• IT-Karriere:
  • Services:

Linux Muldrop.14: Cryptomining-Malware befällt ungeschützte Raspberry Pi

Eine neue Malware befällt ausschließlich Raspberry Pi und nutzt die Geräte, um Kryptowährungen zu minen. Nutzer können sich relativ leicht dagegen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue Malware befällt gezielt Raspberry Pi.
Eine neue Malware befällt gezielt Raspberry Pi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine neue Malware für Linux-Systeme befällt gezielt ungesicherte Raspberry Pi und schließt die Geräte in einem Cryptomining-Botnetz zusammen, wie Bleeping Computer berichtet. Die Geräte arbeiten daraufhin dauerhaft am Limit mit einer hundertprozentigen Auslastung. Unklar ist, wie effizient das für Angreifer am Ende ist.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main

Der Trojaner mit dem Namen Linux.MulDrop.14 installiert sich auf Raspberry-Pi-Geräten, wenn der SSH-Port für externe Verbindungen geöffnet ist und kein eigenes Kennwort für den Benutzer mit dem Namen Pi vergeben wurde. Nach der Infektion wird das Passwort geändert in der Datei "\$6\$U1Nu9qCp\$FhPuo8s5PsQlH6lwUdTwFcAUPNzmr0pWCdNJj.p6l4
Mzi8S867YLmc7BspmEH95POvxPQ3PzP029yT1L3yi6K1" (ohne Zeilenumbruch).

Prozesse werden heruntergefahren, Bibliotheken installiert

Außerdem wird eine Reihe von Prozessen heruntergefahren und mehrere Bibliotheken heruntergeladen und installiert, nach Angaben der Sicherheitsfirma Dr. Web unter anderem ZMap und Sshpass. Der Cryptomining-Prozess lastet die Geräte danach zu 100 Prozent aus und blockiert oder verlangsam damit die eigentlich auf dem Gerät laufenden Prozesse.

Die Malware wurde zuerst von Dr. Web beschrieben. Das Unternehmen macht keine Angaben dazu, ob Bitcoin, Zcash oder Monero geschürft werden. Nach der Installation scannt das Gerät nach weiteren verbundbaren Geräten, ähnlich wie es mit Mirai infizierte Geräte machen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Botnetze versuchen, infizierte Geräte zum Mining von Kryptowährung zu verwenden. Golem.de hat bereits über eine Malware berichtet, die unzureichend gesicherte Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) infiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Andre S 13. Jun 2017

SSH über Internet erreichbar ist nicht schlimm aber ein paar simple Vorsichtsmaßnahmen...

TWfromSWD 13. Jun 2017

Ich habs zuhause auch so laufen, dass nur der Webserver aus dem Internet erreichbar ist...

happymeal 13. Jun 2017

Einfach den Zugang nur mit passendem Zertifikat zulassen.

Lagganmhouillin 13. Jun 2017

Ich aktiviere das auch immer. Aber der Port ist bei mir nicht von außen erreichbar, das...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /