Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Smartphones: Purism erreicht Konvergenz von Laptop- und Smartphone-UI

Der auf Laptops und Smartphones mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller Purism kündigt an, dass die Nutzeroberflächen seiner Systeme nun vollständig konvergent sind. Das haben zuvor andere Hersteller nicht geschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Oberfläche der Geräte von Purism ist nun konvergent.
Die Oberfläche der Geräte von Purism ist nun konvergent. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Während Hersteller wie Google mit Android und ChromeOS oder Apple mit MacOS und iOS zwei verschieden Betriebssysteme für Desktop- und Smartphone-Einsatz haben, hat der auf Linux-Geräte spezialisierte Hersteller Purism dafür nur ein System: PureOS. Das sei nun vollständig konvergent, teilt der Hersteller in seinem Blog mit. Das heißt, dieselbe Anwendung oder dasselbe System läuft sowohl auf den Librem-Laptops als auch auf dem Smartphone Librem 5 ohne weitere Einschränkungen. Die Oberfläche passt sich an die unterschiedlichen Formfaktoren an.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck

Das Konzept und auch der Versuch der Umsetzung eines solchen konvergenten Systems ist nicht neu. Besonders bekannt dürfte etwa der Versuch von Ubuntu-Sponsor Canonical sein, der für sein Smartphone-Projekt mit Unity 8 eine völlig neue Oberfläche gestaltet hat, die langfristig auch auf dem Desktop eingesetzt werden sollte. Das Unity-Projekt ist vom Hersteller aber wegen Misserfolges eingestellt worden. Auf dem Desktop nutzt das Ubuntu-Projekt mittlerweile sogar wieder die Gnome-Oberfläche mit einigen Anpassungen, nachdem auch die Entwicklung an dem eigenen Unity-Desktop eingestellt worden ist.

Laut der Ankündigung von Purism ist die Konvergenz vor allem für die Nutzer praktisch, da es die Verwendung bekannter Apps mit denselben persönlichen Daten ohne große Unterschiede ermöglicht. Für Entwickler sei die Konvergenz aber auch vorteilhaft, da ein Programm nur einmal geschrieben werden muss, dann aber auf unterschiedlichen Systemen läuft. Für den Hersteller Purism ist die Konvergenz ein besonders wichtiger Meilenstein, da sie bereits bei der Gründung als Ziel ausgegeben worden ist.

Als Grundlage für die nun erreichte Konvergenz verweist die Ankündigung auf die Wahl von Linux, das das Problem eines universellen Systems auf vielen unterschiedlichen CPU-Architekturen bereits gelöst habe. Für die Nutzeroberflächen selbst setzt Purism auf die Zusammenarbeit mit der Community und vor allem auf die Eigenentwicklung Libhandy, die als Bibliothek für GTK+ und Gnome erstellt worden ist und das zur Konvergenz notwendige adaptive Design der Anwendungen ermöglicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. (-50%) 14,99€

teleborian 11. Mär 2019

Eigentlich geht es ja nicht darum dasselbe machen zu wollen. Es geht darum, dass man im...

hG0815 10. Mär 2019

Das liegt v.a. an der größeren Produktivität die man damit im Vgl. zu einem iPad...

Seitan-Sushi-Fan 09. Mär 2019

Hallo Golem. Wie wäre es, wenn Ihr diese steile These mal z.B. mit Samsung besprecht, wo...

Seitan-Sushi-Fan 09. Mär 2019

Seit Jahren kein Problem, wenn man QtQuick anstelle der traditionellen QtWidgets nutzt...

hG0815 09. Mär 2019

Du vergisst, dass Microsoft u.a. das komplizierteste Problem von allen hat: die komplexe...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

    •  /