Nvidia kümmert sich nur um sich selbst

Kunden und Nutzer waren meist durchaus zufrieden mit der Qualität der proprietären Linux-Treiber, die in ausgesuchten Distributionen mehr oder weniger problemlos beispielsweise zum Zocken genutzt werden konnten. Auch Großkunden setzten für ihre Superrechner auf Nvidia-Karten und deren Linux-Treiber. Ähnliches gilt für die Nutzung von Cuda, das die gesamte Branche dominiert. Dafür ließen sich die proprietären Linux-Treiber immer einsetzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Support - PC-Administration und Anwendungsbetreuung (m/w/d)
    Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut Für Kulturpflanzen, Dossenheim
  2. Manager (m/w/d) Digitalisierung Klinische Anwendungen
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Dass Nvidias proprietärer Treiber dabei laut Meinung vieler Entwickler gegen die Lizenz des Linux-Kernel verstößt, schien das Unternehmen auch nie zu stören. Immerhin achteten alle Beteiligten sehr genau darauf, mit einigen Kniffen der offensichtlichen Lizenzverletzung vorzubeugen. So wurde etwa der Treiber nie gemeinsam mit dem Rest des Kernels verteilt.

Es war klar, dass Nvidia allein nach seinen eigenen Geschäftsinteressen handelt und sich nur dann auf den Open-Source-Pfad samt Linux-Unterstützung begibt, wenn das von vielen Kunden verlangt wird. Sichtbar wurde das etwa mit den Nouveau-Beiträgen für die Tegra-SoCs.

Das Unternehmen hat aber auch dabei nicht mit der Community zusammengearbeitet, wie sich an der eigenen Lösung zur Wayland-Unterstützung zeigte. Die interne Lösung auf Grundlage der EGLStreams hat Nvidia für sich und seine Kunden entwickelt, nicht für die Linux-Community.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese reagierte verärgert auf die unnötig parallelen und inkompatiblen Bemühungen. Auch hier musste sich Nvidia wieder für sein Vorgehen entschuldigen. Erst nach Jahren setzte Nvidia selbst Desktop-Backends für seine eigene Lösung um. Auch näherte man sich wieder der Linux-Community an, aber nur sehr zögerlich.

Nvidia bekommt Open-Source-Konkurrenz

Mit dem nun veröffentlichten Open-Source-Treiber für den Linux-Kernel ändert Nvidia seine Vorgehensweise technisch zwar grundlegend, der beschriebene Ansatz, allein im Sinne des Geschäfts statt mit der Community zu arbeiten, bleibt wohl aber wie bisher bestehen. Denn Nvidia sieht offenbar seine Marktmacht in einigen Bereichen durch deutliche Konkurrenz schwinden.

So verzichten drei der größten derzeit im Bau befindlichen Superrechner der Exascale-Ära auf Nvidia-Technik. Der Rechner Aurora nutzt Intel-Technik, die Rechner Frontier und El Capitan setzen auf AMD-Technik.

Auch die von AWS genutzten KI-Beschleuniger der zu Intel gehörenden Habana Labs erfüllen inzwischen die minimalen Open-Source-Voraussetzungen des Linux-Kernels. Nvidia muss hier also auch beim Treiber nachlegen.

Dass genau dieser Einsatzbereich der Grund für Nvidias Open-Source-Wandel ist, zeigt sich schon am jetzt verfügbaren Support: Bisher läuft der neue freie Treiber nur gut für Compute-Aufgaben, voller Consumer- und Workstation-Grafik-Support soll später kommen. Der Userspace bleibt proprietär. Außerdem hebt Nvidia in seiner Ankündigung hervor, dass sich der Kernel mit dem neuen Treiber besser debuggen lasse und das Scheduling für den eigenen Code besser untersuchen lassen könne. Auch lässt sich der Treiber besser in eigene selbstgebaute Kernel integrieren. Diese Aufgaben und Bedürfnisse zielen allein auf Hyperscaler und die Nutzung im Rechenzentrum, nicht auf Endkunden mit PCs.

Mit einem Kniff zum Open-Source-Treiber

Um dafür einen Kernel-Treiber als Open Source bereitstellen zu können, nutzt Nvidia aber einen Kniff. Ein Großteil der proprietären Logik des bisherigen Treibers ist offenbar schlicht eine Stufe tiefer in den Stapel gewandert: in die Firmware des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP). Der Binärcode umfasst hier unglaublich riesige 34 MByte, worauf unter anderem Entwickler Hector Martin hinweist.

Der Treiber von Nvidia wird also nur ein wenig offener und nicht wirklich Open Source. Die aus Sicht Nvidias wichtigen Bestandteile bleiben proprietär. Die Diskussionen um den Umgang mit proprietärer Firmware sind dabei eine ganz eigene Baustelle, wie sich zuletzt an dem Debian-Projekt zeigte. Am Ende erhält die Linux-Community aber wohl dennoch einen Treiber, der besser brauchbar ist und weniger Probleme macht als der bisherige Ansatz.

Wann und ob der Code aber im Hauptzweig des Linux-Kernels landet, ist derzeit schwer zu sagen. Im Fall von AMD hat dies Jahre gedauert und benötigte große Anstrengungen. Die Verfügbarkeit des Kernel-Treibers von Nvidia kann also nur der Anfang auf einem neuen Open-Source-Pfad des Unternehmens sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
  1.  
  2. 1
  3. 2


leonardo-nav 23. Mai 2022 / Themenstart

Jopp. Nope. Nö, die machen das tatsächlich anders. Aber auch eher seit gestern. Das...

yumiko 13. Mai 2022 / Themenstart

Möglicherweise war der beleidigend oder schlickt Fake News? Meines Wissens gibt es sowas...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /