Linux: Nichtöffentliches HDMI-Spec schadet freien Treibern

Die offiziellen Spezifikationen für HDMI sind nicht mehr öffentlich, was Linux-Entwicklern offenbar Probleme bei der Umsetzung der Technik bereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Entwickler bekommen Probleme mit HDMI.
Die Linux-Entwickler bekommen Probleme mit HDMI. (Bild: Pixabay)

Als offizieller Hüter der HDMI-Spezifikationen verhindert das HDMI-Forum offenbar einen öffentlichen Zugang zu den technischen Dokumenten, was wiederum die Umsetzung der Funktionen in den freien Linux-Grafiktreibern deutlich erschwert. Das berichtet das Magazin Phoronix unter Berufung auf die beteiligten Grafikentwickler und die X.org Foundation. Auslöser der Diskussion ist demnach die weiterhin fehlende Unterstützung von Freesync über HDMI unter Linux.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
Detailsuche

Die Linux-Arbeiten an einer variablen Bildwiederholrate, was der Hersteller AMD als Freesync bezeichnet, reichen bereits einige Jahre zurück. Die Technik ist eigentlich ein lizenzkostenfreier offener Standard. Die Vesa hat die Technik deshalb als Adaptive Sync in die Displayport-Spezifikation integriert.

Die Verwendung der variablen Bildwiederholrate ist zudem Teil von HDMI 2.1, was dort als VRR (Variable Refresh Rate) bezeichnet wird. Wie der unter anderem für den Display-Teil des AMD-Treibers zuständige Harry Wentland im vergangen Jahr erklärte (PDF), wird die Technik unter Windows von AMD bisher über ein proprietäres Protokoll umgesetzt.

Da die HDMI-Spezifikationen nicht öffentlich einsehbar sind, hat AMD, selbst Mitglied im HDMI-Forum, nun jedoch Probleme, die Technik in seinem freien Treiber umzusetzen und zu aktivieren. Schließlich würde aus dem dem Open-Source-Code ja die Funktionsweise hervorgehen, die in der eigentlich nicht-öffentlichen Dokumentation beschrieben ist. Zusätzlich zu VRR betrifft diese Überlegung natürlich auch weitere Teile von HDMI 2.1.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut dem Bericht von Phoronix hat die X.org Foundation das HDMI Forum dazu aufgefordert, die Spezifikationen öffentlich zugänglich zu machen, so dass die Technik vollständig und problemlos in dem freien Linux-Treiber umgesetzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SkyBeam 11. Jan 2021

Die IP-Blöcke der benutzten GPUs (AMD) können auf jeden fall auch DP. Man hätte der PS5...

SkyBeam 11. Jan 2021

Und warum verwendet man denn nicht einfach DP? Ich meine HDMI hinkt ja auch bei den...

Aristarch 08. Jan 2021

Das gilt ebenso für so gut wie alle Unix-Plattform-Standards wie. Da sind irgendwelche...

Eheran 08. Jan 2021

Am Ende artet das wie bei USB völlig aus. Was kann der Anschluss alles? Ja. Viel Spa...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /