Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Purism will Appstore für Laptops und Smartphone starten

Für seine freien Laptops und das kommende Smartphone will Linux-Hersteller Purism einen eigenen Appstore anbieten. Dieser soll das unter anderem von Ubuntu nie erfüllte Konvergenzversprechen umsetzen. Vermutlich werden dafür bestehende Konzepte wiederverwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Appstore von Purism soll auf Smartphones und Laptops laufen.
Der Appstore von Purism soll auf Smartphones und Laptops laufen. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Der auf Geräte mit freier Software und Linux spezialisierte Hersteller Purism will mit dem Pure OS Store eine eigene Art Appstore erstellen. Dieser soll "eine sichere Alternative zu proprietären App Stores" bieten, indem die Privatsphäre und Freiheit der Nutzer respektiert würden. Zwar müsse noch viel an dem eigenen Appstore gemacht werden, das Team arbeite aber bereits einige Zeit an der Infrastruktur und den Richtlinien für Apps.

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. EDAG Engineering GmbH, Dortmund

Obwohl ein Termin für die Freigabe des Appstores noch nicht genannt wird, beschreibt das Team schon einige konkrete Pläne. So soll der Pure OS Store sowohl für das kommende Smartphone Librem 5 als auch für die Librem-Laptops bereitgestellt werden. Erklärtes Ziel ist dabei echte Konvergenz, also Anwendungen, die unterschiedlich von der Displaygröße genutzt werden können. Für die Mobilvariante der Linux-Distribution Ubuntu wollte Hersteller Canonical Ähnliches erreichen, musste das Projekt nach einigen Jahren aber wieder einstellen.

Der geplante Appstore soll Entwicklern als Einstiegspunkt in die Community dienen, wobei diese dabei weder Kenntnisse zu Techniken wie Paketverwaltung noch das Einpflegen des Codes in den sogenannten Upstream benötigen sollen. Letztlich sollen App und Entwickler, welche die Werte des gemeinnützigen Unternehmens und der Community teilen, einfach aufgenommen werden können. Wie dies technisch umgesetzt werden soll, ist noch nicht bekannt. Vermutlich werden aber zunächst bestehende Techniken wie Flatpak verwendet.

Für die Endnutzer des Appstores überlegte sich Purism ein System mit Zeichen, aus denen direkt hervorgehen soll, wie stabil und gut integriert einzelne Anwendungen in Pure OS sind. Dies soll von Entwicklungsversionen bis zur standardmäßig in Pure OS installierten App reichen. In diese Wertung miteinbezogen werden sollen die Lizenz oder die Auswirkungen auf Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer. Die Anwender sollen so informierte Entscheidungen treffen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

LoudHoward 21. Jan 2019

von UEFI booten - tztztz

sofries 20. Jan 2019

Das hat nichts mit Profitgier zu tun. Native Apps haben einfach mehr Möglichkeiten...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /