Abo
  • Services:

Linux: Sicherheitslücke in x32-Code

Eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel ermöglicht Nutzern das Schreiben in beliebige Speicherbereiche. Betroffen sind nur Kernel mit Unterstützung für x32-Code, in Ubuntu ist dies standardmäßig aktiviert.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Problematischer Code im Linux-Kernel
Problematischer Code im Linux-Kernel (Bild: Screenshot Golem.de)

Im x32-Code des Linux-Kernels befindet sich eine gravierende Sicherheitslücke. Diese ermöglicht es einem Nutzer, in beliebige Speicherbereiche zu schreiben. Entdeckt wurde das Problem von Brad Spengler und Alexander Peslyak, der unter dem Pseudonym Solar Designer bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das sogenannte x32-ABI ermöglicht es, auf 64-Bit-Prozessoren Code laufenzulassen, der zwar die erweiterten Befehle der neuen Prozessoren unterstützt, aber trotzdem mit kleineren 32-Bit-Pointern arbeitet. Das x32-ABI wird seit der Kernel-Version 3.4 unterstützt, ist jedoch in vielen Linux-Distributionen deaktiviert. Die beliebte Distribution Ubuntu aktiviert x32 jedoch und ist somit von dem Sicherheitsproblem betroffen.

Das Problem befindet sich in der Netzwerkfunktion recvmmsg. Durch bestimmte Parameter lässt sich diese dazu bringen, Speicherbereiche des Kernels auszulesen oder zu überschreiben. Ein Exploit, der diese Lücke ausnutzt und etwa einem Nutzer Root-Rechte verschafft, ist bislang noch nicht aufgetaucht, es ist aber davon auszugehen, dass dies in Kürze passiert.

Brad Spengler, der die Linux-Sicherheitserweiterung Grsecurity entwickelt, zeigte sich auf Twitter verärgert über die mangelhafte Sicherheit des Linux-Kernels. Ein Fuzzer, der Systemaufrufe mit zufälligen Werten durchführt, hätte diesen Fehler wahrscheinlich entdeckt, so Spengler.

Offenbar haben Spengler und Peslyak auch Druck gemacht, diese Sicherheitslücke möglichst schnell zu veröffentlichen. Üblicherweise sprechen sich Linux-Distributionen und Kernel-Entwickler bei solchen Sicherheitslücken ab und vereinbaren ein gemeinsames Datum zur Veröffentlichung auf der internen Mailingliste vendor-sec. Ein Vorgehen, das Spengler offenbar nur ungern mitmacht. "Mein Hass auf Embargos und Listen wie vendor-sec kann nicht angemessen ausgedrückt werden", kommentierte Spengler bereits vor der Veröffentlichung der Sicherheitslücke auf Twitter. Wenige Minuten nach Ende des vereinbarten Embargos gab Spengler auf Twitter erste Informationen über die Sicherheitslücke bekannt.

Die Sicherheitslücke hat die ID CVE-2014-0038 erhalten. Die Details des Problems hat ChromeOS-Entwickler Kees Cook in einer internen Mail erläutert, die von Alexander Peslyak nach dem Embargo an die öffentliche Mailingliste oss-security weitergeleitet wurde. Darin befindet sich auch ein Patch, der das Problem behebt. Der Patch wurde auch ins Code-Repository des Kernels aufgenommen, eine neue Kernel-Version gibt es jedoch noch nicht. Aktualisierte Pakete für Ubuntu standen zum Zeitpunkt dieses Artikels ebenfalls noch nicht zur Verfügung.

Nachtrag vom 31. Januar 2014, 15:44 Uhr

Inzwischen gibt es ein Kernel-Update für Ubuntu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-68%) 18,99€
  3. 26,95€
  4. 25,49€

Towelie 02. Feb 2014

Nene, Ubuntu läuft auch ohne gebastel furchtbar instabil:D

derats 01. Feb 2014

Linux ist das erste und einzige Betriebssystem mit der x32 ABI. Weil Linux die erfunden...

derats 01. Feb 2014

Ich weiß von einigen kleineren HPC-Anwendungen, die die x32 ABI benutzen, da das etwas...

jessipi 01. Feb 2014

Da muss man Kernelupdates erst unter Vorlieben im Updatemanager freischalten...

dabbes 31. Jan 2014

Nur weil noch keiner den Fehler bei BSD gefunden hat, heißt das nicht, dass es ihn nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /