Abo
  • Services:

Linux: Sicherheitslücke in x32-Code

Eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel ermöglicht Nutzern das Schreiben in beliebige Speicherbereiche. Betroffen sind nur Kernel mit Unterstützung für x32-Code, in Ubuntu ist dies standardmäßig aktiviert.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Problematischer Code im Linux-Kernel
Problematischer Code im Linux-Kernel (Bild: Screenshot Golem.de)

Im x32-Code des Linux-Kernels befindet sich eine gravierende Sicherheitslücke. Diese ermöglicht es einem Nutzer, in beliebige Speicherbereiche zu schreiben. Entdeckt wurde das Problem von Brad Spengler und Alexander Peslyak, der unter dem Pseudonym Solar Designer bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das sogenannte x32-ABI ermöglicht es, auf 64-Bit-Prozessoren Code laufenzulassen, der zwar die erweiterten Befehle der neuen Prozessoren unterstützt, aber trotzdem mit kleineren 32-Bit-Pointern arbeitet. Das x32-ABI wird seit der Kernel-Version 3.4 unterstützt, ist jedoch in vielen Linux-Distributionen deaktiviert. Die beliebte Distribution Ubuntu aktiviert x32 jedoch und ist somit von dem Sicherheitsproblem betroffen.

Das Problem befindet sich in der Netzwerkfunktion recvmmsg. Durch bestimmte Parameter lässt sich diese dazu bringen, Speicherbereiche des Kernels auszulesen oder zu überschreiben. Ein Exploit, der diese Lücke ausnutzt und etwa einem Nutzer Root-Rechte verschafft, ist bislang noch nicht aufgetaucht, es ist aber davon auszugehen, dass dies in Kürze passiert.

Brad Spengler, der die Linux-Sicherheitserweiterung Grsecurity entwickelt, zeigte sich auf Twitter verärgert über die mangelhafte Sicherheit des Linux-Kernels. Ein Fuzzer, der Systemaufrufe mit zufälligen Werten durchführt, hätte diesen Fehler wahrscheinlich entdeckt, so Spengler.

Offenbar haben Spengler und Peslyak auch Druck gemacht, diese Sicherheitslücke möglichst schnell zu veröffentlichen. Üblicherweise sprechen sich Linux-Distributionen und Kernel-Entwickler bei solchen Sicherheitslücken ab und vereinbaren ein gemeinsames Datum zur Veröffentlichung auf der internen Mailingliste vendor-sec. Ein Vorgehen, das Spengler offenbar nur ungern mitmacht. "Mein Hass auf Embargos und Listen wie vendor-sec kann nicht angemessen ausgedrückt werden", kommentierte Spengler bereits vor der Veröffentlichung der Sicherheitslücke auf Twitter. Wenige Minuten nach Ende des vereinbarten Embargos gab Spengler auf Twitter erste Informationen über die Sicherheitslücke bekannt.

Die Sicherheitslücke hat die ID CVE-2014-0038 erhalten. Die Details des Problems hat ChromeOS-Entwickler Kees Cook in einer internen Mail erläutert, die von Alexander Peslyak nach dem Embargo an die öffentliche Mailingliste oss-security weitergeleitet wurde. Darin befindet sich auch ein Patch, der das Problem behebt. Der Patch wurde auch ins Code-Repository des Kernels aufgenommen, eine neue Kernel-Version gibt es jedoch noch nicht. Aktualisierte Pakete für Ubuntu standen zum Zeitpunkt dieses Artikels ebenfalls noch nicht zur Verfügung.

Nachtrag vom 31. Januar 2014, 15:44 Uhr

Inzwischen gibt es ein Kernel-Update für Ubuntu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Towelie 02. Feb 2014

Nene, Ubuntu läuft auch ohne gebastel furchtbar instabil:D

derats 01. Feb 2014

Linux ist das erste und einzige Betriebssystem mit der x32 ABI. Weil Linux die erfunden...

derats 01. Feb 2014

Ich weiß von einigen kleineren HPC-Anwendungen, die die x32 ABI benutzen, da das etwas...

jessipi 01. Feb 2014

Da muss man Kernelupdates erst unter Vorlieben im Updatemanager freischalten...

dabbes 31. Jan 2014

Nur weil noch keiner den Fehler bei BSD gefunden hat, heißt das nicht, dass es ihn nicht...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /