• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Spurv soll Android-Apps in Wayland integrieren

Die Linux-Spezialisten von Collabora haben eine Android-Umgebung geschaffen, die sich in übliche Linux-Umgebungen mit Wayland-Desktop integrieren lassen soll. Die Technik nutzt bereits bekannte Konzepte und ist wohl vorerst nur ein Experiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Spurv soll Android auf Linux mit Wayland bringen.
Spurv soll Android auf Linux mit Wayland bringen. (Bild: Peter Swain/CC-BY 2.0)

Die Nutzung von Android-Apps auf einem üblichen Linux-Stack, den etwa die großen Distributionen verwenden, ist mit vielen Schwierigkeiten verbunden, da sich die Systeme teils sehr deutlich unterscheiden. Die Linux-Spezialisten von Collabora haben mit Spurv nun aber eine Umgebung geschaffen, die es ermöglichen soll, Android-Anwendungen auf einem Linux-System mit Wayland auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Covestro Deutschland AG, Leverkusen

Noch ist Spurv nicht viel mehr als eine Machbarkeitsstudie, die Konzepte verwendet, die so ähnlich auch bereits von anderen Projekten verwendet werden. Immerhin wird für Spurv ein Android-System in einen Betriebssystem-Container gepackt und dann darin ausgeführt. So geht zum Beispiel auch das Projekt Anbox vor, ebenso die Linux-Entwickler von Googles Chrome OS, um dort Android-Anwendungen ausführen zu können.

Spurv unterscheidet sich von diesen vor allem durch den konzeptionellen Aufbau. So wird zum Betrieb des Systems die eher minimalistische Umgebung Systemd-Nspawn genutzt. Spurv nutzt darüber hinaus die in Android typische Geräteanpassung zur Integration in dieses Werkzeug. Hinzu kommen weitere Techniken, um die Android-Technik im restlichen Linux-System zu verwenden.

Dazu gehören sogenannte Bridges für die Audiodaten, Netzwerkverbindung und vor allem für die Grafik. Für Letzteres werden die Aufrufe an den Hardwarecomposer in die entsprechenden Wayland-Befehle umgesetzt. Das sei möglich, da die zugrundeliegenden Protokolle ähnlich aufgebaut seien. Ebenso werden damit Eingaben an das System mit Wayland-Umgebung weitergereicht. Als möglicher Nachteil dieser Lösung wird aber auch gleich das ganze Konzept genannt, immerhin muss ein fast vollständiges Betriebssystem in einem anderen Betriebssystem gestartet werden, was Leistungsansprüche an die genutzte Hardware deutlich nach oben treibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

nille02 04. Apr 2019

Ich hatte das mit einer BT Maus mal gemacht weil das Display Glas gebrochen war und das...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /