Linux-Rechner: System 76 will eigene Laptops bauen

Der auf Rechner mit vorinstallierten Linux-Systemen spezialisierte Hersteller System 76 will künftig auch eigene Laptops bauen, statt Barebones weiterzuverkaufen. Das Unternehmen baut bereits eigene Desktop-PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Laptops von System 76 könnten künftig aus eigener Produktion kommen.
Die Laptops von System 76 könnten künftig aus eigener Produktion kommen. (Bild: System 76)

Der Hardware-Hersteller System 76 ist auf Geräte mit vorinstallierten Linux-Systemen spezialisiert und will bereits im kommenden Jahr damit beginnen, auch eigene Laptops zu bauen. Das berichtet das Magazin Forbes unter Berufung auf ein Interview mit dem CEO von System 76, Carl Richell. Bei den bisher durch das Unternehmen verkauften Laptops handelt sich um Barebone-Geräte, die von Zulieferern wie Clevo oder Sager stammen und durch System 76 angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
  2. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Seit rund einem Jahr arbeitet System 76 bereits an eigenen Desktop-PCs mit dem Namen Thelio, deren Design als Open Hardware unter einer freien Lizenz veröffentlicht wird. Das Gehäuse wird dabei durch das Unternehmen selbst entworfen. Die Komponenten werden an einem Standort in Denver im US-Bundesstaat Colorado zusammengesetzt und gefertigt. Die Gehäuse entstehen vor Ort in einer kleinen Fabrik. Weitere Teile wie das Motherboard, Speicher, CPU und andere Komponenten werden jedoch von dem Team importiert.

Ein ähnliches Vorgehen plant der Hersteller nun also offenbar auch für Laptops. Welchen Umfang das Projekt haben wird, also ob etwa auch weitere Bestandteile außer dem Gehäuse selbst erstellt und gefertigt werden sollen, ist derzeit noch nicht klar. Dem Bericht zufolge will sich das Team zuerst aber um das Look and Feel und damit eben um das Gehäuse kümmern.

Einen Zeitpunkt für den möglichen Verkaufsstart der selbst designten Laptops kann der Hersteller noch nicht nennen. System-76-Chef Richell schätzt aber, dass eine Vorlaufzeit von etwa zwei bis drei Jahren nötig sein wird, bevor die Geräte tatsächlich verfügbar sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /