• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-System: LG startet Open Source Edition von WebOS

Das bisher auf Smart-TVs beschränkte Betriebssystem WebOS von LG soll künftig auch auf einer Vielzahl anderer Geräte laufen. Zusammen mit dem koreanischen Wissenschaftsministerium startet LG dafür die Open Source Edition von WebOS.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs Plan für WebOS: vom System für Smart-TVs zum Alleskönner
LGs Plan für WebOS: vom System für Smart-TVs zum Alleskönner (Bild: LG)

Trotz einiger Experimente etwa mit Smartwatches oder smarten Kühlschränken hat es LG bisher nicht geschafft, seinem auf Smart-TVs eingesetzten Betriebssystem WebOS zu einer weiten Verbreitung zu verhelfen. Von der Verwendung auf Smartphones oder Tablets, wie dies Palm oder HP mit WebOS vor Jahren machten, ist LG außerdem sehr weit entfernt. Eine neue Open Source Edition von WebOS soll laut LG künftig derartige Entwicklungen hervorbringen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Dafür kooperiert LG mit der koreanischen Behörde National IT Industry Promotion Agency (NIPA), die wiederum zum Ministerium für Wissenschaft und Informationstechnologie gehört. Die Behörde soll Startups mit Geschäftsideen auf Basis von WebOS mit LG zusammenbringen. Das Unternehmen will dann den besten Ideen "logistische und technische Unterstützung mit dem Ziel der Kommerzialisierung" bieten. Die Unterstützung soll explizit die Teilnahme an Veranstaltungen wie dem Open Source Summit beinhalten, um die restlichen Branchen kennenzulernen.

Webtechnik soll Einstieg vereinfachen

LG beschreibt die Open Source Edition von WebOS so: "Entwickler können den Quellcode ab sofort kostenlos herunterladen und die Vorteile verwandter Tools, Anleitungen und Foren auf der Website nutzen, um sich mit webOS und den Vorteilen als Plattform für intelligente Geräte vertraut zu machen. Und weil webOS ein Linux-Kernel-basiertes Multitasking-Betriebssystem mit Unterstützung für HTML5 und CSS3 ist, wird webOS auch neuen Entwicklern vertraut sein".

Das Linux-basierte WebOS entstand ursprünglich für das Smartphone Palm Pre, das bei seinem Erscheinen im Jahr 2009 tatsächlich als Konkurrenz für das iPhone galt. Hersteller Palm wurde daraufhin von HP übernommen, das WebOS auf Smartphones oder Tablets wie dem HP Touchpad vermarkten wollte, letztlich aber scheiterte und die WebOS-Marke an LG veräußerte. Wie erwähnt nutzt LG das System lediglich für seine Smart-TVs. Einen ideellen Nachfolger für WebOS als Smartphone-System pflegt die LuneOS-Community.

Ob LGs Plan für die Open Source Edition Erfolg hat, hängt wohl vor allem davon ab, inwiefern sich neue Ideen für WebOS gegen das von Samsung erstellte Tizen, andere Embedded-Linux-Systeme und natürlich Android durchsetzen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 52,99€
  4. (-60%) 23,99€

janoP 24. Mär 2018

Hätte man die App-Entwicklung etwas mehr gefördert, hätte das die ultimative iPhone...

DxC 20. Mär 2018

Bitte bitte, ich brauche linwebos. Mein 2016 LG 4k tv ist auf webos 3.3.3...

Gormenghast 20. Mär 2018

Sollte es LG gelingen, BLOB-los zu liefern, dürfte die Unterstützung für WebOS sehr gut...

Niaxa 20. Mär 2018

Kodi ist aber nicht für jeden ein Must Have. Ich finde es total missraten und viel zu...

zZz 19. Mär 2018

Was hat BeOS mit webOS zu tun, außer, dass beide Betriebssysteme mal Palm Inc. gehört haben?


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /