Abo
  • Services:
Anzeige
Systemd vereinfacht den Umgang mit Container-Abbildern.
Systemd vereinfacht den Umgang mit Container-Abbildern. (Bild: Ben Tubby/CC-BY 2.0)

Linux: Systemd lädt Container-Abbilder aus dem Netz

Systemd vereinfacht den Umgang mit Container-Abbildern.
Systemd vereinfacht den Umgang mit Container-Abbildern. (Bild: Ben Tubby/CC-BY 2.0)

Mit Version 219 von Systemd können Container-Abbilder heruntergeladen und in das System integriert werden. Darüber hinaus ist die Btrfs-Unterstützung ausgebaut worden und die Kombination Strg+Alt+Entf bekommt einen neuen Verwendungszweck.

Anzeige

Systemd 219 ist mit dem neuen kleinen Daemon Systemd-Importd erschienen. Dieser kann dazu verwendet werden, Container-Abbilder in den Dateiformaten Tar, Raw, Qcow2 oder auch Dkr herunterzuladen. Diese stehen dann im Verzeichnis /var/lib/machines bereit und können mit Nspawn direkt gestartet werden. Darüber hinaus kann der Daemon die Integrität der Downloads per GPG verifizieren.

Das Werkzeug kann ebenso komprimierte Archive entpacken. Anwender können diese Funktion über verschiedene Pull-Anweisungen für Machinectl benutzen. Mit dieser Technik sollen die Cloud-Abbilder von Ubuntu oder Fedora einfach heruntergeladen und unverändert als Container gestartet werden können. Zudem können mit Machinectl Dateien zwischen Container und Host kopiert werden und Host-Verzeichnisse im Container-System bereitgestellt werden. Ebenso können Abbilder geklont sowie die vorhandenen Abbilder samt Metadaten angezeigt werden. Für einige dieser Funktionen wird das Dateisystem Btrfs benötigt.

Btrfs wird mehr genutzt

Eingesetzt werden die Möglichkeiten des Dateisystems, das als nächster Linux-Standard gilt, aber auch von weiteren Systemd-Werkzeugen. So wird etwa statt einer byteweisen Kopie von Dateien zunächst versucht, ein Reflink zu erstellen, was mit Btrfs möglich ist. Mit Nspawn können außerdem Container mit einem Btrfs-Schnappschuss eines Wurzelverzeichnisses gestartet werden, was eine Wiederverwendung der Dateien des Hosts erlaubt, ohne diese tatsächlich zu verändern.

Das Entwicklerteam hat auch der wohl vor allem aus Windows bekannten Tastenkombination Strg+Alt+Entf eine neue Funktion zugewiesen. Betätigen Nutzer diese sieben Mal innerhalb von zwei Sekunden, wird der Rechner unmittelbar neu gestartet. Das soll helfen, wenn der Vorgang zum Herunterfahren hängengeblieben ist. Bei dem Neustart werden die Dateisysteme ausgehängt, so dass eine Überprüfung dieser beim neuen Start nicht notwendig wird.

Weitere Änderungen finden sich in der ausführlichen Ankündigung. Der Quellcode steht zum Download bereit. Für die derzeit in Entwicklung befindlichen Versionen von Fedora ist Systemd 219 noch nicht verfügbar, dies sollte aber demnächst geschehen.


eye home zur Startseite
spiderbit 19. Feb 2015

Das schoene ist das es Distributionsunabhaengig ist, also soweit eben die distries schon...

nille02 18. Feb 2015

So, ich habe das nun mal über die fstab konfiguriert und es funktioniert etwa gleich gut...

SelfEsteem 17. Feb 2015

Naja, das Ding ist, soweit ich das verstanden habe, mit den Docker-Containern...

lum 17. Feb 2015

Problem ist eher dass die letztlichen Endnutzer von einem beliebtem Server-OS...

Tinnitus 17. Feb 2015

Mir recht, alles ist besser als Pacemaker. Aber der nächste Milestone bei sytemd wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. IT Services mpsna GmbH, Herten


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  2. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Nur die Socke!

    elcaron | 17:24

  2. As usual

    tralalala | 17:23

  3. Re: Gab es irgendjemanden

    Chatlog | 17:22

  4. Re: Wozu?

    elcaron | 17:21

  5. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    JouMxyzptlk | 17:20


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel