Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Networkmanager 1.2 verbessert Privatsphäre der Nutzer

Linux-Nutzer können mit der kommenden Version 1.2 des Networkmanagers ihre Privatsphäre schützen, indem Mac-Adressen zufällig erzeugt und IPv6-Adressen abgesichert werden. Weitere neue Funktionen verbessern den Umgang mit der Software.

Artikel veröffentlicht am ,
MAC-Adressen könnten zur Verfolgung von Personen genutzt werden.
MAC-Adressen könnten zur Verfolgung von Personen genutzt werden. (Bild: Flickr.com, Christiaan Colen/CC-BY-SA 2.0)

Das Programm Networkmanager ist für Linux-Distributionen mit Desktops zurzeit das Standardwerkzeug zur Netzwerkverwaltung. Mit der kommenden Version 1.2 enthält die Software gleich zwei Neuerungen, die dazu geeignet sein können, die Privatsphäre der Nutzer etwas besser zu schützen als bisher. So kann zum Beispiel die Mac-Adresse zufällig erzeugt werden, wie Entwickler Lubomir Rintel in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Eigentlich sind die Mac-Adressen als eindeutige Bezeichner von Netzwerk-Hardware gedacht. Da diese Adressen normalerweise dauerhaft erhalten bleiben, könnten sich damit Nutzer und deren Positionen verfolgen lassen. Bei einer Konferenz der Internet Engineering Task Force (IETF) bezeichnete Edward Snowden dies als "äußerst gefährlich".

Zufällige Adressen gegen Verfolgung

Da sich die Mac-Adressen im Networkmanager 1.2 jedoch vom Nutzer selbst einfach zufällig erzeugen lassen, ist die beschriebene Verfolgung so nicht mehr möglich. Um technische Probleme mit Access Points zu vermeiden, ist diese Option aber standardmäßig noch nicht aktiviert. Immerhin wird aber das Scannen eines WLAN mit zufälligen Adressen durchgeführt, was Apple bereits mit iOS 8 umgesetzt hat.

Für Anwender, die das immer noch relativ wenig verbreitete IPv6 benutzen, haben die Entwickler zudem das RFC 7217 der IETF implementiert. Das Dokument legt Methoden fest, die eine Verfolgung von Nutzern über eine spezielle IPv6-Adresse explizit verhindern sollen. Diese Art der Adresse sei zwar zufällig, aber dennoch stabil.

Verbesserte Anbindung und Nutzung

Die neue Version des Networkmanagers verwaltet außerdem die Liste von Access Points intelligenter und entfernt nicht mehr genutzte Access Points nach einer bestimmten Zeit. Unter anderem dadurch sollen Scan-Vorgänge des WLAN besser ablaufen, erklärt Dan William in seinem Blog.

Zudem kann die neue Version Wake-on-Lan konfigurieren, der Client für die Kommandozeile kann auch VPN-Zugangsdaten speichern und die Anwendung ist an Werkzeuge aus Systemd angepasst worden. So wird für die Link-Local-Adressierung von IPv4 nun die Netzwerkbibliothek von Systemd genutzt, der Hostname wird über die Hostname-Daemon konfiguriert und das native Logformat des Systemd-Journals wird unterstützt.

Weitere Neuerungen des Networkmanagers 1.2 listet das Team in einer News-Datei auf. Noch ist die neue Version nicht verfügbar, der genaue Termin der Veröffentlichung ist derzeit ebensowenig bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Roudrigez Merguez 21. Jan 2016

Ja, Windows löst per Netbios auf. Das kann man unter Linux mit Samba bzw. winbind auch so...

NeoCronos 21. Jan 2016

Danke für die Erklärung! Ich hatte es so verstanden, dass lange nicht mehr genutzte Netze...

Teebecher 20. Jan 2016

Tja, das mit den Zwangsroutern ist Müll. Ich bin ein gutes Jahrzehnt (oder länger?) sehr...

robinx999 19. Jan 2016

Ja das ist sie wobei man dann wieder andere Probleme bekommen kann. So sperrt die...

WalterWhite 19. Jan 2016

Das geht mit macchanger doch schon immer, direkt beim Start random mac, bei jeder...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /