• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Qubes-Projekt führt Security-Zertifizierung ein

Dem Qubes-Projekt fehlt es zwar generell noch an passender Hardware, die das sichere Betriebssystem auf eine verlässliche Basis stellt. Aber sollte diese je auftauchen, bringen neu eingeführte Zertifizierungen den Nutzern mehr Klarheit.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Qubes OS versucht die Teile des Betriebssystem stark voneinander zu trennen, damit Lücken schwerer ausgenutzt werden können.
Qubes OS versucht die Teile des Betriebssystem stark voneinander zu trennen, damit Lücken schwerer ausgenutzt werden können. (Bild: Vincent Tcheng Chang Folgen, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Qubes-Projekt nimmt die Sicherheit extrem ernst, was wohl der Hauptgrund dafür ist, dass es bislang kein einziges Laptop als sicher empfiehlt. Eine 2015 eingeführte Zertifizierung empfiehlt zwar das inzwischen nicht mehr hergestellte Purism Librem 13v1, aber die bisherige Zertifizierung betraf in erster Linie die Kompatibilität, nicht die Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Nun hat das Projekt seine Zertifizierungen an diesen Umstand angepasst. Unter dem Motto "Towards a Reasonably Secure Laptop" stellt Andrew David Wong die neuen Zertifizierungen Level 0 bis Level 2 in einem Blogpost vor. Den Level 0 erreicht etwa das erwähnte Purism Librem 13v1, er betrifft nur die Kompatibilität. Um diesen Level zu erreichen, muss ein Hersteller nicht nur eine bestimmte Auswahl in Sachen GPU, Wifi und Bluetooth treffen, er muss diese Konfiguration auch mindestens ein Jahr unverändert anbieten.

Quelloffene Fimware und sauberes ACPI

Erfüllt das Laptop auch die aktualisierten Anforderungen für die Qubes-4.x-Zertifizierung, erreicht es Level 1. Dafür muss das Gerät nicht nur eine quelloffene Firmware an Bord haben, das BIOS muss das ACPI auch in einer sauberen DMA-Remapping-Tabelle aufbereiten, welche die VT-x-, VT-d- und SLAT-Funktionalität (Second Level Address Translation) der darunterliegenden Hardware abbildet.

Zugleich muss das Laptop für Level 1 Support für eine hardwaregestützte Speichervirtualisierung bieten. Die SLAT, Intel nennt sie EPT, ist eine Erweiterung zur VT-x-Virtualisierung. Ursprünglich war sie nur in der Lage, die CPU zu virtualisieren, nicht aber den Speicher. Letzteres führte dazu, dass eine Pagetable-Sicherheitslücke in Xen (XSA-148) auch Qubes betreffen konnte.

Den zurzeit höchsten Level 2 erreichen nur Laptops mit zustandsloser Hardware, die Projektleiterin Joanna Rutkowska frühestens in zwei Jahren für erreichbar hält. In einem PDF zum Thema erklärt sie, warum zustandsorientierte Geräte nicht sicher sein können. Auch hier könne es dann verschiedene Grade an Kompatibilität geben. Aufgrund der Anforderungen peilt das Qubes-Projekt allerdings zunächst an, ein Level-1-Laptop zu zertifizieren. Welches das sein wird, verrät der Blogpost noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Everyday... 11. Jul 2017

Im Post auf der Qubes Webseite bezieht man sich auf folgendes Paper. https://blog...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /