Abo
  • Services:

Linux: Mit Ignoranz gegen die GPL

Weit über zehn Jahre nach der ersten gerichtlichen Durchsetzung der GPL in Deutschland verstoßen immer noch Unternehmen gegen die freie Lizenz des Linux-Kernels. Das ist an Ignoranz und Dummheit nur schwer zu überbieten.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Die Lizenz von Linux sollte eigentlich genauso bekannt sein wie dessen Maskottchen: der Pinguin.
Die Lizenz von Linux sollte eigentlich genauso bekannt sein wie dessen Maskottchen: der Pinguin. (Bild: Brian Gratwicke/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Entwickler Harald Welte schrieb vor sechs Jahren ziemlich klar: "Wer (...) die GPL-Lizenzierung nicht versteht, sollte auch kein Linux-basiertes Gerät im Markt platzieren." Welte ist unter anderem für seine Klagen zur Durchsetzung der GPL am Linux-Kernel bekanntgeworden, die erste davon hat er im Jahr 2004 gewonnen. Für ein grundsätzliches Umdenken haben derartige Verfahren, die Medienöffentlichkeit und der Siegeszug von Linux aber offenbar nicht gesorgt, wie der aktuelle Fall von Geniatech zeigt.

Inhalt:
  1. Linux: Mit Ignoranz gegen die GPL
  2. Mein Name ist Hase, ...
  3. Legal, illegal, scheißegal

Auch für Welte ist das schwer nachvollziehbar. In einem Kommentar zu der Verhandlung sowie dem Ausgang des Geniatech-Falles schreibt der Entwickler: "Es ist fast 15 Jahre seit den ersten Gerichtsverfahren wegen Lizenzverstößen an (Embedded-)Linux her, und die Tatsache, dass das Problem heute noch existiert, zeigt deutlich, dass die Branche noch weit davon entfernt ist, ein scheinbar recht einfaches Problem gelöst zu haben."

Dass trotz allem nach wie vor gegen die Prinzipien der GNU General Public License (GPL) verstoßen wird, die eben auch der Linux-Kernel nutzt, und dass das Problem, wie Welte sagt, eben noch nicht gelöst ist, hat wohl hauptsächlich zwei Gründe, die die IT-Industrie als Ganzes, aber beide in keinem besonders guten Licht erscheinen lassen: Vorsatz und Dummheit.

Verantwortlichkeit unbekannt

Der zumindest menschlich noch einigermaßen nachvollziehbare Grund ist schlicht Unwissenheit oder eben bösartig gesagt: Dummheit. Denn viele der für Programmierer oder geschulte Anwälte offensichtlichen GPL-Verletzungen in Deutschland oder Europa werden oft von Weiterverkäufern begangen, die entweder ein Subunternehmen oder gar nur ein Partner des eigentlichen Herstellers in China sind.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Das gilt nicht nur im konkreten Fall von Geniatech, sondern auch für GPL-Verstöße, die Golem.de unter anderem schon in Geräten wie Blu-ray-Playern, wirklich billigen WLAN-Routern, Radioweckern oder anderen Peripheriegeräten gefunden hat. Oft sind die Vertriebsteams in Europa nur sehr dünn besetzt, hauptsächlich kaufmännisch tätig und haben von technischen Hintergründen oder Urheber- und Lizenzrechten nur eine vage Ahnung. Und selbst wenn, vertrauen die heimischen Verkäufer oft ihren wesentlich größeren Handelspartnern. Beides ist keine gute Idee.

Mein Name ist Hase, ... 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)
  3. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...

metux 19. Okt 2018

Ahja ? Ich erinnere mich noch gut, als zB. die MSVC-Lizenz lustige Klauseln hatte, die...

metux 18. Okt 2018

Die verrammelten Geräte sind in den allermeisten Fällen alles andere als sicher. Kann...

metux 18. Okt 2018

Sehe ich absolut genauso. Von mir aus soll er ruhig stinkreich damit werden, sofern die...

metux 18. Okt 2018

Dann sind die Freiwilligen aber ziemlich dusselig gewesen, wenn sie sich auf solch eine...

metux 18. Okt 2018

Das ist deren Problem, wenn die sich auf solchen Murks einlassen. Ich stelle solche...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /