• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Nvidia veröffentlicht Firmware und Treiber für USB-C

Die neuen Turing-Grafikkarten von Nvidia besitzen einen USB-C-Ausgang. Dafür hat der Hersteller nun die signierte Firmware veröffentlicht. Zusammen mit einem freien Treiber zur Ansteuerung dient das vermutlich als Vorarbeit zum sogenannten Virtual Link .

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Turing-Karten von Nvidia haben einen USB-C-Anschluss.
Die neuen Turing-Karten von Nvidia haben einen USB-C-Anschluss. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die aktuelle Turing-Generation von Nvidias Grafikkarten bietet einen sogenannten Virtual Link, der als handelsübliche USB-C-Buchse ausgeführt ist. Der Hersteller hat nun die notwendige signierte Firmware für den zugrundeliegenden Type-C-Controller veröffentlicht, der von Zulieferer Cypress stammt. Nvidia benutzt seit einigen Jahren ausschließlich signierte Firmware für die Chips, ohne die die GPUs unter Linux mit freien Treiber nicht einsetzbar sind.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim

Zusätzlich zu der nun verfügbaren signierten Firmware enthält der aktuelle Linux-Kernel in Version 4.20 einen I2C-Bus-Treiber, der zur Kommunikation mit dem eigentlichen USB-C-Controller genutzt werden kann. Ein zweiter Teil dieses Treibers sorgt für die UCSI-Unterstützung für diesen Controller. Bei UCSI wiederum handelt es sich um eine spezielle Schnittstelle (PDF) die dafür genutzt wird, den Controller zu steuern, der für USB-C zuständig ist.

Über diese Schnittstelle kann das Betriebssystem, also in diesem Fall Linux, die Eigenschaften des Controllers auslesen und je nach Bedarf die Fähigkeiten für USB-C ändern, etwa ob Daten gesendet oder empfangen werden können. Es liegt also nahe, dass diese Arbeiten am Treiber und die Veröffentlichung der Firmware als Vorarbeiten zur Unterstützung des sogenannten Virtual Link gedacht sind.

Bei dem Virtual Link handelt es sich um einen Alternate Mode für USB-C, der explizit dafür gedacht ist, kommende VR-Headsets nur noch über ein USB-C-Kabel betreiben und nutzen zu können. Bei Virtual Link werden vier HBR3-Lanes (High Bit Rate 3) für Displayport genutzt, was für ein 4K-Panel bei 120 Hz ausreicht. Zusätzlich dazu übernimmt der Virtual Link auch den Datenstrom per USB 3.1 Gen2 über zwei weitere Lanes und er kann per Power Delivery ein angeschlossenes Headset mit bis zu 27 Watt versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nille02 15. Feb 2019

Die Modifizierung der PCI ID ist schon früh passiert, aber das hat mit den Firmware...


Folgen Sie uns
       


    •  /