Abo
  • Services:

Linux-Smartphone: Purism erstellt Prototypen von Librem-5-Devboards

Nach mehreren Verzögerungen konnte das Team des Herstellers Purism nun erstmals Prototypen der Devboards für das frei Linux-Smartphone Librem 5 fertigen. Auf diese Golden Samples soll eine Kleinserie der Boards folgen und schließlich das fertige Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten Prototypen des Librem-5-Entwicklerboards sind fertig.
Die ersten Prototypen des Librem-5-Entwicklerboards sind fertig. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Das Team von Purism hat die ersten zehn sogenannten Golden Samples der Entwicklerboards des kommenden freien Linux-Smartphones erstellt, wie die Technikchefin Nicole Faerber im Unternehmensblog des Herstellers mitteilt. Für die Entwickler der Hardware sollten das ziemlich gute Nachrichten sein, immerhin hatte das Projekt bisher mit einigen Verzögerungen zu kämpfen. So musste der Termin für die Herstellung und Lieferung der Entwicklerboards zuerst im Sommer und auch später erneut im Herbst verschoben werden.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. ABB AG, Friedberg

Zuletzt hätten das Team schwere große Stürme wie der Hurricane Florence oder ein Taifun im Osten Chinas die Produktion zurückgeworfen. Auch die chinesische goldene Woche Anfang Oktober als typische Urlaubs- und Reisezeit habe sich auf die Produktion ausgewirkt. Letztlich hat das Team nun aber die ersten Prototypen der Entwicklerboards mit allen geplanten Bauteilen fertigen können.

Kleine Nachbesserungen an Software und Hardware notwendig

Bevor das Team mit der Serienproduktion der Entwicklerboards beginnen kann, müssen die Beteiligten bei Purism noch die Funktionsweise sämtlicher Peripheriebauteile verifizieren. Dafür muss zumindest auch die benötigte Software für ein Minimum an Funktionen bereitstehen, dazu gehören auch das Portieren von Treibern, Fehlerbehebungen oder auch das "Vordringen in unbekannte Bereiche", da der gewählte SoC i.MX 8M von NXP noch vergleichsweise neu sei.

Einen Großteil der Hardware habe das Team bereits verifizieren können, einige wichtige Bestandteile fehlten hier jedoch noch. Dazu gehören das MIPI-DSI-LCD-Panel sowie der Touchcontroller, die für ein Smartphone und auch für die Produktion der Entwicklerboards zwingend funktionieren müssen. Außerdem muss der Prototyp des Boards noch leicht umgestaltet werden, da die Bestandteile des WLAN-Moduls größer sind als erwartet.

Derzeit plant das Team, die Entwicklerboards Anfang Dezember verschicken zu können. Das fertige Smartphone Librem 5 soll aktuellen Plänen zufolge ab April 2019 verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 500,00€ Direktabzug auf Laptops und PCs)
  2. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  3. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  4. 219,00€

caliga 21. Nov 2018

Der größte Haken wird für mich wohl der sein, daß Schau mal da: https://forums.puri.sm/t...

caliga 21. Nov 2018

Wie kommst du da eigentlich drauf? Sie haben bereits im Mai voice calls demonstriert und...

Bigfoo29 14. Nov 2018

Danke für den CoCo. Ich hatte ihn mir schon vor ein paar Wochen mal angesehen. Ist im...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
    Stadia ausprobiert
    Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

    GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
    Von Peter Steinlechner


        •  /