Linux: Systemd und Udev werden zusammengeführt

Die Geräteverwaltung des Linux-Kernels, Udev, ist nun in den Code von Systemd integriert. Die Programme sollen aber weiterhin getrennt einsetzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Kay Sievers integriert Udev in Systemd.
Kay Sievers integriert Udev in Systemd. (Bild: Kay Sievers)

Der Red-Hat-Entwickler Kay Sievers gibt auf der Mailingliste Linux-Hotplug bekannt, dass der Quellcode von Udev ab sofort in den Code von Systemd eingepflegt wird. Systemd ist ein Ersatz für das bisher zum Starten genutzte Sys-V-Init, Udev dient dem Linux-Kernel zur Hardwareverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Anwendungsbetreuung
    Helios IT Service GmbH, Freital
Detailsuche

Als Grund für diesen Schritt gibt Sievers an, dass die Geräteverwaltung von Udev ein "integraler Bestandteil von Systemd" sei und keine "isolierte Logik". Außerdem werde die Pflege des Quellcodes dadurch vereinfacht, da unter anderem doppelter Code vermieden wird.

Sievers schreibt, dass sowohl Systemd als auch Udev weiterhin separat kompiliert und eingesetzt werden können. Dies werde sogar offiziell von den Entwicklern "für lange Zeit" unterstützt. Distributoren müssten lediglich darauf achten, ausschließlich die benötigten Bestandteile als Paket zu verteilen.

Für den Einsatz der Software ändert sich also fast nichts. Dementsprechend ist die Änderung bisher verhältnismäßig ruhig von anderen Entwicklern und Kommentatoren aufgenommen worden. Der von Systemd-Initiator Lennart Poettering erwartete Flamewar blieb aus.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Udev wird in der nächsten Veröffentlichung von Systemd enthalten sein. Sievers importierte den Udev-Code bereits in den Hauptentwicklungszweig. Der vereinigte Code ist ab sofort via Git verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

Hello_World 04. Apr 2012

-------------------------------------------------------------------------------- Es ist...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /