Abo
  • Services:

Linux: Networkmanager 1.12 bringt FILS und Wake on WLAN

Version 1.12 des Networkmanager für Linux punktet mit einer Reihe neuer oder verbesserter Funktionen: Dazu gehören Wake on WLAN, ein schnellerer Wechsel zwischen Access Points, eine bessere Checkpoint-Restore-Funktionalität und die Unterstützung für den Internet Wireless Daemon.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der Networkmanager 1.12 bringt Linux-Nutzern neue Funktionen.
Der Networkmanager 1.12 bringt Linux-Nutzern neue Funktionen. (Bild: nomis-simon, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die aktuelle Version 1.12 des Networkmanagers ist erschienen. Das Werkzeug dient den meisten Linux-Distributionen mit Desktop als Standardwerkzeug zur Netzwerkverwaltung. Der zuständige Entwickler Lubomir Rintel stellt in seinem Blog die Neuerungen vor. So unterstützt der Networkmanager nun Fast Initial Link Setup (FILS) oder IEEE 802.11ai.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel

Der Standard reduziert die Zeit, die ein WLAN-Client braucht, um sich mit einem Access Point zu verbinden. Dieser Prozess dauert in der Regel mehrere Sekunden, was vor allem für mobile Nutzer ein Problem ist, die sich von Access Point zu Access Point hangeln, etwa in einem firmenweiten WLAN mit vielen Repeatern. Auch IoT-Setups profitieren davon.

Das langsame Anmelden lässt sich nun in Hardware-Aufbauten vermeiden, die den Standard IEEE 802.11ai unterstützen. Die eingesetzten Geräte müssen zudem mindestens Linux-Kernel 4.9 verwenden und den wpa_supplicant ab Version 2.6. Rintel geht davon aus, dass mehr Geräte in naher Zukunft FILS unterstützen. Mit dem Networkmanager ab 1.12 wäre das dann auch für die Nutzer von Vorteil.

Unterstützung für WoWLAN und IWD

Die neue Version des Networkmanagers unterstützt außerdem Wake on WLAN (kurz WoWLAN). Dies ermöglicht es, Geräte die diese Funktion unterstützen, mit einem speziellen Netzwerkpaket aufzuwecken. Voraussetzung ist, dass die WLAN-Hardware das Aufwecken erlaubt. Der Code hierfür steckte ursprünglich nur in Ubuntu, doch Entwickler der Distribution haben ihn nun für eine breitere Nutzerbasis aufbereitet.

Der bereits vor einiger Zeit angekündigte Internet Wireless Daemon, wird nun auch durch den Networkmanager unterstützt. Da IWD im Vergleich zu dem wpa_supplicant noch einige Funktionen fehlen, bleibt letzterer vorerst weiter der Standard für den Networkmanager. Für viele Nutzer dürfte IWD aber bereits ausreichen. Die ermuntert Rintel, den neuen Daemon doch mal zu probieren.

Bessere Wiederherstellungsfunktion

Seinen Blogeintrag beginnt der Entwickler Rintel zunächst mit einer Beschreibung des weniger bekannten aber ziemlich hilfreichen Checkpoint-Restore-Mechanismus. Der ermöglicht es, bei absehbaren Problemen mit dem Networkmanager eine vorherige funktionierende Konfiguration wiederzuverwenden.

Befürchtet ein Anwender Probleme mit einer neuen Konfiguration, lässt sich ein sogenannter Checkpoint der funktionierenden Version zusammen mit einem Timer setzen. Werden dann Änderungen durchgeführt, die das Netzwerk lahmlegen, ist das kein Problem: Nach Ablauf einer Frist stellt der Networkmanager den vorherigen Zustand automatisch wieder her. Funktionieren die Änderungen hingegen wie gewünscht, kann der Erfolg bestätigt werden und der Timer schaltet sich ab.

Nützlich ist das vor allem, wenn Anwender einen Desktop, der sich am anderen Ende der Welt oder auch nur ein paar Kilometer entfernt befindet, verwalten. Seit Networkmanager 1.12 unterstützt diese Funktion neben der D-Bus-API auch das Libnm-API. Zuvor konnten die Funktion nur Anwendungen verwenden, die die D-Bus-API direkt supporten.

Farbenfroher und schlanker

Zu den weiteren, eher kleineren, Neuerungen gehört, dass das Kommandozeilentool des Networkmanager sich nun farblich neu konfigurieren lässt, weil die Farbpalette flexibel funktioniert. Dokumentiert ist das Ganze in terminal-colors.d(5). Daneben freuen sich die Entwickler, einige Altlasten über Bord werfen zu können. Dazu gehören diesmal das Ifnet-Settings-Plugin und die Bibliothek libnm-glib. Da Debian und Fedora auf deren Einsatz zugunsten der Libnm verzichten, deaktivieren die Networkmanager-Macher die veraltete Bibliothek nun ebenfalls. Auch auf Libnl, die Netlink Protocol Library, verzichtet der neue Networkmanager und reduziert so die Abhängigkeiten weiter.

Weitere Details zu den Neuerungen liefert ein News File. Die neue Version steht im Quellcode bereit und sollte demnächst über die Distributionen ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
      Mac Mini mit eGPU im Test
      Externe Grafik macht den Mini zum Pro

      Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
      2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /