Linux: Systemd 234 erweitert Netzwerk-Komponente

Lennart Poettering hat die aktuelle Systemd-Version 234 angekündigt. Die Werkzeugsammlung will künftig Meson als Buildsystem verwenden, daneben gibt es Erweiterungen für Unit-Files und einige neue Optionen für Systemd-networkd.

Artikel veröffentlicht am , kki
Die Linux-Werkzeuge von Systemd stehen in Version 234 bereit.
Die Linux-Werkzeuge von Systemd stehen in Version 234 bereit. (Bild: iesse, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die aktuelle Version 234 Userspace-Werkzeugsammlung für Linux-Systeme, Systemd, ist verfügbar, wie Maintainer und Projektgründer Lennart Poettering auf der Mailingliste des Projektes mitteilt. Für die Veröffentlichung haben die Entwickler der Komponente Networkd einige neue Optionen bereitgestellt, die vor allem Netzwerk-Admins gefallen dürften.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Nach Bereichen aufgegliedert gibt es die neuen Optionen "FlowLabel=" im Bereich VXLAN, "Priority=" im Bereich Bridge, "GVRP=", "MVRP=", "LooseBinding=" und "ReorderHeader=" in VLAN sowie "GatewayOnlink=", "IPv6Preference=" und "Protocol=" in Route. Systemd 234 unterstützt zudem Links für das Generic Network Virtualization Encapsulation Protocol (Geneve), ".link"-Dateien kennen einen neuen Eintrag "Port=" und der DHCP-Support schließt nun auch Domain Search Lists ein.

Am IPv6-Support haben die Entwickler ebenfalls gearbeitet. Systemd 234 bringt Support für IPv6-Address-Label mit, die Network-Sektion kennt nun den Eintrag "IPv6ProxyNDP=". Zudem lässt sich das neu implementierte, minimale Router-Advertisment-Protokoll dafür nutzen, IPv6-Adressbereiche zu verteilen. Die Konfiguration dafür gehört in den Bereich IPv6Prefix der ".network"-Konfiguration.

In Systemd-resolved lässt sich der MulticastDNS-Support ein- und ausschalten. Internationalisierte Domainnamen lassen sich experimentell mit der Libidn2 verarbeiten.

Neue Optionen für Units-Files und neues Buildsystem

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwei neue Schalter verbessern in Systemd 234 die Möglichkeiten von Unit Files. Die neue Option "JobRunningTimeoutUSec=" erlaubt es, einen Timeout für einen laufenden Job zu definieren, was laut der Ankündigung insbesondere im Umgang mit ".device"-Units helfen soll.

Zugleich können Benutzer, die eine Systemd-User-Instanz betreiben, diese über zwei neue Schalter abhängig von der User- und Gruppen-Identität konfigurieren. Dazu gilt es, die Optionen "ConditionUser=" und "ConditionGroup=" in den Unit Files zu setzen.

Der Dienst logind behält seinen Zustand auch über einen Neustart hinaus. Um ihn nicht zu verlieren, lagert es die Dateideskriptoren für die verwalteten Geräte über den "FDSTORE="-Mechanismus im Systemmanager aus. Das könne auch Auswirkungen auf andere Software wie beispielsweise X.org haben, schreibt Lennart Poettering.

Darüber hinaus kann der vormals als Gummiboot bekannte Bootloader sd-boot nun Images über Shim und Mok (Machine Owner Key) validieren. Systemd-Mount geht intelligenter mit Umounts um und der Befehl "machinectl pull-tar" nun auch Suses ".sha256"-Checksummen-Notation.

Zu den weiteren Änderungen an Systemd 234 gehört der Wechsel weg von den Autotools und hin zu Meson als Buildsystem. Aktuell lässt sich beides parallel verwenden, in einem der kommenden Systemd-Veröffentlichungen soll Meson aber dauerhaft die Autools ablösen. Weitere Details zur neuen Version liefert die anfangs verlinkte Ankündigung, herunterladen lässt sich die Software auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /