Abo
  • Services:

Linux: Qubes-Projekt führt Security-Zertifizierung ein

Dem Qubes-Projekt fehlt es zwar generell noch an passender Hardware, die das sichere Betriebssystem auf eine verlässliche Basis stellt. Aber sollte diese je auftauchen, bringen neu eingeführte Zertifizierungen den Nutzern mehr Klarheit.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Qubes OS versucht die Teile des Betriebssystem stark voneinander zu trennen, damit Lücken schwerer ausgenutzt werden können.
Qubes OS versucht die Teile des Betriebssystem stark voneinander zu trennen, damit Lücken schwerer ausgenutzt werden können. (Bild: Vincent Tcheng Chang Folgen, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Qubes-Projekt nimmt die Sicherheit extrem ernst, was wohl der Hauptgrund dafür ist, dass es bislang kein einziges Laptop als sicher empfiehlt. Eine 2015 eingeführte Zertifizierung empfiehlt zwar das inzwischen nicht mehr hergestellte Purism Librem 13v1, aber die bisherige Zertifizierung betraf in erster Linie die Kompatibilität, nicht die Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Nun hat das Projekt seine Zertifizierungen an diesen Umstand angepasst. Unter dem Motto "Towards a Reasonably Secure Laptop" stellt Andrew David Wong die neuen Zertifizierungen Level 0 bis Level 2 in einem Blogpost vor. Den Level 0 erreicht etwa das erwähnte Purism Librem 13v1, er betrifft nur die Kompatibilität. Um diesen Level zu erreichen, muss ein Hersteller nicht nur eine bestimmte Auswahl in Sachen GPU, Wifi und Bluetooth treffen, er muss diese Konfiguration auch mindestens ein Jahr unverändert anbieten.

Quelloffene Fimware und sauberes ACPI

Erfüllt das Laptop auch die aktualisierten Anforderungen für die Qubes-4.x-Zertifizierung, erreicht es Level 1. Dafür muss das Gerät nicht nur eine quelloffene Firmware an Bord haben, das BIOS muss das ACPI auch in einer sauberen DMA-Remapping-Tabelle aufbereiten, welche die VT-x-, VT-d- und SLAT-Funktionalität (Second Level Address Translation) der darunterliegenden Hardware abbildet.

Zugleich muss das Laptop für Level 1 Support für eine hardwaregestützte Speichervirtualisierung bieten. Die SLAT, Intel nennt sie EPT, ist eine Erweiterung zur VT-x-Virtualisierung. Ursprünglich war sie nur in der Lage, die CPU zu virtualisieren, nicht aber den Speicher. Letzteres führte dazu, dass eine Pagetable-Sicherheitslücke in Xen (XSA-148) auch Qubes betreffen konnte.

Den zurzeit höchsten Level 2 erreichen nur Laptops mit zustandsloser Hardware, die Projektleiterin Joanna Rutkowska frühestens in zwei Jahren für erreichbar hält. In einem PDF zum Thema erklärt sie, warum zustandsorientierte Geräte nicht sicher sein können. Auch hier könne es dann verschiedene Grade an Kompatibilität geben. Aufgrund der Anforderungen peilt das Qubes-Projekt allerdings zunächst an, ein Level-1-Laptop zu zertifizieren. Welches das sein wird, verrät der Blogpost noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Everyday... 11. Jul 2017

Im Post auf der Qubes Webseite bezieht man sich auf folgendes Paper. https://blog...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /