Abo
  • Services:

Linux Muldrop.14: Cryptomining-Malware befällt ungeschützte Raspberry Pi

Eine neue Malware befällt ausschließlich Raspberry Pi und nutzt die Geräte, um Kryptowährungen zu minen. Nutzer können sich relativ leicht dagegen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue Malware befällt gezielt Raspberry Pi.
Eine neue Malware befällt gezielt Raspberry Pi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine neue Malware für Linux-Systeme befällt gezielt ungesicherte Raspberry Pi und schließt die Geräte in einem Cryptomining-Botnetz zusammen, wie Bleeping Computer berichtet. Die Geräte arbeiten daraufhin dauerhaft am Limit mit einer hundertprozentigen Auslastung. Unklar ist, wie effizient das für Angreifer am Ende ist.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Der Trojaner mit dem Namen Linux.MulDrop.14 installiert sich auf Raspberry-Pi-Geräten, wenn der SSH-Port für externe Verbindungen geöffnet ist und kein eigenes Kennwort für den Benutzer mit dem Namen Pi vergeben wurde. Nach der Infektion wird das Passwort geändert in der Datei "\$6\$U1Nu9qCp\$FhPuo8s5PsQlH6lwUdTwFcAUPNzmr0pWCdNJj.p6l4
Mzi8S867YLmc7BspmEH95POvxPQ3PzP029yT1L3yi6K1" (ohne Zeilenumbruch).

Prozesse werden heruntergefahren, Bibliotheken installiert

Außerdem wird eine Reihe von Prozessen heruntergefahren und mehrere Bibliotheken heruntergeladen und installiert, nach Angaben der Sicherheitsfirma Dr. Web unter anderem ZMap und Sshpass. Der Cryptomining-Prozess lastet die Geräte danach zu 100 Prozent aus und blockiert oder verlangsam damit die eigentlich auf dem Gerät laufenden Prozesse.

Die Malware wurde zuerst von Dr. Web beschrieben. Das Unternehmen macht keine Angaben dazu, ob Bitcoin, Zcash oder Monero geschürft werden. Nach der Installation scannt das Gerät nach weiteren verbundbaren Geräten, ähnlich wie es mit Mirai infizierte Geräte machen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Botnetze versuchen, infizierte Geräte zum Mining von Kryptowährung zu verwenden. Golem.de hat bereits über eine Malware berichtet, die unzureichend gesicherte Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) infiziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Andre S 13. Jun 2017

SSH über Internet erreichbar ist nicht schlimm aber ein paar simple Vorsichtsmaßnahmen...

TWfromSWD 13. Jun 2017

Ich habs zuhause auch so laufen, dass nur der Webserver aus dem Internet erreichbar ist...

happymeal 13. Jun 2017

Einfach den Zugang nur mit passendem Zertifikat zulassen.

Lagganmhouillin 13. Jun 2017

Ich aktiviere das auch immer. Aber der Port ist bei mir nicht von außen erreichbar, das...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /