Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Syscall für Zufallszahlen

Auf der Linux-Kernel-Mailingliste wird ein Patch diskutiert, der Linux einen Systemaufruf für Zufallszahlen hinzufügt. Der Patch ist infolge einer Diskussion um ein kürzlich in LibreSSL entdecktes Problem entstanden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Linux soll eine neue Funktion für Zufallszahlen erhalten.
Linux soll eine neue Funktion für Zufallszahlen erhalten. (Bild: Larry Ewing)

Vor wenigen Tagen ist bekanntgeworden, dass in LibreSSL unter Linux unter bestimmten Umständen in verschiedenen Prozessen dieselben Zufallszahlen auftreten können. Das Problem ist in LibreSSL mit der Version 2.0.2 behoben worden, inzwischen gibt es jedoch Kritik an der Art, wie LibreSSL das Problem umgeht. Doch unabhängig von dieser Diskussion haben die LibreSSL-Entwickler deutlich gemacht, dass sie das eigentliche Problem im Linux-Kernel sehen: Es fehle eine einfache Möglichkeit, über das Betriebssystem auf sichere Zufallszahlen zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Theodore Ts'o hat diese Kritik aufgenommen und kurz darauf einen ersten Patch vorgestellt, der unter Linux einen Syscall für Zufallszahlen namens getrandom() hinzufügt, der ähnlich wie die OpenBSD-Funktion getentropy() funktioniert. Ts'o erhielt dafür überwiegend positives Feedback. Zwar hat sich Linux-Chefentwickler Linus Torvalds noch nicht zu dem neuen Systemaufruf geäußert, aber Theodore Ts'o hat unter den Kernel-Entwicklern ein hohes Ansehen, so dass die Chancen gut stehen dürften, dass die Funktion bald in den offiziellen Kernel-Code aufgenommen wird.

Bisher bietet Linux zwei Möglichkeiten, auf Zufallszahlen zuzugreifen: Die beiden virtuellen Geräte /dev/random und /dev/urandom. Die LibreSSL-Entwickler sehen darin mehrere Probleme: Ein Zugriff auf diese Geräte benötige Dateisystemoperationen, die manchmal scheitern könnten, etwa wenn keine Filehandles mehr zur Verfügung stünden. Außerdem sei das Dateisystem /dev nicht immer gemountet, so könnte man beispielsweise eine sogenannte chroot-Umgebung ohne /dev-Dateisystem betreiben.

Doch der jetzt vorgestellte Systemaufruf schließt eine weitere Lücke. /dev/random liefert nur dann Zufallszahlen, wenn dem System gerade genügend Entropie zur Verfügung steht, und kann somit in manchen Situationen eine Software blockieren. /dev/urandom liefert immer Zufallszahlen - auch dann, wenn diese möglicherweise unsicher sind. Eine solch unsichere Verwendung von /dev/urandom hat in der Vergangenheit schon zu fatalen Problemen geführt. Beispielsweise fand ein Forscherteam um die Kryptographin Nadia Heninger im Jahr 2012 zahlreiche öffentliche RSA-Schlüssel von Routern und ähnlichen Embedded-Devices, zu denen sich die privaten Schlüssel berechnen ließen. Die Ursache war, dass die Geräte beim Systemstart mit Hilfe von /dev/urandom diese Schlüssel automatisch erzeugt hatten.

Viele wünschen sich eine Zwischenlösung: Blockieren sollte der Zufallszahlengenerator nur, wenn seit dem Systemstart noch überhaupt keine Entropie in den Zufallszahlengenerator eingespeist wurde. Sobald der Zufallszahlengenerator aber einmal initialisiert wurde, kann er eigentlich bedenkenlos verwendet werden, auch wenn keine neue Entropie mehr hinzukommt. Denn ohne Kenntnis des internen Status des Zufallszahlengenerators sind die ausgegebenen Werte von echtem Zufall nicht mehr zu unterscheiden. Genau diesen Zwischenweg soll der neue Systemaufruf getrandom() anbieten.

Der neue Systemaufruf würde für LibreSSL eine elegante Lösung ermöglichen, die bekanntgewordenen Probleme mit Zufallszahlen zu beheben. Einen ersten Beispielcode, um den entsprechenden Systemaufruf für die in LibreSSL verwendete Funktion arc4random() zu nutzen, hat OpenBSD-Entwickler Brent Cook bereits zur Verfügung gestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 245,90€ + Versand

pythoneer 20. Jul 2014

Ja, natürlich sind alle Quellen die nicht aus irgend einer "truther-szene" stammen...

__destruct() 20. Jul 2014

Dann sendet einer auf allen Wifi-Kanälen ein Signal, das stärker ist, als die anderen und...

__destruct() 20. Jul 2014

Man kennt aber die Regel, der die Werte folgen. Den Zugriff anderer Prozesse kann man...

pythoneer 19. Jul 2014

:D ... wie soll man dafür einen UnitTest schreiben ???


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /