Linux-Spielehandheld: Open-Pandora-Hardware offengelegt

Gehäusedaten und Platinenlayout für das Handheld Open Pandora stehen nun für nichtkommerzielle Zwecke für Hacker bereit. Beim Nachfolger soll das von Anfang an so sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Pandora
Open Pandora (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Vor etwas mehr als sechs Jahren wurde das Linux-Spiele-Handheld Open Pandora angekündigt. Die Ausstattung war auf der Höhe der Zeit, das Projekt war aber mit vielen Problemen konfrontiert, was die Auslieferung des Geräts stark verzögerte. Mittlerweile ist der Nachfolger bereits in Entwicklung, das Team hat dennoch sämtliche Details zur Hardware offengelegt.

Stellenmarkt
  1. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

Die selbst geschriebenen Lizenzen erlauben aber nur eine nichtkommerzielle Nutzung der bereitgestellten Daten. Diese umfassen STL-Daten, um das Gehäuse mit einem 3D-Drucker herzustellen, ebenso wie das Platinenlayout im Gerber-Format für das Board. Das Team stellt auch Schaltbilder für das Board und das LCD-Kabel zur Verbindung mit dem Display bereit. Die Quick-Start-Anleitung für Nutzer und die auf dem Pandora aufgebrachten Labels sind ebenfalls im Original verfügbar.

Mit den Daten können Besitzer im Austausch mit der Community die Hardware ihrer Geräte verändern und erweitern. Das war bisher so nicht der Fall, die Community-Beteiligung beschränkte sich größtenteils auf die Software des Systems. Diese Art des Austausches soll mit dem Pyra-Handheld, dem offiziellen Nachfolger des Open-Pandora, bereits möglich sein, sobald die Hardware fertig ist und produziert werden kann.

Das Pyra wurde auf der diesjährigen Konferenz Fosdem in Brüssel offiziell angekündigt. Nach derzeitigen Plänen ist als SoC ein OMAP 5432 von Texas Instruments (TI) vorgesehen. Der Dual-Core-Prozessor auf Basis des ARM Cortex A15 ist mit 1,7 GHz getaktet und soll auf bis zu 2 GByte Arbeitsspeicher zugreifen können. Für 3D-Grafikberechnungen steht die SGX544MP2-GPU von PowerVR bereit. Als Bildschirm wird höchstwahrscheinlich ein 5 Zoll großes 720p-Display mit resistivem Touchscreen verbaut. Die Entwicklung des Pyra lässt sich im Blog des Entwicklerteams verfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 03. Jun 2014

Ja,jetzt wo die Businessuser schon RIM den Rücken zugewandt haben und 70% auf iPhones...

Zwangsangemeldet 02. Jun 2014

Ich bediene resistive Touchscreens immer mit dem Fingernagel, und da kann ich nahezu...

Zwangsangemeldet 02. Jun 2014

Soll das Teil nicht, wie der Vorgänger, auch ne vollständige Tastatur bekommen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /