Abo
  • Services:
Anzeige
Die Linux-Werkzeuge von Systemd bekommen weiter Zuwachs.
Die Linux-Werkzeuge von Systemd bekommen weiter Zuwachs. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Linux: Systemd bekommt Werkzeuge zum Bauen und Verteilen von Images

Die Linux-Werkzeuge von Systemd bekommen weiter Zuwachs.
Die Linux-Werkzeuge von Systemd bekommen weiter Zuwachs. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

In seinem Blog hat Systemd-Entwickler Lennart Poettering zwei neue Systemd-Werkzeuge vorgestellt: Mkosi und Casync. Während Entwickler mit Mkosi OS-Images generieren, hilft Casync beim Verteilen derselben.

Wer die Werkzeuge "mkdir" und "mkfs" kennt, kann sich womöglich denken, wofür "mkosi" steht: Make Operating System Image. Das neue Werkzeug für die Systemd-Sammlung hat Erfinder Lennart Poettering in seinem Blog vorgestellt. Es erzeugt, wie einige andere Linux-Werkzeuge auch, bootbare Betriebssystem-Abbilder. Laut Poettering eignet es sich aber für einige Aufgaben besonders gut, die vergleichbare Werkzeuge gar nicht oder zumindest anders erledigen.

Anzeige

Mkosi richtet sich an Entwickler, die OS-Images zum Testen und Debuggen brauchen, kann aber auch für kryptografisch geschützte Images für den produktiven Einsatz genutzt werden. Ergänzt ein Entwickler sein Projekt um eine Datei namens "mkosi.default", baut Mkosi zunächst ein Abbild mit Headern und Werkzeug, kompiliert dann den Projektcode und startet die Testsuite. Anschließend verwirft es das Image, baut ein neues ohne die Header und Tools, installiert aber die beim Build generierten Dateien (Build Artifacts). Das finale Image ist produktionsreif, weil es nur das erzeugte Programm und eine minimale, vom Entwickler vorkonfigurierte Menge an Paketen enthält.

Für die generierten Images verwendet das Mkosi zeitgemäße Technologien. Dazu zählen GPT-Partitionstabellen anstelle von MBR/DOS, die der Discoverable Partition Spec folgen. Bootbare Images laufen auf EFI-Firmware, nicht aber auf BIOS-Basis. Konkret erzeugt Mkosi rohe GPT-Images mit wahlweise Ext4, Btrfs und Read-Only-Squashfs als Root-Dateisystem. Alternativ generiert Mkosi ein flaches Verzeichnis auf dem Laufwerk, das den reinen OS-Tree enthält, ein Btrfs-Subvolume oder den Tarball eines flachen Verzeichnisses. Zusätzliche Möglichkeiten, wie das Anlegen eines Swap-Bereichs oder eine LUKS-Verschlüsselung für "/root" und separate "/home" oder "/srv"-Partitionen, stellt die Mkosi-Ankündigung vor.

Das von Poettering vor kurzem präsentierte Werkzeug Casync kann die fertigen Images dann bei Bedarf ausliefern. Es kombiniere laut Poettering die Rsync-Algorithmen mit dem Content-Address-Ansatz von Git und eigne sich insbesondere für den Anwendungsfall, häufig aktualisierte Images mit Dateisystemen effizient und sicher zu verteilen. Vereinfacht dargestellt serialisiert der Chunking-Algorithmus die Daten und zerlegt sie in verschieden große Teile. Die xz-komprimierten Chunks landen dann in einem Chunk Store, während sich ein Chunk Index mit Hilfe einer SHA256-Hashfunktion die Reihenfolge der komprimierten Chunks merkt. Weitere Details zu den Funktionen von Casync liefert der zugehörige Blogeintrag.


eye home zur Startseite
throgh 30. Jun 2017

Und warum das in ein INIT-System integrieren? Das macht überhaupt keinen Sinn. Bezüglich...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  2. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  3. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  4. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  5. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  6. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  7. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  8. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  9. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  10. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 10:39

  2. Re: Peinlich

    Johnny Cache | 10:38

  3. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    Cohaagen | 10:36

  4. Dummes Argument von Unitymidia.

    format | 10:35

  5. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    ibecf | 10:29


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel