• IT-Karriere:
  • Services:

Linux on Galaxy: Samsung zeigt Linux-Distribution Ubuntu auf Dex-Dock

In der Desktop-Umgebung von Samsungs Dex für Android-Smartphones sollen künftig auch Linux-Distributionen laufen. Der Hersteller zeigt das Konzept nun mit Ubuntu. Technische Details zum Aufbau werden aber komplett ausgespart, dafür zeigen sich schon jetzt konzeptionelle Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dex-Oberfläche von Samsung Galaxy S8 soll auch Linux-Distributionen ausführen.
Die Dex-Oberfläche von Samsung Galaxy S8 soll auch Linux-Distributionen ausführen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit rund einem Monat verspricht der Hersteller Samsung, auf seinem für Android-Smartphones entwickelten Desktop Dex auch Linux-Distributionen laufen zu lassen. Das Programm läuft unter dem Codenamen Linux on Galaxy und war bisher nicht viel mehr als eine bloße Ankündigung. Nun zeigt Samsung zumindest eine kurze Konzept-Demo des Projekts mit der Linux-Distribution Ubuntu.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. SIZ GmbH, Bonn

In dem Video ist zu sehen, wie über eine spezielle App die Linux-Distribution Ubuntu 16.04 LTS im Vollbildmodus startet. Ein kleines Plus in der App deutet auf die versprochene Funktion hin, dass beliebige Linux-Distributionen auf dem Smartphone laufen sollen. Gedacht ist das Programm vor allem für die Community der Android-Entwickler, dementsprechend wird in dem Video auch eine IDE zur App-Erstellung gezeigt.

In dem Video verwendet Samsung allerdings nicht den Standarddekstop von Ubuntu, Unity, sondern augenscheinlich das veraltete Gnome 2 beziehungsweise eventuell dessen Community-Weiterführung Mate. Das lässt darauf schließen, dass Samsung nicht oder noch nicht in der Lage ist, die Hardwarebeschleunigung der GPU für 3D-Grafikoberflächen zu verwenden.

Offenbar wenig eigene Arbeit von Samsung

Das ist wenig überraschend, da sich etwa der Grafikstack einer Linux-Distribution wie Ubuntu deutlich von jenem von Android unterscheidet und eine Verbindung der beiden auch darüber hinaus viele technische Schwierigkeiten mit sich bringt. Unter derartigen Problemen leidet auch das Community-Projekt Maru, ebenso wie das gescheiterte Ubuntu-Smartphone oder auch KDE Plasma Mobile. Bei Letzterem ist zumindest der Versuch unternommen worden, die Android-Grafik-Basis per Hwcomposer zu verwenden.

Dass der Hersteller Samsung diese Probleme offenbar noch nicht gelöst hat, ist etwas verwunderlich. So kontrolliert der Hersteller vermeintlich nicht nur die Hardware, sondern auch die Software samt Treibern. Darüber hinaus hat Samsung eigentlich die nötigen Ressourcen für die entsprechend notwendige Entwicklungsarbeit. Samsung lizenziert jedoch die GPU von ARM und nutzt die Mali G71 in den aktuellen Galaxy-Geräten.

Das gezeigte Ubuntu nutzt zwar den gleichen Kernel wie das Android des Smartphones und läuft wahrscheinlich in einem Container. Und ARM stellt die Kernel-Bestandteile des Mali-Treibers den Bestimmungen der GPL zufolge als Open Source bereit. Doch dieser Treiber ist nicht Teil das Mainline-Kernels und der für das Dex-Szenario viel wichtigere Userspace-Teil ist dagegen proprietär, nicht in Ubuntu verfügbar und das Ubuntu ist wie beschrieben auch nicht kompatibel zu diesen Userspace-Teilen. Die Umsetzung der 3D-Beschleunigung erscheint unter diese Umständen derzeit wenig wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,79
  3. (-10%) 35,99€
  4. 15,00€

pigzagzonie 14. Nov 2017

Ich bin kein Linux-Experte. Ich hatte es so verstanden, dass auf dem Telefon ganz...

pigzagzonie 14. Nov 2017

Der Unity-Desktop ist doch aus der aktuellen Ubuntu wie der raus. Und ist es nicht völlig...

Thaodan 13. Nov 2017

Im Prinzip müsste doch Kexec reichen oder nicht?

sehr_interessant 13. Nov 2017

Da benötigt man keine 3D-Beschleunigung und die sind ohnehin alle besser als Gnome3.

ibsi 13. Nov 2017

Ich hoffe es!


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /