Abo
  • Services:

Linux: Nvidia veröffentlicht Firmware und Treiber für USB-C

Die neuen Turing-Grafikkarten von Nvidia besitzen einen USB-C-Ausgang. Dafür hat der Hersteller nun die signierte Firmware veröffentlicht. Zusammen mit einem freien Treiber zur Ansteuerung dient das vermutlich als Vorarbeit zum sogenannten Virtual Link .

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Turing-Karten von Nvidia haben einen USB-C-Anschluss.
Die neuen Turing-Karten von Nvidia haben einen USB-C-Anschluss. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die aktuelle Turing-Generation von Nvidias Grafikkarten bietet einen sogenannten Virtual Link, der als handelsübliche USB-C-Buchse ausgeführt ist. Der Hersteller hat nun die notwendige signierte Firmware für den zugrundeliegenden Type-C-Controller veröffentlicht, der von Zulieferer Cypress stammt. Nvidia benutzt seit einigen Jahren ausschließlich signierte Firmware für die Chips, ohne die die GPUs unter Linux mit freien Treiber nicht einsetzbar sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt

Zusätzlich zu der nun verfügbaren signierten Firmware enthält der aktuelle Linux-Kernel in Version 4.20 einen I2C-Bus-Treiber, der zur Kommunikation mit dem eigentlichen USB-C-Controller genutzt werden kann. Ein zweiter Teil dieses Treibers sorgt für die UCSI-Unterstützung für diesen Controller. Bei UCSI wiederum handelt es sich um eine spezielle Schnittstelle (PDF) die dafür genutzt wird, den Controller zu steuern, der für USB-C zuständig ist.

Über diese Schnittstelle kann das Betriebssystem, also in diesem Fall Linux, die Eigenschaften des Controllers auslesen und je nach Bedarf die Fähigkeiten für USB-C ändern, etwa ob Daten gesendet oder empfangen werden können. Es liegt also nahe, dass diese Arbeiten am Treiber und die Veröffentlichung der Firmware als Vorarbeiten zur Unterstützung des sogenannten Virtual Link gedacht sind.

Bei dem Virtual Link handelt es sich um einen Alternate Mode für USB-C, der explizit dafür gedacht ist, kommende VR-Headsets nur noch über ein USB-C-Kabel betreiben und nutzen zu können. Bei Virtual Link werden vier HBR3-Lanes (High Bit Rate 3) für Displayport genutzt, was für ein 4K-Panel bei 120 Hz ausreicht. Zusätzlich dazu übernimmt der Virtual Link auch den Datenstrom per USB 3.1 Gen2 über zwei weitere Lanes und er kann per Power Delivery ein angeschlossenes Headset mit bis zu 27 Watt versorgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

nille02 15. Feb 2019 / Themenstart

Die Modifizierung der PCI ID ist schon früh passiert, aber das hat mit den Firmware...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /