Abo
  • Services:

Linux: Packagekit könnte Ersatz bekommen

Dank Packagekit kann Software unter Linux auch auf verschiedenen Distributionen über eine einheitliche Schnittstelle installiert werden. Der Betreuer der Software sucht nun nach Alternativen für die Zeit, in der klassische Pakete nicht mehr so wichtig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Packagekit hat die Verwaltung von Paketen vereinfacht, könnte bald aber nicht mehr notwendig sein.
Packagekit hat die Verwaltung von Paketen vereinfacht, könnte bald aber nicht mehr notwendig sein. (Bild: James Nash, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Zur Verteilung von Software nutzten die vielen unterschiedlichen Linux-Distributionen sehr oft zueinander verschiedene Paketformate und -Verwaltungen, die sich meist über die Kommandozeile steuern lassen. Seit Jahren existiert als Abstraktionsschicht darüber Packagekit, das die Verwaltung mithilfe grafischer Clients vereinheitlichen soll. Der Erfinder und Betreuer von Packagekit, Richard Hughes, sucht nun aber nach Alternativen zu dem Ansatz.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

In seinem Blog schreibt der Entwickler dazu, dass die Software selbst seit 2014 kaum noch aktiv gepflegt oder gar weiterentwickelt werde. Ebenso sei die einstige Vielfalt von mehr als einem Dutzend Paketformaten kaum noch gegeben, immerhin nutzten die meisten Distributionen nun DEB- oder RPM-Pakete.

Spezialisierte Distributionen wie etwa Arch spielen in dieser Überlegung laut Hughes kaum eine Rolle. So benötigen deren Nutzer kaum eine grafische Paketverwaltung, sondern nutzen sowieso die Kommandozeile. An Endnutzer gerichtete Distributionen, die auf grafische Werkzeuge sehr viel Wert legen, wie etwa Ubuntu oder Fedora, planen mit Techniken wie Snap oder Flatpak darüber hinaus eine mehr oder weniger große Abkehr von klassischen Paketen für die Software.

Packagekit künftig kaum noch notwendig

Hinzu kommen weitere Techniken zum Aufbau der Betriebssysteme wie etwa Ostree oder auch Container, die die Nutzung von Packagekit nicht mehr notwendig machen. Die modulare Fedora-Variante Silverblue verzichtet gar vollständig auf die Installation und Nutzung der Software.

Auch das Team für das Server-Administrationswerkzeug Cockpit habe Hughes bestätigt, dass die Funktionen von Packagekit kaum noch benötigt werden. Für den Entwickler folgt daraus die Überlegung, wie und ob Packagekit ersetzt werden könnte.

Zwar müsse er im Sinne seines Arbeitgebers Red Hat langfristig weiter die Möglichkeit zum Veränder einer Betriebssysteminstallationen anbieten. Dazu reiche es möglicherweise aber aus, auf eine reduzierte und besser gestaltete API zurückzugreifen, statt Packagekit weiter zu pflegen und zu verwenden.

Noch ist offen, wie Hughes und sein Team weiter mit Packagekit verfahren. Sollte die Pflege aufgegeben werden, könnte diese aber natürlich leicht von anderen Interessierten weitergeführt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

bionade24 18. Feb 2019

Es ist auch Blödsinn, dann strengt sich keiner mehr an, seine Pakete zu updaten, nur weil...

tritratrulala 15. Feb 2019

Man merkt leider, dass das seit Jahren nicht mehr gepflegt wird. Da sind viele Bugs...


Folgen Sie uns
       


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

      •  /