Abo
  • Services:

Linux: Screensharing für Wayland kommt per WebRTC

Ein Team von Red-Hat-Entwicklern arbeitet an der Umsetzung einer Screensharing-Funktion für Linux-Desktops unter Verwendung der Grafikarchitektur Wayland statt X11. Die Arbeiten erweitert das Team nun auf WebRTC, um den Browser zur Übertragung zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Screensharing für Wayland soll WebRTC nutzen.
Linux-Screensharing für Wayland soll WebRTC nutzen. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wie der Red-Hat-Angestellte Jan Grulich in seinem Blog berichtet, arbeitet er gemeinsam mit einigen Kollegen an der Umsetzung einer Screensharing-Funktion für Linux-Desktops unter Verwendung der Grafikarchitektur Wayland statt X11. Dafür werden unter anderem die Techniken Pipewire, Flatpak und eigens erstellte Backends für die Gnome-Shell sowie KDE-Plasma genutzt. Was bisher jedoch fehlte, war laut Grulich eine Anwendung für Nutzer, was sich durch die Verwendung von WebRTC nun ändern soll.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München

Ein Teil der Videochattechnik WebRTC für Browser ist die Klasse DesktopCapturer, die wie der Name sagt, den gesamten Teil des Desktops übertragen können soll. Umgesetzt ist diese Verwendung bisher für Windows, MacOS und X11, folgen soll nun also auch die Unterstützung für Wayland. Grulich schreibt, dass die grundlegende Idee mit den bereits vorhandenen Backends und dem Übertragungsweg samt Pipewire relativ einfach umgesetzt werden könnte.

Das Team muss hierbei allerdings einige Probleme lösen. So sei die WebRTC-Implementierung des Firefox-Browsers nicht auf dem aktuellen Entwicklungsstand des WebRTC-Referenzcodes. Das Team plane, seine Wayland-Arbeiten in dem Referenzcode einzupflegen, müsse deshalb für aktuelle Tests aber den Code auch an den älteren Stand von Firefox anpassen. Darüber hinaus zeige Firefox immer seinen eigenen Dialog zur Bildauswahl, die geteilt werden soll. Eigentlich hat das Team aber eigene native Dialoge für die Desktops erstellt. Auch mit dem Chromium-Browser habe das Team noch Probleme, da dessen WebRTC-Implementierung anders arbeite als jene in Firefox.

Zwar müsse das Team Grulich zufolge noch viel Arbeit leisten, bis das System produktiv genutzt werden könne, ein übergreifendes Screensharing zwischen den Desktops der Gnome-Shell und KDE Plasma sei aber bereits gelungen. Für experimentierfreudige Nutzer hat Grulich ein Fedora-Repository mit Paketen vorbereitet, die die notwendigen Änderungen enthalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 14,99€

RipClaw 04. Jul 2018

Klar wenn man es nicht benutzen will kann man das machen. Allerdings kann es dir auch...

DeathMD 04. Jul 2018

Danke für die Antwort.

RipClaw 04. Jul 2018

Soweit ich weiß fehlt es WebRTC noch an einer Möglichkeit einer Fernsteuerung. Dann...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /