Linux: Nvidia nimmt wichtige Hürde für Wayland-Unterstützung

Jahrelang setzte Nvidia für Wayland auf eine komplett eigene Technik, was der Community Probleme machte. Das könnte sich bald ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia könnte künftig ein eigenes GBM-Backend nutzen.
Nvidia könnte künftig ein eigenes GBM-Backend nutzen. (Bild: Mike Blake/File Photo/Reuters)

Die Entwicklungscommunity der Userspace-Bibliothek Mesa hat eine Änderung von Nvidia eingepflegt, die ein wichtiger Schritt für die vollständige Unterstützung von Wayland mit dem proprietären Nvidia-Treiber ist. Konkret handelt es sich dabei um die Möglichkeit, den in Mesa enthaltenen Generic Buffer Manager (GBM) mit verschiedenen Backends zu verwenden. Der GBM verwaltet Buffer zwischen Wayland-Client und -Compositor.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
  2. SCRUM Master (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Um die neue Linux-Displayarchitektur Wayland mit seinem proprietären Linux-Treiber zu unterstützen, setzt das Unternehmen seit mehr als fünf Jahren auf eine Eigenlösung, die EGL-Erweiterungen verwendet statt GBM. Die meisten Wayland-Compositor etwa für KDE Plasma oder auch die Gnome-Shell sowie auch der Rest der freien Linux-Grafikarchitektur setzen aber auf GBM, so dass die Nvidia-Lösung nicht ohne Weiteres nutzbar ist. Das sorgte für viel Kritik von Seiten der Linux-Community.

Der nun auch für den neuen Mesa-Code zuständige Nvidia-Entwickler arbeitete deshalb seit Jahren an der Idee eines einheitlichen Speicher-APIs, das die Nachfolge von GBM, der Nvidia-Lösung, und einiger weiterer Techniken hätte antreten können. Parallel dazu hat Nvidia mit der Community aber auch Backends für Gnome und KDE Plasma erstellt, damit deren Wayland-Compositor auch auf dem proprietären Nvidia-Treiber mit den EGL-Erweiterungen laufen.

Bessere Unterstützung per GBM

Obwohl es noch keine explizite Bestätigung seitens Nvidia dafür gibt, könnte dieses Nebeneinander künftig aber zumindest teilweise überwunden werden, indem Nvidia ein eigenes GBM-Backend erstellt. Dazu ist der nun von Nvidia eingebrachte Code zwingende Voraussetzung, da der proprietäre Treiber von Nvidia die standardmäßig genutzten Kernel-Schnittstellen nicht unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anzeichen dafür gibt es bereits seit längerem, wie das Magazin Phoronix berichtet. So könnte das für KDE Plasma erstellte Backend künftig komplett auf die EGL-Erweiterungen verzichten. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Nvidia die Wayland-Unterstützung in seinem Linux-Treiber deutlich verbessern will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TodesBrote 10. Jul 2021

Ich denke das ist eins der großen Probleme was Leute mit Nvidia haben.

Seitan-Sushi-Fan 10. Jul 2021

Korrekt. NVidia konnte von Beginn an sogar GBM-Code nehmen und eine kompatible Schicht in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Chat-App: Onlinestatus in Whatsapp lässt sich bald verstecken
    Chat-App
    Onlinestatus in Whatsapp lässt sich bald verstecken

    Bislang können alle Personen, mit denen man einmal bei Whatsapp gechattet hat, sehen, wenn man online sind. Das soll sich ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /