Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Nvidia veröffentlicht Firmware und Treiber für USB-C

Die neuen Turing-Grafikkarten von Nvidia besitzen einen USB-C-Ausgang. Dafür hat der Hersteller nun die signierte Firmware veröffentlicht. Zusammen mit einem freien Treiber zur Ansteuerung dient das vermutlich als Vorarbeit zum sogenannten Virtual Link .

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Turing-Karten von Nvidia haben einen USB-C-Anschluss.
Die neuen Turing-Karten von Nvidia haben einen USB-C-Anschluss. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die aktuelle Turing-Generation von Nvidias Grafikkarten bietet einen sogenannten Virtual Link, der als handelsübliche USB-C-Buchse ausgeführt ist. Der Hersteller hat nun die notwendige signierte Firmware für den zugrundeliegenden Type-C-Controller veröffentlicht, der von Zulieferer Cypress stammt. Nvidia benutzt seit einigen Jahren ausschließlich signierte Firmware für die Chips, ohne die die GPUs unter Linux mit freien Treiber nicht einsetzbar sind.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Zusätzlich zu der nun verfügbaren signierten Firmware enthält der aktuelle Linux-Kernel in Version 4.20 einen I2C-Bus-Treiber, der zur Kommunikation mit dem eigentlichen USB-C-Controller genutzt werden kann. Ein zweiter Teil dieses Treibers sorgt für die UCSI-Unterstützung für diesen Controller. Bei UCSI wiederum handelt es sich um eine spezielle Schnittstelle (PDF) die dafür genutzt wird, den Controller zu steuern, der für USB-C zuständig ist.

Über diese Schnittstelle kann das Betriebssystem, also in diesem Fall Linux, die Eigenschaften des Controllers auslesen und je nach Bedarf die Fähigkeiten für USB-C ändern, etwa ob Daten gesendet oder empfangen werden können. Es liegt also nahe, dass diese Arbeiten am Treiber und die Veröffentlichung der Firmware als Vorarbeiten zur Unterstützung des sogenannten Virtual Link gedacht sind.

Bei dem Virtual Link handelt es sich um einen Alternate Mode für USB-C, der explizit dafür gedacht ist, kommende VR-Headsets nur noch über ein USB-C-Kabel betreiben und nutzen zu können. Bei Virtual Link werden vier HBR3-Lanes (High Bit Rate 3) für Displayport genutzt, was für ein 4K-Panel bei 120 Hz ausreicht. Zusätzlich dazu übernimmt der Virtual Link auch den Datenstrom per USB 3.1 Gen2 über zwei weitere Lanes und er kann per Power Delivery ein angeschlossenes Headset mit bis zu 27 Watt versorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 249,00€ + Versand

nille02 15. Feb 2019

Die Modifizierung der PCI ID ist schon früh passiert, aber das hat mit den Firmware...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /