• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Patches für Kernel-Lockdown in Testing-Zweig aufgenommen

Die Patches zum Kernel-Lockdown sollen den laufenden Linux-Kernel vor Veränderungen schützen. Der Code ist nun in einem Testing-Zweig gelandet - ein wichtiger Schritt auf dem Weg in den Hauptzweig des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lockdown-Patches für den Linux-Kernel sind nun auf dem langsamen Weg in Richtung Hauptzweig.
Die Lockdown-Patches für den Linux-Kernel sind nun auf dem langsamen Weg in Richtung Hauptzweig. (Bild: Leandro Neumann Ciuffo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Quellcode für den sogenannten Kernel-Lockdown ist in den Testing-Zweig des Security-Subsystems von Linux eingepflegt worden. Das berichtet der für die Patches inzwischen zuständige Entwickler Matthew Garrett auf Twitter. Der Entwickler hatte die Pflege der Patches nach jahrelangen Diskussionen um den Code und dessen Ausgestaltung im Frühjahr dieses Jahres offiziell übernommen.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Zuvor waren die Änderungen von dem Entwickler David Howells erstellt und gepflegt worden, der dafür mehr Anerkennung verdiene als Garrett selbst, wie der bei Google angestellte Entwickler schreibt. Grundlegendes Ziel der Patches ist es, dafür zu sorgen, dass der laufende Linux-Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann.

Dafür wird unter anderem der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen verhindert. Das geht sogar so weit, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Solch eine Trennung existiert bisher nicht. Zuletzt hatte Garrett die Funktion als Linux-Security-Module (LSM) umgearbeitet. Bekannte LSM sind etwa Selinux oder Apparmor, die von den meisten Linux-Distributionen eingesetzt werden.

Die Aufnahme in den Testing-Zweig ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Aufnahme in den Hauptzweig des Kernels. So zeugt dies davon, dass der für das Security-Subsystem zuständige Maintainer James Morris den Code für ausgereift hält. Sollte sich der Code in dem Testzweig bewähren, ist es zudem wahrscheinlich, dass mittelfristig auch Linux-Entwicklungschef Torvalds die Patches zum Kernel-Lockdown zur Aufnahme akzeptiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymous42 18. Aug 2019

Für mich klingt die Zeile nach totalen Blödsinn. Der Root-Nutzer (UID-0) hat mit den...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /