Linux-Startumgebung: Uselessd als Alternative zu Systemd

Schon der Name verrät, dass die Entwickler ihre Systemd-Alternative als Protest sehen: Übersetzt ins Deutsche bedeutet Useless soviel wie "nutzlos". Uselessd ist eine vollkommen abgespeckte Version der Linux-Startumgebung Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Uselessd will den Umfang der Linux-Startumgebung Systemd so weit wie möglich reduzieren.
Uselessd will den Umfang der Linux-Startumgebung Systemd so weit wie möglich reduzieren. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Uselessd sei ein Projekt, das die umstrittene Linux-Startumgebung Systemd auf wesentliche Komponenten reduziere, schreiben die Entwickler. Die Systemd-Alternative soll lediglich eine Startumgebung samt Abhängigkeitsdiensten bieten und als Prozessüberwachung dienen. Damit soll Uselessd das werden, was Systemd eigentlich sein sollte: eine unkomplizierte Startumgebung mit einer breiteren Unterstützung. Denn Useless könne auch als "Use less" interpretiert werden - ressourcenschonender.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln
  2. IT Administrator (m/w/d) Systemintegration
    Fleischwerke E. Zimmermann GmbH & Co. KG, Thannhausen
Detailsuche

Der neue Start-Daemon soll unter anderem auch mit weiteren C-Bibliotheken genutzt werden können, statt wie bisher nur mit bestimmten Versionen der Glibc-Bibliothek. Geplant ist die Integration von Musl und uClibc, die beispielsweise in reduzierten Linux-Versionen auf eingebetteten Systemen zum Einsatz kommen.

So wenig wie möglich

Außerdem soll Uselessd auf Journald verzichten und dabei auf den Einsatz der dazugehörigen Bibliotheken Libqrencode und Libmicrohttpd oder auf sogenannte Coredumps, in denen der Kernel beim Absturz Abbilder des RAMs speichert. Außerdem verzichtet Uselessd auf die Abhängigkeit von der Geräteverwaltung Udev. Die Zeitfunktionen sollen auf Systemen mit Uselessd beispielsweise wieder von Cron verwaltet werden. Das sind nur einige der Funktionen in aktuellen Versionen von Systemd, auf die die Uselessd-Entwickler verzichten wollen.

Uselessd ist ein Fork von Systemd-208-stable. Diese Version wurde gewählt, weil es die Interprozesskommunikation Kdbus noch nicht integriert hat. Auch auf den integrierten Netzwerk-Daemon Networkd wollen die Entwickler verzichten. Schließlich sei Version 208 von Systemd auch der Standard in der aktuellen Version von Fedora 20, welches noch länger mit Updates versorgt werden wird.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Uselessd sei noch in der Entwicklungsphase, schreiben die Entwickler in einem Blogpost. Der Quellcode steht unter der GPLv2-, LGPLv2- sowie der MIT-Lizenz. Der Quellcode steht auf Bitbucket zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cojones 26. Sep 2014

Das geht schon: https://wiki.archlinux.org/index.php/Systemd/User Nur leider noch nicht...

Wander 25. Sep 2014

Und der Sinn von cgroups ist es, dass Userspace Anwendungen es nutzen, und der Sinn von...

SelfEsteem 24. Sep 2014

[.....] Darueber habe ich mich hier bereits ausgelassen: https://forum.golem.de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /