Linux-Smartphone: Pinephone Pro bekommt ein Hexa-Core-SoC

Das Pinephone Pro soll deutlich mehr Leistung bieten als das erste Linux-Smartphone der Pine64-Community. Möglich macht das ein Rockchip-SoC.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pinephone Pro sollte vor allem im Docking-Modus deutlich besser laufen als das Pinephone.
Das Pinephone Pro sollte vor allem im Docking-Modus deutlich besser laufen als das Pinephone. (Bild: Pine64)

Die für ihre zahlreichen Hardwareprojekte bekannte Pine64-Community hat mit dem Pinephone Pro eine leistungsstärkere Variante ihres Linux-Smartphones Pinephone (Test) vorgestellt. Gedacht ist das Gerät vor allem für Entwickler und Bastler sowie jene, die bereits ein Pinephone besitzen, sich aber mehr Leistung von dem Gerät wünschen. Die bekannten Beschränkungen vor allem bei der Software-Auswahl im Vergleich zu Android oder iOS bleiben dabei weiter bestehen, worauf das Team explizit hinweist.

Herzstück des Pinephone Pro ist das Rockchip-SoC RK3399S. Dabei handelt es sich laut Ankündigung um eine eigens von Rockchip mit der Pine64-Community angepasste Variante des RK3399. Insbesondere habe sich das Rockchip-Team um eine bessere Unterstützung des Suspend-Modus gekümmert, so dass das Gerät Anrufe und SMS erhalten kann, ohne zu viel Energie zu benötigen. Das RK3399S verfügt über zwei ARM-Cortex-A72- und vier kleinere ARM-Cortex-A53-CPU-Kerne bei 1,5 GHz Takt.

Dem SoC zur Seite stehen 4 GByte LPDDR4 RAM, als GPU wird eine ARM Mail T860 genutzt. Als Festspeicher stehen 128 GByte eMMC Flash bereit, der über eine Micro-SD-Karte erweitert werden kann. Als WLAN- und Bluetooth-Modul dient der AP6255-Chip von Ampak. Das eingebaute Modem EG25-G von Quectel nutzt Qualcomm-Technik und unterstützt LTE Cat 4. Dabei handelt es sich um das gleiche Modem wie im Pinephone. Die Auflösung des 6 Zoll großen IPS-Displays beträgt 1.440 x 720 Pixel.

Keine zweite Pinephone-Generation

Das Pinephone Pro soll rund 2 mm dicker sein als das bisherige Pinephone, die abnehmbare Rückseite mit eventuellen Modulen soll jedoch kompatibel sein. Ebenso ist das Pinephone Pro leicht größer als das bisherige Modell, was am neuen Display liegt sowie an besseren thermischen Eigenschaften zur Kühlung. Die Privacy-Schalter sowie der herausnehmbare Akku bleiben auch beim Pinephone Pro erhalten.

In der Ankündigung heißt es darüber hinaus: "Das Pinephone Pro ist kein Pinephone der zweiten Generation, sondern ein höherwertiges Pinephone. Das ursprüngliche Pinephone wird auch nicht so schnell verschwinden - tatsächlich haben wir Tausende von Geräten in der Pipeline."

Für das Pinephone Pro nimmt die Community derzeit Vorbestellungen für rund 400 US-Dollar entgegen, hinzu kommen hier noch Versand und eventuelle Steuer oder Zoll. Die Produktionskapazitäten hat sich das Team außerdem bereits gesichert. Erste Geräte des Pinephone Pro sollen damit bereits Anfang kommenden Jahres ausgeliefert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xcvb 18. Okt 2021

Rockchip ist schon in Ordnung. Schade ist allerdings, dass es nicht der RK3566 mit Cortex...

cmeerw 18. Okt 2021

Das Traurige dabei ist, dass hier der Fokus auf diesen "Suspend-Modus" gelegt wird ("um...

dummi 18. Okt 2021

es z. B. ein stabiles LineageOs fürs PinePhone geben würde. Meine Ansprüche an Kamera und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gebrauchte E-Bikes
Das zweite Leben der Pedelecs

An- und Verkauf leicht gemacht: Wir waren zu Besuch in der E-Bike-Werkstatt von Upway.
Ein Bericht von Martin Wolf

Gebrauchte E-Bikes: Das zweite Leben der Pedelecs
Artikel
  1. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  2. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

  3. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /