• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Spielehandheld: Open Pandora in Großbritannien ist pleite

Das Linux-Handheld Open Pandora war technisch seiner Zeit weit voraus - in wirtschaftlichen Erfolg hat sich das nicht umgesetzt. Die britische Herstellerfirma ist geschlossen, nur in Deutschland sind noch Bestellungen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Pandora
Open Pandora (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Firma Open Pandora Ltd (UK) ist das Geld ausgegangen. Hinter dem Unternehmen steckt der britische Teil des Projekts Open Pandora, einem erstmals 2008 vorgestellen Handheld auf Linux-Basis, das sich an Spieler, Bastler und Sys-Admins richtet. Für das ambitionierte Gerät bedeutet das einen schweren Schlag, aber nicht das Aus: In Deutschland gibt es nach wie vor die Möglichkeit, das Handheld zu bestellen.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Problematisch ist die Situation allerdings für Kunden, die das Gerät über Großbritannien geordert haben. Dort fehlt das Geld für eine ordentliche Liquidation, so dass die Firma letztlich keinerlei Geschäftsbetrieb mehr durchführt; in einer Mail an Kunden verweisen die Macher an ihre deutschen Kollegen.

Open Pandora kämpft seit Jahren mit Widrigkeiten. Technisch ist der kleine schwarze Kasten seiner Zeit lange voraus gewesen, aber Lieferverzögerungen, Qualitäts- und Fertigungsprobleme haben einen größeren Erfolg dauerhaft verhindert. Auch deshalb wurde die Produktion 2011 von Texas nach Deutschland verlagert.

Open Pandora ist ein Handheld, auf dessen aktueller Version eine angepasste Version der Linux-Distribution Ångström mit Kernel 3.x läuft. Es verfügt über eine CPU mit 1GHz, der auf einem DM3730 basiert. Für die OpenGL-ES-2.0-kompatible 3D-Hardwarebeschleunigung sorgt der Grafikkern von PowerVR mit 220 MHz. Dazu kommen 512 MByte DDR-333-SDRAM, 512 MByte NAND-Flashspeicher für das Betriebssystem und zwei SDHC-Speicherkartenslots.

Nachtrag vom 19. November 2013, 9:45 Uhr

Die deutsche Open Pandora GmbH aus Ingolstadt hat sich zu Wort gemeldet und legt Wert auf die Feststellung, dass sie eine eigenständige Firma ist, die mit der britischen Open Pandora Ltd. nichts zu tun und die außerdem keinerlei finanzielle Probleme habe. Im Gegenteil, so das Unternehmen: "Die Pandoras haben sich gerade in den vergangenen Monaten schneller verkauft als erwartet, die Produktion der nächsten 1.000 Geräte ist gerade in Gange", so Firmenchef Michael Mrozek.

Open Pandora werde seit 2011 von Deutschland aus vertrieben, von wo aus durch die Open Pandora GmbH und die Community gemeinsam den noch restlichen Vorbestellern der Open Pandora Ltd. geholfen werde. "Der Untergang der Firma hat keinerlei Auswirkungen auf das Pandora-Geschäft und ist definitiv kein schwerer Schlag", so Mrozek. Open Pandora sei seit dem Start der Produktion 2011 in Deutschland ab Lager lieferbar. "Dieser Monat ist der erste, in dem es Lieferschwierigkeiten gibt - und das liegt an der gestiegenen Nachfrage."

Außerdem haben wir die in der News genannten technischen Spezifikationen und einige weitere Details dem aktuellen Stand angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Serenity 24. Nov 2013

zwei Korrekturen: - die Spiele wurden natürlich auf der Shield, nicht auf der Pandora...

Serenity 24. Nov 2013

Dann hattest du wohl noch nie ne Nvidia Shield in der Hand gehalten.

Bigfoo29 20. Nov 2013

Die Entwicklung geht vorran... Das ist schön zu hören. :) Wie gesagt, ich sehe mich nicht...

DerJochen 19. Nov 2013

Stimmt nicht. Schon damals waren Smartphones weiter. ^^

bastie 19. Nov 2013

Ich befürchte, da bleibt nicht viel Arbeitsspeicher für die Spiele übrig.


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /