• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Screensharing für Wayland kommt per WebRTC

Ein Team von Red-Hat-Entwicklern arbeitet an der Umsetzung einer Screensharing-Funktion für Linux-Desktops unter Verwendung der Grafikarchitektur Wayland statt X11. Die Arbeiten erweitert das Team nun auf WebRTC, um den Browser zur Übertragung zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Screensharing für Wayland soll WebRTC nutzen.
Linux-Screensharing für Wayland soll WebRTC nutzen. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wie der Red-Hat-Angestellte Jan Grulich in seinem Blog berichtet, arbeitet er gemeinsam mit einigen Kollegen an der Umsetzung einer Screensharing-Funktion für Linux-Desktops unter Verwendung der Grafikarchitektur Wayland statt X11. Dafür werden unter anderem die Techniken Pipewire, Flatpak und eigens erstellte Backends für die Gnome-Shell sowie KDE-Plasma genutzt. Was bisher jedoch fehlte, war laut Grulich eine Anwendung für Nutzer, was sich durch die Verwendung von WebRTC nun ändern soll.

Stellenmarkt
  1. Ketteler Krankenhaus gemeinnützige GmbH, Offenbach am Main
  2. procilon Group GmbH, Leipzig

Ein Teil der Videochattechnik WebRTC für Browser ist die Klasse DesktopCapturer, die wie der Name sagt, den gesamten Teil des Desktops übertragen können soll. Umgesetzt ist diese Verwendung bisher für Windows, MacOS und X11, folgen soll nun also auch die Unterstützung für Wayland. Grulich schreibt, dass die grundlegende Idee mit den bereits vorhandenen Backends und dem Übertragungsweg samt Pipewire relativ einfach umgesetzt werden könnte.

Das Team muss hierbei allerdings einige Probleme lösen. So sei die WebRTC-Implementierung des Firefox-Browsers nicht auf dem aktuellen Entwicklungsstand des WebRTC-Referenzcodes. Das Team plane, seine Wayland-Arbeiten in dem Referenzcode einzupflegen, müsse deshalb für aktuelle Tests aber den Code auch an den älteren Stand von Firefox anpassen. Darüber hinaus zeige Firefox immer seinen eigenen Dialog zur Bildauswahl, die geteilt werden soll. Eigentlich hat das Team aber eigene native Dialoge für die Desktops erstellt. Auch mit dem Chromium-Browser habe das Team noch Probleme, da dessen WebRTC-Implementierung anders arbeite als jene in Firefox.

Zwar müsse das Team Grulich zufolge noch viel Arbeit leisten, bis das System produktiv genutzt werden könne, ein übergreifendes Screensharing zwischen den Desktops der Gnome-Shell und KDE Plasma sei aber bereits gelungen. Für experimentierfreudige Nutzer hat Grulich ein Fedora-Repository mit Paketen vorbereitet, die die notwendigen Änderungen enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S 299,99€, Xbox Wireless Controller Robot White 55,95€, Xbox Play & Charge...
  2. (u. a. Zotac GeForce RTX 3060 Ti TWIN EDGE OC für 809€)
  3. (u. a. Nacon-Woche (u. a. WRC 9 FIA World Rally Championship für 28,99€, Blood Bowl 2 für 4...

RipClaw 04. Jul 2018

Klar wenn man es nicht benutzen will kann man das machen. Allerdings kann es dir auch...

DeathMD 04. Jul 2018

Danke für die Antwort.

RipClaw 04. Jul 2018

Soweit ich weiß fehlt es WebRTC noch an einer Möglichkeit einer Fernsteuerung. Dann...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /