netzwerkverkehr durch das Anonymisierungsnetzwerk Tor und erhöht damit die Anonymität im Internet. Die Nutzung von Tails als Live-System per USB-Stick hinterlässt auf dem Gastsystem standardmäßig keinerlei Spuren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 529,00€

wutzel7591 12. Feb 2016

Das macht Sinn. Allerdings kennt sich wahrscheinlich nicht jeder Leser mit den...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /