IMHO: Nvidia contra Torvalds

Nvidia tut zu wenig für Linux, profitiert aber davon, schimpfte Linus Torvalds. Aber nur gegen Nvidia wegen seiner proprietären Treiber zu wüten, ist falsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds zeigte Nvidia den Stinkefinger.
Linus Torvalds zeigte Nvidia den Stinkefinger. (Bild: Aalto University)

Viel mehr als die bereits bekannten Fakten kann Nvidia der harschen Kritik von Linus Torvalds zwar nicht entgegensetzen, aber eben jenes Engagement Nvidias lässt das Unternehmen nicht in einem so schlechten Licht erscheinen wie Torvalds Aussagen.

Bumblebee statt Optimus

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Eine Zuschauerin beklagte vor wenigen Tagen nach einer Rede Torvalds die mangelnde Unterstützung unter Linux für Nvidias Optimus-Funktion in ihrem Laptop. Torvalds kommentierte das in der von ihm gewohnten Manier mit einem eindeutigen Kommentar, der in "Fuck you, Nvidia!" gipfelte.

Nvidia entgegnet in einer Pressemitteilung zur Optimus-Funktion, dass die Community die nicht vorhandene Linux-Unterstützung selbst im Bumblebee-Projekt erstellt. Zudem hätte das Unternehmen den Installer und Readme-Dateien des R295-Treibers verändert, um Bumblebee die Arbeit zu erleichtern.

Proprietäre Treiber und Tegra-Chips

Auch wenn es vielen in der Open-Source-Gemeinschaft missfällt, dass die Grafiktreiber Nvidias proprietär sind: Die Treiber werden häufig aktualisiert, bieten eine gute Leistung und vor allem sind sie ab dem Verkaufstag für neue Grafikkarten verfügbar. Die Unternehmensführung hat sich schlicht für diesen Weg entschieden.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch sind die Linux- und Android-Treiber für Nvidias Tegra-SoCs bis auf die Grafikeinheit freie Software und werden im ARM-Zweig der Linux-Kernel entwickelt. In den vergangenen Jahren haben sich nämlich unzählige Firmen der Entwicklung von Linux zugewandt, vor allem Hersteller im mobilen Bereich. Die Angestellten Nvidias sind unter den aktivsten Beitragenden in diesem Segment des Kernels.

Viele schwarze Schafe

Freie Treiber, vor allem für Grafikchips, wären wünschenswert, aber nur Nvidia zu kritisieren, ist definitiv nicht der richtige Weg. So bereiten auch die Hersteller Qualcomm und Texas Instruments den Kernel-Entwicklern Probleme, vor allem bei Grafikchips.

Die Netzwerkkarten von Broadcom oder Realtek können teils nur mit erheblichem Aufwand betrieben werden. Von Peripheriegeräten wie Druckern oder Scannern ganz zu schweigen. Ohne HP und Apple als treibende Kraft hinter Cups wäre die Lage für Nutzer von Druckern teils katastrophal.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thaodan 21. Jun 2012

Schaut euch das mal bei Winfuture.de an da ist nur ein Bild mit dem Mittelfinger gezeigt...

tangonuevo 21. Jun 2012

Weil die Linux Gemeinde keine Firma oder streng hierarchisch geordnete Sekte ist, kann...

tingelchen 21. Jun 2012

Ich frage mich immer was solche Aussagen sollen. Es ist sowohl Linus Torvald, nVidia...

tingelchen 21. Jun 2012

AMD (direkter Konkurent) hat diese Angst wohl nicht. Dabei waren die AMD/ATI Chips schon...

klischeepunk 21. Jun 2012

"nur NVidia zu kritisieren ist falsch..." u don't say? Genau das hat auch Torvalds auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /