Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Packagekit könnte Ersatz bekommen

Dank Packagekit kann Software unter Linux auch auf verschiedenen Distributionen über eine einheitliche Schnittstelle installiert werden. Der Betreuer der Software sucht nun nach Alternativen für die Zeit, in der klassische Pakete nicht mehr so wichtig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Packagekit hat die Verwaltung von Paketen vereinfacht, könnte bald aber nicht mehr notwendig sein.
Packagekit hat die Verwaltung von Paketen vereinfacht, könnte bald aber nicht mehr notwendig sein. (Bild: James Nash, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Zur Verteilung von Software nutzten die vielen unterschiedlichen Linux-Distributionen sehr oft zueinander verschiedene Paketformate und -Verwaltungen, die sich meist über die Kommandozeile steuern lassen. Seit Jahren existiert als Abstraktionsschicht darüber Packagekit, das die Verwaltung mithilfe grafischer Clients vereinheitlichen soll. Der Erfinder und Betreuer von Packagekit, Richard Hughes, sucht nun aber nach Alternativen zu dem Ansatz.

Stellenmarkt
  1. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

In seinem Blog schreibt der Entwickler dazu, dass die Software selbst seit 2014 kaum noch aktiv gepflegt oder gar weiterentwickelt werde. Ebenso sei die einstige Vielfalt von mehr als einem Dutzend Paketformaten kaum noch gegeben, immerhin nutzten die meisten Distributionen nun DEB- oder RPM-Pakete.

Spezialisierte Distributionen wie etwa Arch spielen in dieser Überlegung laut Hughes kaum eine Rolle. So benötigen deren Nutzer kaum eine grafische Paketverwaltung, sondern nutzen sowieso die Kommandozeile. An Endnutzer gerichtete Distributionen, die auf grafische Werkzeuge sehr viel Wert legen, wie etwa Ubuntu oder Fedora, planen mit Techniken wie Snap oder Flatpak darüber hinaus eine mehr oder weniger große Abkehr von klassischen Paketen für die Software.

Packagekit künftig kaum noch notwendig

Hinzu kommen weitere Techniken zum Aufbau der Betriebssysteme wie etwa Ostree oder auch Container, die die Nutzung von Packagekit nicht mehr notwendig machen. Die modulare Fedora-Variante Silverblue verzichtet gar vollständig auf die Installation und Nutzung der Software.

Auch das Team für das Server-Administrationswerkzeug Cockpit habe Hughes bestätigt, dass die Funktionen von Packagekit kaum noch benötigt werden. Für den Entwickler folgt daraus die Überlegung, wie und ob Packagekit ersetzt werden könnte.

Zwar müsse er im Sinne seines Arbeitgebers Red Hat langfristig weiter die Möglichkeit zum Veränder einer Betriebssysteminstallationen anbieten. Dazu reiche es möglicherweise aber aus, auf eine reduzierte und besser gestaltete API zurückzugreifen, statt Packagekit weiter zu pflegen und zu verwenden.

Noch ist offen, wie Hughes und sein Team weiter mit Packagekit verfahren. Sollte die Pflege aufgegeben werden, könnte diese aber natürlich leicht von anderen Interessierten weitergeführt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 47,99€
  3. 279€ (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bionade24 18. Feb 2019

Es ist auch Blödsinn, dann strengt sich keiner mehr an, seine Pakete zu updaten, nur weil...

tritratrulala 15. Feb 2019

Man merkt leider, dass das seit Jahren nicht mehr gepflegt wird. Da sind viele Bugs...


Folgen Sie uns
       


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /