Linux on Galaxy: Samsung zeigt Linux-Distribution Ubuntu auf Dex-Dock

In der Desktop-Umgebung von Samsungs Dex für Android-Smartphones sollen künftig auch Linux-Distributionen laufen. Der Hersteller zeigt das Konzept nun mit Ubuntu. Technische Details zum Aufbau werden aber komplett ausgespart, dafür zeigen sich schon jetzt konzeptionelle Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dex-Oberfläche von Samsung Galaxy S8 soll auch Linux-Distributionen ausführen.
Die Dex-Oberfläche von Samsung Galaxy S8 soll auch Linux-Distributionen ausführen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit rund einem Monat verspricht der Hersteller Samsung, auf seinem für Android-Smartphones entwickelten Desktop Dex auch Linux-Distributionen laufen zu lassen. Das Programm läuft unter dem Codenamen Linux on Galaxy und war bisher nicht viel mehr als eine bloße Ankündigung. Nun zeigt Samsung zumindest eine kurze Konzept-Demo des Projekts mit der Linux-Distribution Ubuntu.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Spezialist (m/w/d) digitale Format- / Modulentwicklung
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Bayern
Detailsuche

In dem Video ist zu sehen, wie über eine spezielle App die Linux-Distribution Ubuntu 16.04 LTS im Vollbildmodus startet. Ein kleines Plus in der App deutet auf die versprochene Funktion hin, dass beliebige Linux-Distributionen auf dem Smartphone laufen sollen. Gedacht ist das Programm vor allem für die Community der Android-Entwickler, dementsprechend wird in dem Video auch eine IDE zur App-Erstellung gezeigt.

In dem Video verwendet Samsung allerdings nicht den Standarddekstop von Ubuntu, Unity, sondern augenscheinlich das veraltete Gnome 2 beziehungsweise eventuell dessen Community-Weiterführung Mate. Das lässt darauf schließen, dass Samsung nicht oder noch nicht in der Lage ist, die Hardwarebeschleunigung der GPU für 3D-Grafikoberflächen zu verwenden.

Offenbar wenig eigene Arbeit von Samsung

Das ist wenig überraschend, da sich etwa der Grafikstack einer Linux-Distribution wie Ubuntu deutlich von jenem von Android unterscheidet und eine Verbindung der beiden auch darüber hinaus viele technische Schwierigkeiten mit sich bringt. Unter derartigen Problemen leidet auch das Community-Projekt Maru, ebenso wie das gescheiterte Ubuntu-Smartphone oder auch KDE Plasma Mobile. Bei Letzterem ist zumindest der Versuch unternommen worden, die Android-Grafik-Basis per Hwcomposer zu verwenden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dass der Hersteller Samsung diese Probleme offenbar noch nicht gelöst hat, ist etwas verwunderlich. So kontrolliert der Hersteller vermeintlich nicht nur die Hardware, sondern auch die Software samt Treibern. Darüber hinaus hat Samsung eigentlich die nötigen Ressourcen für die entsprechend notwendige Entwicklungsarbeit. Samsung lizenziert jedoch die GPU von ARM und nutzt die Mali G71 in den aktuellen Galaxy-Geräten.

Das gezeigte Ubuntu nutzt zwar den gleichen Kernel wie das Android des Smartphones und läuft wahrscheinlich in einem Container. Und ARM stellt die Kernel-Bestandteile des Mali-Treibers den Bestimmungen der GPL zufolge als Open Source bereit. Doch dieser Treiber ist nicht Teil das Mainline-Kernels und der für das Dex-Szenario viel wichtigere Userspace-Teil ist dagegen proprietär, nicht in Ubuntu verfügbar und das Ubuntu ist wie beschrieben auch nicht kompatibel zu diesen Userspace-Teilen. Die Umsetzung der 3D-Beschleunigung erscheint unter diese Umständen derzeit wenig wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pigzagzonie 14. Nov 2017

Ich bin kein Linux-Experte. Ich hatte es so verstanden, dass auf dem Telefon ganz...

pigzagzonie 14. Nov 2017

Der Unity-Desktop ist doch aus der aktuellen Ubuntu wie der raus. Und ist es nicht völlig...

Thaodan 13. Nov 2017

Im Prinzip müsste doch Kexec reichen oder nicht?

sehr_interessant 13. Nov 2017

Da benötigt man keine 3D-Beschleunigung und die sind ohnehin alle besser als Gnome3.

ibsi 13. Nov 2017

Ich hoffe es!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /