Abo
  • Services:

Linux: Syscall für Zufallszahlen

Auf der Linux-Kernel-Mailingliste wird ein Patch diskutiert, der Linux einen Systemaufruf für Zufallszahlen hinzufügt. Der Patch ist infolge einer Diskussion um ein kürzlich in LibreSSL entdecktes Problem entstanden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Linux soll eine neue Funktion für Zufallszahlen erhalten.
Linux soll eine neue Funktion für Zufallszahlen erhalten. (Bild: Larry Ewing)

Vor wenigen Tagen ist bekanntgeworden, dass in LibreSSL unter Linux unter bestimmten Umständen in verschiedenen Prozessen dieselben Zufallszahlen auftreten können. Das Problem ist in LibreSSL mit der Version 2.0.2 behoben worden, inzwischen gibt es jedoch Kritik an der Art, wie LibreSSL das Problem umgeht. Doch unabhängig von dieser Diskussion haben die LibreSSL-Entwickler deutlich gemacht, dass sie das eigentliche Problem im Linux-Kernel sehen: Es fehle eine einfache Möglichkeit, über das Betriebssystem auf sichere Zufallszahlen zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Theodore Ts'o hat diese Kritik aufgenommen und kurz darauf einen ersten Patch vorgestellt, der unter Linux einen Syscall für Zufallszahlen namens getrandom() hinzufügt, der ähnlich wie die OpenBSD-Funktion getentropy() funktioniert. Ts'o erhielt dafür überwiegend positives Feedback. Zwar hat sich Linux-Chefentwickler Linus Torvalds noch nicht zu dem neuen Systemaufruf geäußert, aber Theodore Ts'o hat unter den Kernel-Entwicklern ein hohes Ansehen, so dass die Chancen gut stehen dürften, dass die Funktion bald in den offiziellen Kernel-Code aufgenommen wird.

Bisher bietet Linux zwei Möglichkeiten, auf Zufallszahlen zuzugreifen: Die beiden virtuellen Geräte /dev/random und /dev/urandom. Die LibreSSL-Entwickler sehen darin mehrere Probleme: Ein Zugriff auf diese Geräte benötige Dateisystemoperationen, die manchmal scheitern könnten, etwa wenn keine Filehandles mehr zur Verfügung stünden. Außerdem sei das Dateisystem /dev nicht immer gemountet, so könnte man beispielsweise eine sogenannte chroot-Umgebung ohne /dev-Dateisystem betreiben.

Doch der jetzt vorgestellte Systemaufruf schließt eine weitere Lücke. /dev/random liefert nur dann Zufallszahlen, wenn dem System gerade genügend Entropie zur Verfügung steht, und kann somit in manchen Situationen eine Software blockieren. /dev/urandom liefert immer Zufallszahlen - auch dann, wenn diese möglicherweise unsicher sind. Eine solch unsichere Verwendung von /dev/urandom hat in der Vergangenheit schon zu fatalen Problemen geführt. Beispielsweise fand ein Forscherteam um die Kryptographin Nadia Heninger im Jahr 2012 zahlreiche öffentliche RSA-Schlüssel von Routern und ähnlichen Embedded-Devices, zu denen sich die privaten Schlüssel berechnen ließen. Die Ursache war, dass die Geräte beim Systemstart mit Hilfe von /dev/urandom diese Schlüssel automatisch erzeugt hatten.

Viele wünschen sich eine Zwischenlösung: Blockieren sollte der Zufallszahlengenerator nur, wenn seit dem Systemstart noch überhaupt keine Entropie in den Zufallszahlengenerator eingespeist wurde. Sobald der Zufallszahlengenerator aber einmal initialisiert wurde, kann er eigentlich bedenkenlos verwendet werden, auch wenn keine neue Entropie mehr hinzukommt. Denn ohne Kenntnis des internen Status des Zufallszahlengenerators sind die ausgegebenen Werte von echtem Zufall nicht mehr zu unterscheiden. Genau diesen Zwischenweg soll der neue Systemaufruf getrandom() anbieten.

Der neue Systemaufruf würde für LibreSSL eine elegante Lösung ermöglichen, die bekanntgewordenen Probleme mit Zufallszahlen zu beheben. Einen ersten Beispielcode, um den entsprechenden Systemaufruf für die in LibreSSL verwendete Funktion arc4random() zu nutzen, hat OpenBSD-Entwickler Brent Cook bereits zur Verfügung gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

pythoneer 20. Jul 2014

Ja, natürlich sind alle Quellen die nicht aus irgend einer "truther-szene" stammen...

__destruct() 20. Jul 2014

Dann sendet einer auf allen Wifi-Kanälen ein Signal, das stärker ist, als die anderen und...

__destruct() 20. Jul 2014

Man kennt aber die Regel, der die Werte folgen. Den Zugriff anderer Prozesse kann man...

pythoneer 19. Jul 2014

:D ... wie soll man dafür einen UnitTest schreiben ???


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /