Linux: RPM prüft Signaturen nicht richtig

Eigentlich werden RPM-Pakte unter Linux signiert. Viele wichtige Teile der Signaturprüfung sind bisher aber gar nicht implementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Signaturen sollen die Paketverwaltung eigentlich absichern.
Signaturen sollen die Paketverwaltung eigentlich absichern. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die unter anderem von Red Hat und Suse in ihren Enterprise-Distributionen genutzte Paketverwaltung RPM geht offenbar nicht so mit digitalen Signaturen für Pakete um, wie das eigentlich zu erwarten wäre. So gibt es in der Software bisher keine Unterstützung für zurückgezogene oder auch abgelaufene Schlüssel. Damit signierte Pakete werden weiter mit einer gültigen Signatur akzeptiert, obwohl dies eigentlich nicht der Fall sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Das geht aus einem entsprechenden Bug-Report auf Github hervor. Das Problem entdeckt hat demnach Dmitry Antipov, ein Linux-Entwickler bei Cloudlinux, die mit Alma Linux an einer Alternativen zum klassischen CentOS arbeiten und damit ebenfalls auf die RPM-Paketverwaltung setzen. Das Magazin ZDNet hatte zuerst über den Fehler berichtet.

Wichtigste Grundannahme für digitale Signaturen ist, dass den dafür genutzten privaten Schlüsseln vertraut wird. Da dies aber nicht dauerhaft gegeben sein muss, können die Schlüssel zurückgezogen werden, etwa weil Angreifer diese entwendet haben könnten. Ebenso kann das Vertrauen für die Schlüssel automatisch nach einer bestimmten Zeit ablaufen. In beiden Fällen sollen aber auch die entsprechenden Signaturen nicht mehr akzeptiert werden, was bei RPM aber nicht passiert.

Fehlende Implementierung statt Fehler

Der Red-Hat-Angestellte und RPM-Entwickler Panu Matilainen schreibt dazu: "Das Zurückziehen ist eines der vielen nicht implementierten Dinge bei der OpenPGP-Unterstützung von RPM. Mit anderen Worten, es handelt sich als solches nicht um einen Fehler, es ist einfach überhaupt nicht implementiert, ähnlich wie das Ablaufen auch nicht." Das ist allerdings eine klare Verletzung der üblichen Erwartungen an das OpenPGP-System, in dem diese Vorgänge ja explizit vorgesehen und umgesetzt sind.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Entwickler Antipov hat einen Patch für RPM erstellt, der die bisher fehlenden Funktionen umsetzt. Noch ist dieser aber nicht in den Hauptzweig von RPM aufgenommen worden. Ob dies letztlich auch passiert, ist derzeit noch nicht absehbar. Um dem Nachdruck zu verleihen, überlegen die Beteiligten, für die fehlende Signaturprüfung auch eine CVE-Nummer zu beantragen und dies damit explizit als Sicherheitslücke zu kennzeichnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

rubberduck09 02. Jul 2021 / Themenstart

Das hilft aber nichts wenn ich vom Original Installationsmedium nochmal neu installieren...

schnedan 01. Jul 2021 / Themenstart

ist eh um Welten besser

1e3ste4 01. Jul 2021 / Themenstart

Der Titel sagt aus, als würde bei allen RPM-Paketen, die die letzten 30 Jahre installiert...

EWCH 01. Jul 2021 / Themenstart

damit bekommt man alle Schluessel angezeigt. Hier sind das : # rpm -q gpg-pubkey --qf...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /