Linux: Nvidia nimmt wichtige Hürde für Wayland-Unterstützung

Jahrelang setzte Nvidia für Wayland auf eine komplett eigene Technik, was der Community Probleme machte. Das könnte sich bald ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia könnte künftig ein eigenes GBM-Backend nutzen.
Nvidia könnte künftig ein eigenes GBM-Backend nutzen. (Bild: Mike Blake/File Photo/Reuters)

Die Entwicklungscommunity der Userspace-Bibliothek Mesa hat eine Änderung von Nvidia eingepflegt, die ein wichtiger Schritt für die vollständige Unterstützung von Wayland mit dem proprietären Nvidia-Treiber ist. Konkret handelt es sich dabei um die Möglichkeit, den in Mesa enthaltenen Generic Buffer Manager (GBM) mit verschiedenen Backends zu verwenden. Der GBM verwaltet Buffer zwischen Wayland-Client und -Compositor.

Stellenmarkt
  1. Informatikkaufmann (m/w/d)
    MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  2. IT-Auditor / CISA (w/m/x)
    PSP Peters, Schönberger & Partner mbB, München
Detailsuche

Um die neue Linux-Displayarchitektur Wayland mit seinem proprietären Linux-Treiber zu unterstützen, setzt das Unternehmen seit mehr als fünf Jahren auf eine Eigenlösung, die EGL-Erweiterungen verwendet statt GBM. Die meisten Wayland-Compositor etwa für KDE Plasma oder auch die Gnome-Shell sowie auch der Rest der freien Linux-Grafikarchitektur setzen aber auf GBM, so dass die Nvidia-Lösung nicht ohne Weiteres nutzbar ist. Das sorgte für viel Kritik von Seiten der Linux-Community.

Der nun auch für den neuen Mesa-Code zuständige Nvidia-Entwickler arbeitete deshalb seit Jahren an der Idee eines einheitlichen Speicher-APIs, das die Nachfolge von GBM, der Nvidia-Lösung, und einiger weiterer Techniken hätte antreten können. Parallel dazu hat Nvidia mit der Community aber auch Backends für Gnome und KDE Plasma erstellt, damit deren Wayland-Compositor auch auf dem proprietären Nvidia-Treiber mit den EGL-Erweiterungen laufen.

Bessere Unterstützung per GBM

Obwohl es noch keine explizite Bestätigung seitens Nvidia dafür gibt, könnte dieses Nebeneinander künftig aber zumindest teilweise überwunden werden, indem Nvidia ein eigenes GBM-Backend erstellt. Dazu ist der nun von Nvidia eingebrachte Code zwingende Voraussetzung, da der proprietäre Treiber von Nvidia die standardmäßig genutzten Kernel-Schnittstellen nicht unterstützt.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  3. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    17./19./24./26. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Anzeichen dafür gibt es bereits seit längerem, wie das Magazin Phoronix berichtet. So könnte das für KDE Plasma erstellte Backend künftig komplett auf die EGL-Erweiterungen verzichten. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Nvidia die Wayland-Unterstützung in seinem Linux-Treiber deutlich verbessern will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährung
Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
Artikel
  1. Beoplay EQ: Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro
    Beoplay EQ
    Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro

    Die Beoplay EQ von Bang & Olufsen kommen mit adaptivem Noise Cancelling und einer Laufzeit von um die 6,5 Stunden - preiswert sind sie nicht.

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

TodesBrote 10. Jul 2021 / Themenstart

Ich denke das ist eins der großen Probleme was Leute mit Nvidia haben.

Seitan-Sushi-Fan 10. Jul 2021 / Themenstart

Korrekt. NVidia konnte von Beginn an sogar GBM-Code nehmen und eine kompatible Schicht in...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /