Linux: Multipath-TCP soll in den Kernel

Mit Multipath-TCP soll eine TCP-Verbindung für mehrere Netzwerkkarten, etwa WLAN und Ethernet, aufgespalten werden. Die Technik soll nun nach mehreren Jahren Arbeit endlich im Linux-Kernel landen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Multipath-TCP kann eine Verbindung auf mehrere Schnittstellen aufsplitten.
Multipath-TCP kann eine Verbindung auf mehrere Schnittstellen aufsplitten. (Bild: Brett Sayles, pexels.com)

Die beiden Entwickler Matthieu Baerts und Mat Martineau haben sich auf der vergangenen Linux Plumbers Conference 2019 ausführlich dem aktuellen Stand der Unterstützung von Multipath-TCP (MPTCP) im Linux-Kernel gewidmet. Das Magazin LWN.net berichtet im Detail von dem Vortrag und der Technik. Mit MPTCP sollen einzelne TCP-Verbindungen auf unterschiedliche Schnittstellen aufgesplittet werden können, um so etwa einen nahtlosen Wechsel der Verbindung zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Das Splitten der TCP-Verbindungen vergrößert damit auch die Bandbreite, weil die Daten parallel mehrere Netzwerkgeräte verwenden. Allerdings ist die Technologie noch nicht im Kernel gelandet. Auf der Linux-Plumbers-Konferenz diskutierten die Entwickler nun über den weiteren Umgang mit MPTCP.

Demnach gibt zwei IETF-Standards für MPTCP, RFC 6824 und das neue RFC 6824bis. Auf letzteres haben sich die Kernelentwickler offenbar geeinigt, es soll auch im 5G-Umfeld relevant sein. Im vergangenen Juni dafür vorgestellte Patches sollen nun noch überarbeitet werden. Es fehle laut den Netzwerk-Maintainern noch der IPv6-Support, zudem müsse MPTCP im Kernel in der Lage sein, automatisch MPTCP-Sockets zu erzeugen.

Auch eine Userspace-Implementierung, der MPTCP-Daemon, ist bereits in Arbeit, den Code dazu gibt es auf Github. Er soll Admins in die Lage versetzen, Multipath-Verbindungen aufzusetzen, Informationen zu den Verbindungen zu tracken und Subflows zu verwalten. Noch offen ist die Unterstützung für TLS, was auch für gesplittete Verbindungen funktionieren muss. Zudem ist ein Packet Scheduler angedacht, der die Pakete feingranular auf die verschiedenen Verbindungen verteilt, um etwa die Latenz zu minimieren. Detailliertere Informationen zum Thema liefert LWN.net.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bgmenot 30. Sep 2019

Der Golem-Artikel lässt die Details weg. Es geht nicht allgemein um TLS, sondern um TLS...

Ninos 27. Sep 2019

Grob gesagt: Man koppelt die x-ausgehenden Verbindungen auf Firewall- als auch Server...

senf.dazu 27. Sep 2019

ist doch ega ob sie Abbrecherle oder sonstwie heißen. Abgebrochen ist abgebrochen. Neue...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alterskontrolle und Netzsperren
Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
Artikel
  1. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Voyager a1600: Corsairs Radeon/Ryzen-Laptop für Streamer
    Voyager a1600
    Corsairs Radeon/Ryzen-Laptop für Streamer

    Mit 1080p30-Webcam, Elgato-Software und Touchbar: Das Voyager a1600 ist Corsairs erstes Notebook, es richtet sich an Gamer und Streamer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /