Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Purism will Appstore für Laptops und Smartphone starten

Für seine freien Laptops und das kommende Smartphone will Linux-Hersteller Purism einen eigenen Appstore anbieten. Dieser soll das unter anderem von Ubuntu nie erfüllte Konvergenzversprechen umsetzen. Vermutlich werden dafür bestehende Konzepte wiederverwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Appstore von Purism soll auf Smartphones und Laptops laufen.
Der Appstore von Purism soll auf Smartphones und Laptops laufen. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Der auf Geräte mit freier Software und Linux spezialisierte Hersteller Purism will mit dem Pure OS Store eine eigene Art Appstore erstellen. Dieser soll "eine sichere Alternative zu proprietären App Stores" bieten, indem die Privatsphäre und Freiheit der Nutzer respektiert würden. Zwar müsse noch viel an dem eigenen Appstore gemacht werden, das Team arbeite aber bereits einige Zeit an der Infrastruktur und den Richtlinien für Apps.

Stellenmarkt
  1. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  2. Hays AG, Bonn

Obwohl ein Termin für die Freigabe des Appstores noch nicht genannt wird, beschreibt das Team schon einige konkrete Pläne. So soll der Pure OS Store sowohl für das kommende Smartphone Librem 5 als auch für die Librem-Laptops bereitgestellt werden. Erklärtes Ziel ist dabei echte Konvergenz, also Anwendungen, die unterschiedlich von der Displaygröße genutzt werden können. Für die Mobilvariante der Linux-Distribution Ubuntu wollte Hersteller Canonical Ähnliches erreichen, musste das Projekt nach einigen Jahren aber wieder einstellen.

Der geplante Appstore soll Entwicklern als Einstiegspunkt in die Community dienen, wobei diese dabei weder Kenntnisse zu Techniken wie Paketverwaltung noch das Einpflegen des Codes in den sogenannten Upstream benötigen sollen. Letztlich sollen App und Entwickler, welche die Werte des gemeinnützigen Unternehmens und der Community teilen, einfach aufgenommen werden können. Wie dies technisch umgesetzt werden soll, ist noch nicht bekannt. Vermutlich werden aber zunächst bestehende Techniken wie Flatpak verwendet.

Für die Endnutzer des Appstores überlegte sich Purism ein System mit Zeichen, aus denen direkt hervorgehen soll, wie stabil und gut integriert einzelne Anwendungen in Pure OS sind. Dies soll von Entwicklungsversionen bis zur standardmäßig in Pure OS installierten App reichen. In diese Wertung miteinbezogen werden sollen die Lizenz oder die Auswirkungen auf Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer. Die Anwender sollen so informierte Entscheidungen treffen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 157,90€ + Versand
  3. 294€

LoudHoward 21. Jan 2019

von UEFI booten - tztztz

sofries 20. Jan 2019

Das hat nichts mit Profitgier zu tun. Native Apps haben einfach mehr Möglichkeiten...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /