Linux-Smartphone: Librem 5 wird teurer

Das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism wird in den nächsten Monaten deutlich teurer. Lieferbar ist es derzeit nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Linux-Smartphone Librem 5 von Purism
Das Linux-Smartphone Librem 5 von Purism (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Librem 5 von Purism ist eines der wenigen freien Smartphones auf dem Markt, das mit Linux ausgeliefert wird. Mit rund 899 US-Dollar ist es auch eines der teuersten. Nun will Purism den Preis schrittweise anheben.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Laut dem Onlinemagazin Liliputing kündigte Purism an, den Preis ab 1. November 2021 auf 1.199 US-Dollar und im März 2022 auf 1.299 US-Dollar anzuheben. Damit wird der Preis des Librem 5 (Test) um fast die Hälfte erhöht. Die Preissteigerungen begründet Purism in einer E-Mail zumindest teilweise mit den steigenden Kosten durch die weltweite Chip-Knappheit.

Auf der Produktwebseite weist Purism zudem auf eine lange Lieferzeit des Librem 5 hin. Diese betrage derzeit 180 Tage, das Smartphone befinde sich jedoch in der Produktion. Die Laptops des Linux-Hardware-Herstellers sind jedoch auf Lager und binnen zehn Tagen lieferbar.

Angekündigt wurde das Smartphone Librem 5 vor vier Jahren. Finanziert wurde es über eine Crowdfunding-Aktion, bei der das Smartphone für rund 600 US-Dollar zu haben war. Die Massenproduktion des Geräts startete jedoch erst Ende vergangenen Jahres.

Linux-Smartphone mit freier Hardware

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Linux-Smartphone Pinephone (Test) schlägt im Vergleich nur mit 150 bis 200 US-Dollar zu Buche, allerdings ist die günstigere Version derzeit ebenfalls nicht lieferbar, soll dies allerdings im Laufe des Monats wieder sein. Allerdings ist die Hardware des Pinephone auch weniger leistungsfähig.

Herzstück des Librem 5 ist das SoC i.MX 8M von NXP mit vier ARM-Cortex-A53-Kernen bei 1,5 GHz Takt. Diesen zur Seite stehen 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte eMMC-Festspeicher. Eine Besonderheit daran ist die integrierte Vivante-GPU GC7000Lite, die wie das gesamte SoC selbst vor allem im industriellen Embedded-Bereich eingesetzt wird. Mit Etnaviv gibt es einen freien und aktiv gepflegten Linux-Grafiktreiber.

Fairphone 3+ Dual-SIM 4GB/64GB Black Android 10.0 Smartphone, FP3+, Schwarz

Als Betriebssystem setzen die Macher des Librem 5 auf ihre eigene Linux-Distribution PureOS, die wiederum auf Debian basiert. Die für das Mobilsystem konzipierte Oberfläche Phosh (kurz für Phone Shell) basiert weitgehend auf Technik aus Gnome 3 und GTK. Die Entwicklung von Phosh hat ursprünglich Purism selbst für Librem 5 initiiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /