Abo
  • Services:
Anzeige
Der Linux-Kernel 3.5 ist als erster Release Candidate veröffentlicht worden.
Der Linux-Kernel 3.5 ist als erster Release Candidate veröffentlicht worden. (Bild: Josh Landis/National Science Foundation, Public Domain)

Linux: Release Candidate des Kernels 3.5 veröffentlicht

Der Linux-Kernel 3.5 ist als erster Release Candidate veröffentlicht worden.
Der Linux-Kernel 3.5 ist als erster Release Candidate veröffentlicht worden. (Bild: Josh Landis/National Science Foundation, Public Domain)

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 3.5 als ersten Release Candidate freigegeben. Ein neuer Scheduler soll den Netzwerkverkehr weiter optimieren. Hinzugekommen sind auch neue Grafiktreiber.

Mit der Freigabe von Linux 3.5rc1 hat Linus Torvalds auch das sogenannte Merge-Fenster für den kommenden Linux-Kernel geschlossen. Neue Änderungen werden nur noch in Ausnahmefällen angenommen. Den Entwicklern bleiben nun etwa fünf Wochen Zeit, um die bereits eingereichten Änderungen zu testen.

Anzeige

Torvalds hebt den Paket-Scheduler namens Controlled Delay hervor, der Netzwerkpakete mit einem neuen Algorithmus von Kathleen Nichols und Van Jacobson verwalten soll. Damit soll der Linux-Kernel ein weiteres Werkzeug gegen das sogenannte Bufferbloat erhalten. Bufferbloat wird durch zu großen Datenpuffer für Netzwerkpakete verursacht und führt zu hohen Latenzzeiten und im schlimmsten Fall zu Verbindungsabbrüchen und verlorenen Paketen. Das Problem wurde bereits in früheren Kernel-Versionen von Entwickler David Getty erkannt. Seit Linux 3.3 wurden zahlreiche Lösungen implementiert, die Bufferbloat bekämpfen sollen.

Grafiktreiber

Außerdem wird Linux 3.5 zahlreiche neue Treiber für Grafikchipsätze enthalten, darunter für die aus der 2000er Serie von Aspeed Technologies und der G200-Serie von Matrox, die beide hauptsächlich in Servern zum Einsatz kommen. Der in Qemu verwendete Cirrus-Chipsatz unterstützt ebenfalls die Kernel Mode Settings, die für eine automatisch erkannte Auflösung an der Konsole sorgen.

Zwar werden Intels Haswell-Grafikchipsätze erst ab 2013 auf den Markt kommen, in Kernel 3.5 werden die Treiber dafür aber bereits aktiviert. Sie müssen aber noch optimiert werden. Außerdem gibt es erste Treiber für Intels Valleyview-Chipsätze, die in kommenden Atom-SoCs die bislang verwendeten PowerVR-Chips ersetzen sollen. Der Treiber für Intels GMA500, genannt Poulsbo, unterstützt 1080p.

Der Radeon-Treiber hat eine verbesserte Unterstützung für HDMI-Audio sowie weitere Verbesserungen bei der Speicherverwaltung. Gleichzeitig hat AMD die Unterstützung für Radeon-Chipsätze 2000, 3000 und 4000 aus seinem offiziellen Catalyst-Treiber mit der aktuellen Version 12.4 entfernt. Sie werden künftig nur noch als Legacy-Treiber unterstützt. Linux-Anwender, die Grafikkarten mit solchen Chipsätzen verwenden, müssen künftig auf die Open-Source-Treiber des Linux-Kernels zugreifen oder auf aktuellere Updates verzichten.

Der Quellcode des aktuellen Release Candidates von Linux 3.5 steht unter kernel.org zum Download bereit.


eye home zur Startseite
mmind 05. Jun 2012

Dinge immer nur nach Anleitung zu nutzen ist doch aber langweilig. Ausserdem ging es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim
  2. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  2. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  3. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  4. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  5. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  6. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  7. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  8. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  9. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  10. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    RabbitRums | 08:44

  2. Re: Niedriger Wirkungsgrad?

    Sarkastius | 08:24

  3. Re: H1Z1?

    ImBackAlive | 07:50

  4. Re: Und 2m daneben...

    ImBackAlive | 07:37

  5. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    ImBackAlive | 07:21


  1. 08:00

  2. 12:47

  3. 11:39

  4. 09:03

  5. 17:47

  6. 17:38

  7. 16:17

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel