Linux: Packagekit könnte Ersatz bekommen

Dank Packagekit kann Software unter Linux auch auf verschiedenen Distributionen über eine einheitliche Schnittstelle installiert werden. Der Betreuer der Software sucht nun nach Alternativen für die Zeit, in der klassische Pakete nicht mehr so wichtig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Packagekit hat die Verwaltung von Paketen vereinfacht, könnte bald aber nicht mehr notwendig sein.
Packagekit hat die Verwaltung von Paketen vereinfacht, könnte bald aber nicht mehr notwendig sein. (Bild: James Nash, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Zur Verteilung von Software nutzten die vielen unterschiedlichen Linux-Distributionen sehr oft zueinander verschiedene Paketformate und -Verwaltungen, die sich meist über die Kommandozeile steuern lassen. Seit Jahren existiert als Abstraktionsschicht darüber Packagekit, das die Verwaltung mithilfe grafischer Clients vereinheitlichen soll. Der Erfinder und Betreuer von Packagekit, Richard Hughes, sucht nun aber nach Alternativen zu dem Ansatz.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
Detailsuche

In seinem Blog schreibt der Entwickler dazu, dass die Software selbst seit 2014 kaum noch aktiv gepflegt oder gar weiterentwickelt werde. Ebenso sei die einstige Vielfalt von mehr als einem Dutzend Paketformaten kaum noch gegeben, immerhin nutzten die meisten Distributionen nun DEB- oder RPM-Pakete.

Spezialisierte Distributionen wie etwa Arch spielen in dieser Überlegung laut Hughes kaum eine Rolle. So benötigen deren Nutzer kaum eine grafische Paketverwaltung, sondern nutzen sowieso die Kommandozeile. An Endnutzer gerichtete Distributionen, die auf grafische Werkzeuge sehr viel Wert legen, wie etwa Ubuntu oder Fedora, planen mit Techniken wie Snap oder Flatpak darüber hinaus eine mehr oder weniger große Abkehr von klassischen Paketen für die Software.

Packagekit künftig kaum noch notwendig

Hinzu kommen weitere Techniken zum Aufbau der Betriebssysteme wie etwa Ostree oder auch Container, die die Nutzung von Packagekit nicht mehr notwendig machen. Die modulare Fedora-Variante Silverblue verzichtet gar vollständig auf die Installation und Nutzung der Software.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch das Team für das Server-Administrationswerkzeug Cockpit habe Hughes bestätigt, dass die Funktionen von Packagekit kaum noch benötigt werden. Für den Entwickler folgt daraus die Überlegung, wie und ob Packagekit ersetzt werden könnte.

Zwar müsse er im Sinne seines Arbeitgebers Red Hat langfristig weiter die Möglichkeit zum Veränder einer Betriebssysteminstallationen anbieten. Dazu reiche es möglicherweise aber aus, auf eine reduzierte und besser gestaltete API zurückzugreifen, statt Packagekit weiter zu pflegen und zu verwenden.

Noch ist offen, wie Hughes und sein Team weiter mit Packagekit verfahren. Sollte die Pflege aufgegeben werden, könnte diese aber natürlich leicht von anderen Interessierten weitergeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /