Abo
  • Services:

Linux: Open-Source-Treiber für AMDs Vega aufgenommen

Der Code für den Open-Source-Treiber der kommenden GPU-Generation Vega von AMD steht in den Entwicklungszweigen von Kernel- und Userspace-Komponenten bereit. Der größte Teil der mehreren hunderttausend Zeilen ist Registerdokumentation.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD Vega bekommt Open-Source-Treiber.
AMD Vega bekommt Open-Source-Treiber. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Anfang vergangener Woche haben die Linux-Entwickler von AMD damit begonnen, Patches für die Unterstützung der kommenden Grafikgeneration Vega bereitzustellen. Nach einer vergleichsweise kurzen Überprüfungsphase sind die notwendigen Codebestandteile nun in die Entwicklungszweige der jeweiligen Upstream-Projekte eingepflegt worden.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Der wohl mit Abstand größte Teil des Codes umfasst die Registerheader, die allein mehrere hunderttausend Zeilen Quellcode umfassen. Die Kernelbestandteile des Treibers finden sich nun im DRM-Next-Zweig des Red-Hat-Angestellten Dave Airlie, so dass davon auszugehen ist, dass dieser Code für die noch nicht offiziell in Entwicklung befindliche Linux-Version 4.12 eingereicht wird. Linux 4.12 erscheint vermutlich Anfang Juni dieses Jahres.

Der Kernel-Code kann dann damit zwar prinzipiell genutzt werden, für die Anzeige wird aber zudem auch der Code für den sogenannten Display Core (DC) benötigt, dessen Integration die Linux-Community bisher jedoch mehrfach widersprochen hat. Ob der DC-Code nach vielen Änderungen ebenfalls in Linux 4.12 landen wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Sollte dies nicht geschehen, sind Nutzer weiterhin auf ein Kernel-Modul angewiesen, das AMD etwa für seine AMDGPU-Pro-Treiber auch selbst pflegt.

Zusätzlich zum Kernel findet sich die Unterstützung für AMDs Vega-Generation nun auch in der Helferbibliothek Libdrm sowie in der Userspace-Grafikbibliothek Mesa. Letzteres ist zwar noch auf OpenGL 3.1 beschränkt, soll aber laut Aussage der Entwickler künftig noch erweitert werden. Vega wird damit künftig wohl auch OpenGL 4.5 mit dem Open-Source-Treiber unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

RicoBrassers 03. Apr 2017

Es wurde klar Q2 2017 kommuniziert. Wir haben das Q2 mittlerweile seit wenigen Tagen...

gaciju 01. Apr 2017

Voellig korrekt. Immerhin ist Vega auch fuer die neue Instinct Marke (Tesla Konkurrenz...

NativesAlter 31. Mär 2017

$schnell-rechnen können z.B. sein: - Darktable - OBS - Blender/LuxRender Just my 0.02¤ :)


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /