Abo
  • Services:

IMHO: Nvidia contra Torvalds

Nvidia tut zu wenig für Linux, profitiert aber davon, schimpfte Linus Torvalds. Aber nur gegen Nvidia wegen seiner proprietären Treiber zu wüten, ist falsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds zeigte Nvidia den Stinkefinger.
Linus Torvalds zeigte Nvidia den Stinkefinger. (Bild: Aalto University)

Viel mehr als die bereits bekannten Fakten kann Nvidia der harschen Kritik von Linus Torvalds zwar nicht entgegensetzen, aber eben jenes Engagement Nvidias lässt das Unternehmen nicht in einem so schlechten Licht erscheinen wie Torvalds Aussagen.

Bumblebee statt Optimus

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Eine Zuschauerin beklagte vor wenigen Tagen nach einer Rede Torvalds die mangelnde Unterstützung unter Linux für Nvidias Optimus-Funktion in ihrem Laptop. Torvalds kommentierte das in der von ihm gewohnten Manier mit einem eindeutigen Kommentar, der in "Fuck you, Nvidia!" gipfelte.

Nvidia entgegnet in einer Pressemitteilung zur Optimus-Funktion, dass die Community die nicht vorhandene Linux-Unterstützung selbst im Bumblebee-Projekt erstellt. Zudem hätte das Unternehmen den Installer und Readme-Dateien des R295-Treibers verändert, um Bumblebee die Arbeit zu erleichtern.

Proprietäre Treiber und Tegra-Chips

Auch wenn es vielen in der Open-Source-Gemeinschaft missfällt, dass die Grafiktreiber Nvidias proprietär sind: Die Treiber werden häufig aktualisiert, bieten eine gute Leistung und vor allem sind sie ab dem Verkaufstag für neue Grafikkarten verfügbar. Die Unternehmensführung hat sich schlicht für diesen Weg entschieden.

Auch sind die Linux- und Android-Treiber für Nvidias Tegra-SoCs bis auf die Grafikeinheit freie Software und werden im ARM-Zweig der Linux-Kernel entwickelt. In den vergangenen Jahren haben sich nämlich unzählige Firmen der Entwicklung von Linux zugewandt, vor allem Hersteller im mobilen Bereich. Die Angestellten Nvidias sind unter den aktivsten Beitragenden in diesem Segment des Kernels.

Viele schwarze Schafe

Freie Treiber, vor allem für Grafikchips, wären wünschenswert, aber nur Nvidia zu kritisieren, ist definitiv nicht der richtige Weg. So bereiten auch die Hersteller Qualcomm und Texas Instruments den Kernel-Entwicklern Probleme, vor allem bei Grafikchips.

Die Netzwerkkarten von Broadcom oder Realtek können teils nur mit erheblichem Aufwand betrieben werden. Von Peripheriegeräten wie Druckern oder Scannern ganz zu schweigen. Ohne HP und Apple als treibende Kraft hinter Cups wäre die Lage für Nutzer von Druckern teils katastrophal.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Thaodan 21. Jun 2012

Schaut euch das mal bei Winfuture.de an da ist nur ein Bild mit dem Mittelfinger gezeigt...

tangonuevo 21. Jun 2012

Weil die Linux Gemeinde keine Firma oder streng hierarchisch geordnete Sekte ist, kann...

tingelchen 21. Jun 2012

Ich frage mich immer was solche Aussagen sollen. Es ist sowohl Linus Torvald, nVidia...

tingelchen 21. Jun 2012

AMD (direkter Konkurent) hat diese Angst wohl nicht. Dabei waren die AMD/ATI Chips schon...

klischeepunk 21. Jun 2012

"nur NVidia zu kritisieren ist falsch..." u don't say? Genau das hat auch Torvalds auch...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /