Linux: Qubes-Projekt führt Security-Zertifizierung ein

Dem Qubes-Projekt fehlt es zwar generell noch an passender Hardware, die das sichere Betriebssystem auf eine verlässliche Basis stellt. Aber sollte diese je auftauchen, bringen neu eingeführte Zertifizierungen den Nutzern mehr Klarheit.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Qubes OS versucht die Teile des Betriebssystem stark voneinander zu trennen, damit Lücken schwerer ausgenutzt werden können.
Qubes OS versucht die Teile des Betriebssystem stark voneinander zu trennen, damit Lücken schwerer ausgenutzt werden können. (Bild: Vincent Tcheng Chang Folgen, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Qubes-Projekt nimmt die Sicherheit extrem ernst, was wohl der Hauptgrund dafür ist, dass es bislang kein einziges Laptop als sicher empfiehlt. Eine 2015 eingeführte Zertifizierung empfiehlt zwar das inzwischen nicht mehr hergestellte Purism Librem 13v1, aber die bisherige Zertifizierung betraf in erster Linie die Kompatibilität, nicht die Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT-Leitung (m/w/d)
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
Detailsuche

Nun hat das Projekt seine Zertifizierungen an diesen Umstand angepasst. Unter dem Motto "Towards a Reasonably Secure Laptop" stellt Andrew David Wong die neuen Zertifizierungen Level 0 bis Level 2 in einem Blogpost vor. Den Level 0 erreicht etwa das erwähnte Purism Librem 13v1, er betrifft nur die Kompatibilität. Um diesen Level zu erreichen, muss ein Hersteller nicht nur eine bestimmte Auswahl in Sachen GPU, Wifi und Bluetooth treffen, er muss diese Konfiguration auch mindestens ein Jahr unverändert anbieten.

Quelloffene Fimware und sauberes ACPI

Erfüllt das Laptop auch die aktualisierten Anforderungen für die Qubes-4.x-Zertifizierung, erreicht es Level 1. Dafür muss das Gerät nicht nur eine quelloffene Firmware an Bord haben, das BIOS muss das ACPI auch in einer sauberen DMA-Remapping-Tabelle aufbereiten, welche die VT-x-, VT-d- und SLAT-Funktionalität (Second Level Address Translation) der darunterliegenden Hardware abbildet.

Zugleich muss das Laptop für Level 1 Support für eine hardwaregestützte Speichervirtualisierung bieten. Die SLAT, Intel nennt sie EPT, ist eine Erweiterung zur VT-x-Virtualisierung. Ursprünglich war sie nur in der Lage, die CPU zu virtualisieren, nicht aber den Speicher. Letzteres führte dazu, dass eine Pagetable-Sicherheitslücke in Xen (XSA-148) auch Qubes betreffen konnte.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den zurzeit höchsten Level 2 erreichen nur Laptops mit zustandsloser Hardware, die Projektleiterin Joanna Rutkowska frühestens in zwei Jahren für erreichbar hält. In einem PDF zum Thema erklärt sie, warum zustandsorientierte Geräte nicht sicher sein können. Auch hier könne es dann verschiedene Grade an Kompatibilität geben. Aufgrund der Anforderungen peilt das Qubes-Projekt allerdings zunächst an, ein Level-1-Laptop zu zertifizieren. Welches das sein wird, verrät der Blogpost noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /