• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Patches für Kernel-Lockdown in Testing-Zweig aufgenommen

Die Patches zum Kernel-Lockdown sollen den laufenden Linux-Kernel vor Veränderungen schützen. Der Code ist nun in einem Testing-Zweig gelandet - ein wichtiger Schritt auf dem Weg in den Hauptzweig des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lockdown-Patches für den Linux-Kernel sind nun auf dem langsamen Weg in Richtung Hauptzweig.
Die Lockdown-Patches für den Linux-Kernel sind nun auf dem langsamen Weg in Richtung Hauptzweig. (Bild: Leandro Neumann Ciuffo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Quellcode für den sogenannten Kernel-Lockdown ist in den Testing-Zweig des Security-Subsystems von Linux eingepflegt worden. Das berichtet der für die Patches inzwischen zuständige Entwickler Matthew Garrett auf Twitter. Der Entwickler hatte die Pflege der Patches nach jahrelangen Diskussionen um den Code und dessen Ausgestaltung im Frühjahr dieses Jahres offiziell übernommen.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Zuvor waren die Änderungen von dem Entwickler David Howells erstellt und gepflegt worden, der dafür mehr Anerkennung verdiene als Garrett selbst, wie der bei Google angestellte Entwickler schreibt. Grundlegendes Ziel der Patches ist es, dafür zu sorgen, dass der laufende Linux-Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann.

Dafür wird unter anderem der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen verhindert. Das geht sogar so weit, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Solch eine Trennung existiert bisher nicht. Zuletzt hatte Garrett die Funktion als Linux-Security-Module (LSM) umgearbeitet. Bekannte LSM sind etwa Selinux oder Apparmor, die von den meisten Linux-Distributionen eingesetzt werden.

Die Aufnahme in den Testing-Zweig ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Aufnahme in den Hauptzweig des Kernels. So zeugt dies davon, dass der für das Security-Subsystem zuständige Maintainer James Morris den Code für ausgereift hält. Sollte sich der Code in dem Testzweig bewähren, ist es zudem wahrscheinlich, dass mittelfristig auch Linux-Entwicklungschef Torvalds die Patches zum Kernel-Lockdown zur Aufnahme akzeptiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...

Anonymous42 18. Aug 2019

Für mich klingt die Zeile nach totalen Blödsinn. Der Root-Nutzer (UID-0) hat mit den...


Folgen Sie uns
       


    •  /