Linux-System: LG startet Open Source Edition von WebOS

Das bisher auf Smart-TVs beschränkte Betriebssystem WebOS von LG soll künftig auch auf einer Vielzahl anderer Geräte laufen. Zusammen mit dem koreanischen Wissenschaftsministerium startet LG dafür die Open Source Edition von WebOS.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs Plan für WebOS: vom System für Smart-TVs zum Alleskönner
LGs Plan für WebOS: vom System für Smart-TVs zum Alleskönner (Bild: LG)

Trotz einiger Experimente etwa mit Smartwatches oder smarten Kühlschränken hat es LG bisher nicht geschafft, seinem auf Smart-TVs eingesetzten Betriebssystem WebOS zu einer weiten Verbreitung zu verhelfen. Von der Verwendung auf Smartphones oder Tablets, wie dies Palm oder HP mit WebOS vor Jahren machten, ist LG außerdem sehr weit entfernt. Eine neue Open Source Edition von WebOS soll laut LG künftig derartige Entwicklungen hervorbringen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Dafür kooperiert LG mit der koreanischen Behörde National IT Industry Promotion Agency (NIPA), die wiederum zum Ministerium für Wissenschaft und Informationstechnologie gehört. Die Behörde soll Startups mit Geschäftsideen auf Basis von WebOS mit LG zusammenbringen. Das Unternehmen will dann den besten Ideen "logistische und technische Unterstützung mit dem Ziel der Kommerzialisierung" bieten. Die Unterstützung soll explizit die Teilnahme an Veranstaltungen wie dem Open Source Summit beinhalten, um die restlichen Branchen kennenzulernen.

Webtechnik soll Einstieg vereinfachen

LG beschreibt die Open Source Edition von WebOS so: "Entwickler können den Quellcode ab sofort kostenlos herunterladen und die Vorteile verwandter Tools, Anleitungen und Foren auf der Website nutzen, um sich mit webOS und den Vorteilen als Plattform für intelligente Geräte vertraut zu machen. Und weil webOS ein Linux-Kernel-basiertes Multitasking-Betriebssystem mit Unterstützung für HTML5 und CSS3 ist, wird webOS auch neuen Entwicklern vertraut sein".

Das Linux-basierte WebOS entstand ursprünglich für das Smartphone Palm Pre, das bei seinem Erscheinen im Jahr 2009 tatsächlich als Konkurrenz für das iPhone galt. Hersteller Palm wurde daraufhin von HP übernommen, das WebOS auf Smartphones oder Tablets wie dem HP Touchpad vermarkten wollte, letztlich aber scheiterte und die WebOS-Marke an LG veräußerte. Wie erwähnt nutzt LG das System lediglich für seine Smart-TVs. Einen ideellen Nachfolger für WebOS als Smartphone-System pflegt die LuneOS-Community.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob LGs Plan für die Open Source Edition Erfolg hat, hängt wohl vor allem davon ab, inwiefern sich neue Ideen für WebOS gegen das von Samsung erstellte Tizen, andere Embedded-Linux-Systeme und natürlich Android durchsetzen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 24. Mär 2018

Hätte man die App-Entwicklung etwas mehr gefördert, hätte das die ultimative iPhone...

DxC 20. Mär 2018

Bitte bitte, ich brauche linwebos. Mein 2016 LG 4k tv ist auf webos 3.3.3...

Gormenghast 20. Mär 2018

Sollte es LG gelingen, BLOB-los zu liefern, dürfte die Unterstützung für WebOS sehr gut...

Niaxa 20. Mär 2018

Kodi ist aber nicht für jeden ein Must Have. Ich finde es total missraten und viel zu...

zZz 19. Mär 2018

Was hat BeOS mit webOS zu tun, außer, dass beide Betriebssysteme mal Palm Inc. gehört haben?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - der angebliche Verzicht ist nicht freiwillig.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  2. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /