• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Multipath-TCP soll in den Kernel

Mit Multipath-TCP soll eine TCP-Verbindung für mehrere Netzwerkkarten, etwa WLAN und Ethernet, aufgespalten werden. Die Technik soll nun nach mehreren Jahren Arbeit endlich im Linux-Kernel landen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Multipath-TCP kann eine Verbindung auf mehrere Schnittstellen aufsplitten.
Multipath-TCP kann eine Verbindung auf mehrere Schnittstellen aufsplitten. (Bild: Brett Sayles, pexels.com)

Die beiden Entwickler Matthieu Baerts und Mat Martineau haben sich auf der vergangenen Linux Plumbers Conference 2019 ausführlich dem aktuellen Stand der Unterstützung von Multipath-TCP (MPTCP) im Linux-Kernel gewidmet. Das Magazin LWN.net berichtet im Detail von dem Vortrag und der Technik. Mit MPTCP sollen einzelne TCP-Verbindungen auf unterschiedliche Schnittstellen aufgesplittet werden können, um so etwa einen nahtlosen Wechsel der Verbindung zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. MVTec Software GmbH, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Das Splitten der TCP-Verbindungen vergrößert damit auch die Bandbreite, weil die Daten parallel mehrere Netzwerkgeräte verwenden. Allerdings ist die Technologie noch nicht im Kernel gelandet. Auf der Linux-Plumbers-Konferenz diskutierten die Entwickler nun über den weiteren Umgang mit MPTCP.

Demnach gibt zwei IETF-Standards für MPTCP, RFC 6824 und das neue RFC 6824bis. Auf letzteres haben sich die Kernelentwickler offenbar geeinigt, es soll auch im 5G-Umfeld relevant sein. Im vergangenen Juni dafür vorgestellte Patches sollen nun noch überarbeitet werden. Es fehle laut den Netzwerk-Maintainern noch der IPv6-Support, zudem müsse MPTCP im Kernel in der Lage sein, automatisch MPTCP-Sockets zu erzeugen.

Auch eine Userspace-Implementierung, der MPTCP-Daemon, ist bereits in Arbeit, den Code dazu gibt es auf Github. Er soll Admins in die Lage versetzen, Multipath-Verbindungen aufzusetzen, Informationen zu den Verbindungen zu tracken und Subflows zu verwalten. Noch offen ist die Unterstützung für TLS, was auch für gesplittete Verbindungen funktionieren muss. Zudem ist ein Packet Scheduler angedacht, der die Pakete feingranular auf die verschiedenen Verbindungen verteilt, um etwa die Latenz zu minimieren. Detailliertere Informationen zum Thema liefert LWN.net.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 37,49€
  3. (-40%) 35,99€

bgmenot 30. Sep 2019

Der Golem-Artikel lässt die Details weg. Es geht nicht allgemein um TLS, sondern um TLS...

Ninos 27. Sep 2019

Grob gesagt: Man koppelt die x-ausgehenden Verbindungen auf Firewall- als auch Server...

senf.dazu 27. Sep 2019

ist doch ega ob sie Abbrecherle oder sonstwie heißen. Abgebrochen ist abgebrochen. Neue...

ikhaya 27. Sep 2019

Denn solange nicht beide Seiten MPTCP sprechen hilft es sonst relativ wenig.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /