Abo
  • Services:

Linux: Systemd 234 erweitert Netzwerk-Komponente

Lennart Poettering hat die aktuelle Systemd-Version 234 angekündigt. Die Werkzeugsammlung will künftig Meson als Buildsystem verwenden, daneben gibt es Erweiterungen für Unit-Files und einige neue Optionen für Systemd-networkd.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Die Linux-Werkzeuge von Systemd stehen in Version 234 bereit.
Die Linux-Werkzeuge von Systemd stehen in Version 234 bereit. (Bild: iesse, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die aktuelle Version 234 Userspace-Werkzeugsammlung für Linux-Systeme, Systemd, ist verfügbar, wie Maintainer und Projektgründer Lennart Poettering auf der Mailingliste des Projektes mitteilt. Für die Veröffentlichung haben die Entwickler der Komponente Networkd einige neue Optionen bereitgestellt, die vor allem Netzwerk-Admins gefallen dürften.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Nach Bereichen aufgegliedert gibt es die neuen Optionen "FlowLabel=" im Bereich VXLAN, "Priority=" im Bereich Bridge, "GVRP=", "MVRP=", "LooseBinding=" und "ReorderHeader=" in VLAN sowie "GatewayOnlink=", "IPv6Preference=" und "Protocol=" in Route. Systemd 234 unterstützt zudem Links für das Generic Network Virtualization Encapsulation Protocol (Geneve), ".link"-Dateien kennen einen neuen Eintrag "Port=" und der DHCP-Support schließt nun auch Domain Search Lists ein.

Am IPv6-Support haben die Entwickler ebenfalls gearbeitet. Systemd 234 bringt Support für IPv6-Address-Label mit, die Network-Sektion kennt nun den Eintrag "IPv6ProxyNDP=". Zudem lässt sich das neu implementierte, minimale Router-Advertisment-Protokoll dafür nutzen, IPv6-Adressbereiche zu verteilen. Die Konfiguration dafür gehört in den Bereich IPv6Prefix der ".network"-Konfiguration.

In Systemd-resolved lässt sich der MulticastDNS-Support ein- und ausschalten. Internationalisierte Domainnamen lassen sich experimentell mit der Libidn2 verarbeiten.

Neue Optionen für Units-Files und neues Buildsystem

Zwei neue Schalter verbessern in Systemd 234 die Möglichkeiten von Unit Files. Die neue Option "JobRunningTimeoutUSec=" erlaubt es, einen Timeout für einen laufenden Job zu definieren, was laut der Ankündigung insbesondere im Umgang mit ".device"-Units helfen soll.

Zugleich können Benutzer, die eine Systemd-User-Instanz betreiben, diese über zwei neue Schalter abhängig von der User- und Gruppen-Identität konfigurieren. Dazu gilt es, die Optionen "ConditionUser=" und "ConditionGroup=" in den Unit Files zu setzen.

Der Dienst logind behält seinen Zustand auch über einen Neustart hinaus. Um ihn nicht zu verlieren, lagert es die Dateideskriptoren für die verwalteten Geräte über den "FDSTORE="-Mechanismus im Systemmanager aus. Das könne auch Auswirkungen auf andere Software wie beispielsweise X.org haben, schreibt Lennart Poettering.

Darüber hinaus kann der vormals als Gummiboot bekannte Bootloader sd-boot nun Images über Shim und Mok (Machine Owner Key) validieren. Systemd-Mount geht intelligenter mit Umounts um und der Befehl "machinectl pull-tar" nun auch Suses ".sha256"-Checksummen-Notation.

Zu den weiteren Änderungen an Systemd 234 gehört der Wechsel weg von den Autotools und hin zu Meson als Buildsystem. Aktuell lässt sich beides parallel verwenden, in einem der kommenden Systemd-Veröffentlichungen soll Meson aber dauerhaft die Autools ablösen. Weitere Details zur neuen Version liefert die anfangs verlinkte Ankündigung, herunterladen lässt sich die Software auf Github.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

RipClaw 14. Jul 2017

Das sind alles Optionen die genutzt werden können aber nicht unbedingt genutzt werden...

pythoneer 14. Jul 2017

Ich liebe es, wenn Leute so richtig schön mit Anlauf in einen dampfend warmen Haufen...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /