Konstruktion und Vorteile des Netzaufbaus mit OpenWrt

Der Aufbau eines solchen Netzes geschieht sukzessive. Ein neuer Knoten muss sich mit einem oder mehreren vorhandenen verbinden. Für diese Netztypen wird häufig die Bezeichnung Ad-hoc-Netz verwendet. Der Name suggeriert spontan auftauchende, aber auch verschwindende Knoten.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst:in / Business Versteher:in
    viadee Unternehmensberatung AG, Münster, Dortmund oder Köln
  2. Leiter Entwicklung (m/w/d) / Entwicklungsleitung für Hard- und Software
    Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Gerade das spontane Verschwinden stellt für solch eine Struktur eine Herausforderung dar. In einem schlecht konstruierten Netz kann das Verschwinden eines einzelnen Nodes den Verbindungsverlust einer ganzen Gruppe von Teilnehmern bedeuten. Deswegen sind ein strukturierter Aufbau sowie eine aktive Überwachung unerlässlich.

Die heute deutlich üblicheren geswitchten Netzwerkumgebungen (Punkt zu Multipunkt) kämen mit solch einer Topologie nicht zurecht. Es kommt dynamisches Routing zum Einsatz. Einige Alternativen stehen zur Verfügung. Ein vielversprechender Kandidat ist babeld. Es routet dynamisch auf Layer 3, im Gegensatz zu batman-adv, das auf Layer 2 arbeitet und damit das OSI-Modell etwas ad absurdum führt.

So ein Aufbau hat große Vorteile gegenüber klassischen Modellen. Ein solches Netz ist einfach erweiterbar, selbstheilend und bietet bei korrektem Aufbau Redundanz sowie eine exzellente Verfügbarkeit. Ergebnis ist die Kommunikationsfähigkeit aller Teilnehmer untereinander - mit Datenraten, die man bisher nur von FTTH/FTTB kennt.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der OpenWrt-Router muss in solch einem Fall nicht nur zwischen zwei Verbindungen (LAN und WAN), sondern mehreren verwalten. Bei Heimroutern ist das bisher eher unüblich, stellt jedoch technisch keinerlei Problem dar. OpenWrt kommt damit zurecht. Es ist für ein solches Projekt der ideale Kandidat. Es mangelt bisher lediglich an geeigneten Geräten. Sie sollten über die folgenden Eigenschaften verfügen:

  • ressourcenschonend (Stromaufnahme)
  • leistungsfähige Datenraten
  • leistungsfähiger Prozessor
  • genügend RAM
  • erschwinglich
  • ausreichend Glasfaser-Schnittstellen (SFP oder SFP+)

Nur wenige Modelle sind verfügbar, die über all diese Eigenschaften verfügen. Zu den bekannten Kandidaten zählen die DEC700- und DEC800-Serie der Firma Deciso. Sie werden mit OPNsense ausgeliefert, funktionieren jedoch ebenso mit OpenWrt.

Der Mochabin von Globalscale bietet ebenfalls passende Eigenschaften und ist derzeit die günstigste Variante. Der Macchiatobin von Solidrun ist ein Entwicklerboard, von den Eckdaten jedoch gut geeignet. Der Preis für diese Geräte schwankt zwischen 200 und 1.300 Euro.

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)

Keine Kommunikation über gut abhörbare, zentrale Knotenpunkte

Ein solcher Netzaufbau bietet entscheidende Vorteile. Teilnehmer könnten untereinander mit symmetrischen Geschwindigkeiten zwischen 1 und 10 GBit/s kommunizieren. Verteilte Backups bei Verwandten oder Bekannten im gleichen Ort werden dadurch zu einer praktikablen Alternative.

Die Attribute des MAN als auch des Internetzugangs lassen sich den Wünschen der Nutzer anpassen. Tritt eine Störung auf, ist der zuständige Admin eine Bekannte aus der Nachbarschaft. Kommunikation zwischen Teilnehmern läuft nicht mehr wie heute üblich über gut abhörbare, zentrale BGP-Knotenpunkte in Frankfurt, Düsseldorf oder Amsterdam, sondern bleibt im Ort.

Steht das Netz, kann es mit einer Internetanbindung ausgestattet werden, deren Kosten auf die Teilnehmer umgelegt werden, Stichwort Crowdfunding. Der Preis für einen Internetzugang sinkt mit steigender Teilnehmerzahl. Nachbarn zu überzeugen, sich an diesem Projekt zu beteiligen, fällt so einfacher. Internet-Uplinks werden redundant implementiert, so dass eine belastbare und zuverlässige Infrastruktur entsteht. Wer sich nicht an den Kosten beteiligt, kann dennoch die lokale Infrastruktur nutzen.

Nutzer einer solchen Struktur wären nicht der Willkür des Internetproviders ausgeliefert. Gewisse Eigenschaften bleiben heute Firmenkunden vorbehalten, die weitaus größere Beträge für einen Internetanschluss aufbringen, als Privatanwender das müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux: OpenWrt in alternativen EinsatzgebietenHerausforderungen und Einsatz in Krisengebieten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


teleborian 25. Sep 2022 / Themenstart

Wie wird Open Wrt eigentlich so entwickelt. Weiss wer was sich seit LEDE getan hat...

Schlitzauge 16. Sep 2022 / Themenstart

Oder man nimmt ohnehin leistungsfähigere und je nach Prozessor genauso energiesparsame...

chefin 15. Sep 2022 / Themenstart

Wenn ich mir das so anschaue, reden wir von einem ziemlich komplexen Netzwerk, dessen...

schnedan 15. Sep 2022 / Themenstart

6A ? Profinet hat hierzu tatsächlich einen guten Guide wie man sowas richtig macht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Indiegogo: Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert
    Indiegogo
    Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert

    Der Freewrite Alpha ist mit internem Speicher und mechanischer Tastatur etwas mehr als eine analoge Schreibmaschine - aber auch nicht viel mehr.

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /