Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Open-Source-Treiber für AMDs Vega aufgenommen

Der Code für den Open-Source-Treiber der kommenden GPU-Generation Vega von AMD steht in den Entwicklungszweigen von Kernel- und Userspace-Komponenten bereit. Der größte Teil der mehreren hunderttausend Zeilen ist Registerdokumentation.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD Vega bekommt Open-Source-Treiber.
AMD Vega bekommt Open-Source-Treiber. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Anfang vergangener Woche haben die Linux-Entwickler von AMD damit begonnen, Patches für die Unterstützung der kommenden Grafikgeneration Vega bereitzustellen. Nach einer vergleichsweise kurzen Überprüfungsphase sind die notwendigen Codebestandteile nun in die Entwicklungszweige der jeweiligen Upstream-Projekte eingepflegt worden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Der wohl mit Abstand größte Teil des Codes umfasst die Registerheader, die allein mehrere hunderttausend Zeilen Quellcode umfassen. Die Kernelbestandteile des Treibers finden sich nun im DRM-Next-Zweig des Red-Hat-Angestellten Dave Airlie, so dass davon auszugehen ist, dass dieser Code für die noch nicht offiziell in Entwicklung befindliche Linux-Version 4.12 eingereicht wird. Linux 4.12 erscheint vermutlich Anfang Juni dieses Jahres.

Der Kernel-Code kann dann damit zwar prinzipiell genutzt werden, für die Anzeige wird aber zudem auch der Code für den sogenannten Display Core (DC) benötigt, dessen Integration die Linux-Community bisher jedoch mehrfach widersprochen hat. Ob der DC-Code nach vielen Änderungen ebenfalls in Linux 4.12 landen wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Sollte dies nicht geschehen, sind Nutzer weiterhin auf ein Kernel-Modul angewiesen, das AMD etwa für seine AMDGPU-Pro-Treiber auch selbst pflegt.

Zusätzlich zum Kernel findet sich die Unterstützung für AMDs Vega-Generation nun auch in der Helferbibliothek Libdrm sowie in der Userspace-Grafikbibliothek Mesa. Letzteres ist zwar noch auf OpenGL 3.1 beschränkt, soll aber laut Aussage der Entwickler künftig noch erweitert werden. Vega wird damit künftig wohl auch OpenGL 4.5 mit dem Open-Source-Treiber unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

RicoBrassers 03. Apr 2017

Es wurde klar Q2 2017 kommuniziert. Wir haben das Q2 mittlerweile seit wenigen Tagen...

gaciju 01. Apr 2017

Voellig korrekt. Immerhin ist Vega auch fuer die neue Instinct Marke (Tesla Konkurrenz...

NativesAlter 31. Mär 2017

$schnell-rechnen können z.B. sein: - Darktable - OBS - Blender/LuxRender Just my 0.02¤ :)


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /