• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Packagekit könnte Ersatz bekommen

Dank Packagekit kann Software unter Linux auch auf verschiedenen Distributionen über eine einheitliche Schnittstelle installiert werden. Der Betreuer der Software sucht nun nach Alternativen für die Zeit, in der klassische Pakete nicht mehr so wichtig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Packagekit hat die Verwaltung von Paketen vereinfacht, könnte bald aber nicht mehr notwendig sein.
Packagekit hat die Verwaltung von Paketen vereinfacht, könnte bald aber nicht mehr notwendig sein. (Bild: James Nash, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Zur Verteilung von Software nutzten die vielen unterschiedlichen Linux-Distributionen sehr oft zueinander verschiedene Paketformate und -Verwaltungen, die sich meist über die Kommandozeile steuern lassen. Seit Jahren existiert als Abstraktionsschicht darüber Packagekit, das die Verwaltung mithilfe grafischer Clients vereinheitlichen soll. Der Erfinder und Betreuer von Packagekit, Richard Hughes, sucht nun aber nach Alternativen zu dem Ansatz.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

In seinem Blog schreibt der Entwickler dazu, dass die Software selbst seit 2014 kaum noch aktiv gepflegt oder gar weiterentwickelt werde. Ebenso sei die einstige Vielfalt von mehr als einem Dutzend Paketformaten kaum noch gegeben, immerhin nutzten die meisten Distributionen nun DEB- oder RPM-Pakete.

Spezialisierte Distributionen wie etwa Arch spielen in dieser Überlegung laut Hughes kaum eine Rolle. So benötigen deren Nutzer kaum eine grafische Paketverwaltung, sondern nutzen sowieso die Kommandozeile. An Endnutzer gerichtete Distributionen, die auf grafische Werkzeuge sehr viel Wert legen, wie etwa Ubuntu oder Fedora, planen mit Techniken wie Snap oder Flatpak darüber hinaus eine mehr oder weniger große Abkehr von klassischen Paketen für die Software.

Packagekit künftig kaum noch notwendig

Hinzu kommen weitere Techniken zum Aufbau der Betriebssysteme wie etwa Ostree oder auch Container, die die Nutzung von Packagekit nicht mehr notwendig machen. Die modulare Fedora-Variante Silverblue verzichtet gar vollständig auf die Installation und Nutzung der Software.

Auch das Team für das Server-Administrationswerkzeug Cockpit habe Hughes bestätigt, dass die Funktionen von Packagekit kaum noch benötigt werden. Für den Entwickler folgt daraus die Überlegung, wie und ob Packagekit ersetzt werden könnte.

Zwar müsse er im Sinne seines Arbeitgebers Red Hat langfristig weiter die Möglichkeit zum Veränder einer Betriebssysteminstallationen anbieten. Dazu reiche es möglicherweise aber aus, auf eine reduzierte und besser gestaltete API zurückzugreifen, statt Packagekit weiter zu pflegen und zu verwenden.

Noch ist offen, wie Hughes und sein Team weiter mit Packagekit verfahren. Sollte die Pflege aufgegeben werden, könnte diese aber natürlich leicht von anderen Interessierten weitergeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

bionade24 18. Feb 2019

Es ist auch Blödsinn, dann strengt sich keiner mehr an, seine Pakete zu updaten, nur weil...

tritratrulala 15. Feb 2019

Man merkt leider, dass das seit Jahren nicht mehr gepflegt wird. Da sind viele Bugs...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

    •  /